TÜV Rheinland: Erhebliche Kosteneinsparungen beim Breitbandausbau möglich

Eine der größten Herausforderungen beim Ausbau der Breitbandnetze ist die Finanzierung der Tiefbaukosten. Diese machen durchschnittlich 80 Prozent der gesamten Investitionen aus und summieren sich damit schnell auf mehrere Millionen Euro. Es gibt allerdings Wege, diese vergleichsweise hohen Kosten durch Synergieeffekte deutlich zu reduzieren. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Synergiepotentiale im Breitbandausbau – Mitverlegung und Baustellenkoordinierung“, die TÜV Rheinland gemeinsam mit der infrest Infrastruktur eStrasse GmbH und dem gleichnamigen Verein vorgelegt hat.

Ein großes Einsparpotential existiert bei der Mitverlegung sowie der Mitnutzung von so genannten passiven Infrastrukturen und der Koordinierung von Baumaßnahmen. Die passive Infrastruktur umfasst beispielsweise Kabelkanäle, Leerrohre oder Funkmasten. Der Gesetzgeber hat in Deutschland mit dem „Gesetz zur Erleichterung des Ausbaus digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze“ – dem so genannten DigiNetzGesetz – neue Rahmenbedingungen geschaffen. Bislang war das Thema Baustellenkoordinierung ein Konzept, das in der Theorie oder laut DigiNetzGesetz plausibel erschien.

In der Studie geht es darum, herauszufinden, welche Faktoren in der Praxis eine erfolgreiche Baustellenkoordinierung bedingen. Die Fachverantwortlichen beschäftigen sich zudem mit weiterführenden Fragen, wie bspw.: Wie umfangreich ist das Synergiepotential bei der Baustellenkoordinierung? Welche Infrastruktureigentümer und Baulastträger können tatsächlich einen Beitrag zum Breitbandausbau leisten? Welche Chancen und Herausforderungen bestehen aus Sicht von Ver- und Entsorgungsunternehmen? Um Antworten zu finden, haben TÜV Rheinland und infrest eine qualitative Befragung der Eigentümer von Infrastrukturen durchgeführt. Darauf aufbauend haben die Fachleute eine quantitative Bewertung von Infrastrukturdaten für eine Glasfasernetzplanung (FTTC oder FTTB) vorgenommen – beispielhaft aus dem Berliner Baustellenatlas.

Einsparpotential netztechnisch und projekttechnisch

Die Studie „Synergiepotentiale im Breitbandausbau“ analysiert und bewertet Erfahrungen aus der Praxis anhand von Fallbeispielen im städtischen und halbstädtischen Raum im Land Berlin. Hieraus lassen sich grundsätzliche Einschätzungen ableiten, ob die Ziele des DigiNetzGesetzes bereits erreicht werden. So zeigte sich beispielsweise, dass es erhebliches Potential zur Kosteneinsparung gibt, wenn in der Kommune ein Masterplan erarbeitet wird, der nicht nur den optimalen Trassenverlauf eines Leerrohrnetzes festlegt, sondern auch genaue Angaben zu dessen Dimensionierung und technischen Spezifikationen macht. Projekttechnisches Potential zeigt sich nach Ansicht der Autoren auch darin, dass eine klar geregelte und zeitlich abgestimmte Planung bei der Mitnutzung zu vermindertem organisatorischen Aufwand und damit zu einem höheren Einsparpotential führt. Optimale Datengrundlage hierfür ist ein Baustellenatlas.

Download unter www.tuv.com/…

Die 30-seitige Studie richtet sich insbesondere an kommunale Entscheidungsträger sowie Anbieter von Infrastrukturen. Sie wurde von infrest gemeinsam mit dem Fachbereich Breitband und Intelligente Netze bei TÜV Rheinland erstellt. Dieser Fachbereich übernimmt bei TÜV Rheinland die Beratung und die Planung von digitalen Infrastrukturen allgemein und von Breitbandnetzen im Besonderen. Die öffentliche Hand als auch Ver- und Entsorgungsunternehmen und Telekommunikationsnetzbetreiber werden bei TÜV Rheinland im gesamten Prozess von einem interdisziplinären Beraterteam unterstützt. Neben der Erstellung von Analysen und Planungen mit objektiven Empfehlungen übernimmt TÜV Rheinland auch die Datenaufbereitung und -visualisierung in Geoinformationssystemen. Die „infrest – Infrastruktur eStrasse GmbH“ entwickelt und betreibt innovative Softwarelösungen für das Baustellenmanagement, stellt innovative Angebote im Bereich Smart City bereit und verfügt über ein breites Netzwerk zu Infrastrukturträgern deutschlandweit.

600 Spezialisten weltweit

Seit fast 20 Jahren unterstützt TÜV Rheinland den privaten und öffentlichen Sektor mit umfassender Beratungs- und Lösungskompetenz in den Bereichen Cybersecurity und Telekommunikation. Dies umfasst Cybersecurity-Lösungen, Beratung im Bereich der digitalen Transformation, Planung von Telekommunikationsinfrastrukturen, IT-Services, Managementberatung und die Begleitung innovativer Forschungsprojekte. Im Geschäftsbereich Digital Transformation & Cybersecurity sind weltweit rund 600 Experten tätig.

Die vollständige Studie „Synergiepotentiale im Breitbandausbau – Mitverlegung und Baustellenkoordinierung anhand von Fallbeispielen im Land Berlin“ ist kostenfrei als Download unter www.tuv.com/studie-breitbandausbau bei TÜV Rheinland verfügbar.

Über TÜV Rheinland

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit 145 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten über 20.000 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von knapp 2 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte, Prozesse und Informationssicherheit für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüfstellen und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. Website: www.tuv.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 806-2148
Telefax: +49 (221) 806-1567
http://www.tuv.com

Ansprechpartner:
Norman Hübner
Pressesprecher Informationssicherheit
Telefon: +49 (221) 806-3060
Fax: +49 (221) 806-3093
E-Mail: Norman.Huebner@de.tuv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.