Neuer Packaging-Valley-Podcast

Jeder spricht davon. Nachhaltigkeit ist ein viel diskutiertes Thema. Es ist jedoch gar nicht immer so einfach, es fest im Unternehmen zu verankern. Für Ulrich Burkart und Dominik Bröllochs von der OPTIMA packaging group GmbH gilt „machen, statt reden“ und vor allem: anderen vorleben. In der 13. Folge des Packaging Valley Podcasts zeigen sie Beispiele und geben Tipps, worauf es ankommt, um das Thema erfolgreich anzugehen.

Nachhaltigkeit ist kein Modewort, sondern eine Notwendigkeit. Unternehmen kommen daran nicht vorbei. Nachhaltigkeit ist aber auch eine Chance und eröffnet neue Märkte. So sehen das Ulrich Burkart und Dominik Bröllochs. Sie sind Nachhaltigkeitsexperten bei Optima. Sie haben sich über Jahre ein umfangreiches Wissen dazu angeeignet, Gespräche geführt und mit Kunden an nachhaltigen Lösungen gearbeitet. Als Familienunternehmen liegt es dem Verpackungsmaschinenhersteller aus Schwäbisch Hall besonders am Herzen, mit gutem Beispiel voranzugehen. Nachhaltigkeit ist ein Kernthema bei Optima und zieht sich unter dem Leitgedanken „Circular Packaging“ durch alle vier Unternehmensbereiche: Consumer, Pharma, Nonwovens und Life Science.

Ehrliche Verpackungen für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft

Circular Packaging umfasst Verpackungslösungen, die die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft berücksichtigen und sich nahtlos in die Bemühungen um Nachhaltigkeit einfügen. Es geht dabei um „ehrliche Verpackungen“, die aus Monomaterialien oder aus gut trennbaren Materialien bestehen, die sich einzeln zu 100 Prozent recyceln lassen. Diese geben dem Käufer einerseits ein gutes Gefühl und sorgen andererseits auch tatsächlich für mehr Nachhaltigkeit. Maschinenlösungen, die Ressourcen schonend einsetzen, sind ein weiterer Schwerpunkt. Zuhören, Lösungen entwickeln und Vertrauen schaffen, indem man es vorlebt – das ist der richtige Weg, sagen sie.

Nachhaltige Lösungen in allen Produktbereichen

Dort, wo es geht, werden Monomaterialien wie beispielsweise Papier eingesetzt. Nicht immer ist Papier aber die beste Wahl. Gerade wenn der Produktschutz und der Schutz des Konsumenten im Vordergrund stehen. Dann werden Materialien zwar kombiniert, aber nicht verbunden. Zum Beispiel Papierbanderolen in Kombination mit unbedruckten Kunststoffverpackungen. Für Verbraucher oder später in der Aufbereitung sind sie leicht zu trennen. Im Pharmabereich wird vor allem auf die Reduktion eingesetzter Ressourcen, wie Wasser oder Kältemitteln, Wert gelegt.

Noch mehr Einblicke und Tipps gibt‘s im Podcast : https://open.spotify.com/episode/5xQfGjuu87Hs2xD9JU4DgG

Über Packaging Valley e.V

Der 2007 in Schwäbisch Hall gegründete Verein Packaging Valley Germany e. V. ist das Cluster der Verpackungsindustrie im deutschen Südwesten. Es ist aus einer Verschmelzung der Cluster Packaging Valley Germany und Packaging Excellence Region Stuttgart hervorgegangen. Es vernetzt rund 90 Unternehmen mit insgesamt über 25.000 Mitarbeitern. Dazu zählen Hersteller von Verpackungsanlagen und Verpackungsmaschinen, Anbieter von Software und Automatisierungslösungen, Hersteller von Komponenten, Anbieter von Dienstleistungen rund um die Verpackungsindustrie sowie öffentliche Institutionen.
Die Unternehmen im Packaging Valley sind der Zukunft immer einen Schritt voraus und bieten dem Markt die besten Technologien im Bereich Verpackungsmaschinen. Mit einem Exportanteil von über 80% ist die Technologievielfalt aus dem Packaging Valley auf der ganzen Welt vertreten. Internationale Marktführer aus den Bereichen Food, Getränke, Süßwaren, Pharma und Kosmetik zählen zu den Kunden.
Der Sitz von Packaging Valley Germany e. V. ist in Waiblingen, mit einer weiteren Geschäftsstelle in Schwäbisch Hall. Ein Großteil der Mitglieder ist im Südwesten, mit Schwerpunkt in den Regionen Stuttgart und Hohenlohe, beheimatet. Als Teil der Kompetenzzentren Initiative der Region Stuttgart wird das PV von der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) unterstützt.

Die Vorstandschaft setzt sich zusammen aus:
Sabine Gauger (Optima) Vorsitzende, Markus Höfliger (Harro Höfliger) Stellvertretender Vorsitzender, Uwe Herold (E+K), Dr. Johannes Rauschnabel (Syntegon), Christian Benz (Jetter), Ralf Bouffleur (Rommelag), Andreas Hesky (Stadt Waiblingen), Hermann-Josef Pelgrim (Stadt Schwäbisch Hall)

Mehr Informationen zu weiteren Terminen, Aktivitäten und Mitgliedsunternehmen von Packaging Valley Germany e. V. unter: www.packaging-valley.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Packaging Valley e.V
Stauffenbergstraße 35-37
74523 Schwäbisch Hall / Germany
Telefon: +49 (791) 5801-14
Telefax: +49 (791) 5801-13
http://www.packaging-valley.com

Ansprechpartner:
Regine Rüeck
Assistenz/Projektmanagement
Telefon: +49 (791) 5801-14
Fax: +49 (791) 5801-13
E-Mail: regine.rueeck@packaging-valley.com
Martin Buchwitz
Telefon: +49 (151) 168155-98
E-Mail: presse@packaging-valley.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel