Autoregion fordert mehr Mut für Technologieoffenheit: Ohne synthetische Kraftstoffe keine klimaneutrale Mobilität

„Ohne Innovationen können wir keine Klimaneutralität im Verkehrssektor erreichen. Deshalb fordern wir in der Diskussion über künftige Kraftstoffe mehr Mut zur völligen Technologieoffenheit und keine einseitige Fokussierung auf batteriegetriebene Fahrzeuge.“ Das stellt Armin Gehl, Geschäftsführer des Automobilverbandes autoregion e.V. fest. „Auch ein mit erneuerbaren Kraftstoffen angetriebener Verbrennungsmotor ist eine klimafreundliche Technik“, so Gehl. Aus diesem Grund sind klimaneutrale, synthetische Kraftstoffe – so genannte E-Fuels – ein entscheidendes strategisches Element zur Erreichung der Pariser Klimaziele vom Dezember 2015. „Ja zur Elektromobilität, aber auch uneingeschränktes Ja für ein Vorantreiben der Einsatzmöglichkeiten von nachhaltig erzeugten Kraftstoffen, Wasserstoff oder fortschrittliche Synthetische Kraftstoffe zum Ersatz fossiler Kraftstoffe“, so die Position des autoregion e.V.

Dazu gehört auch die Verbesserung des Kolbenmotors und somit die weitere Senkung von Abgaswerten. Autoregion steht hier hinter dem automobilen Spitzenverband VDA: „Nicht die Verbrennung ist das Problem, sondern der Kraftstoff und seine Herkunft. Deshalb benötigen wir auch E-Fuels.“ Für den künftigen Verkehr seien daher sowohl E-Mobilität als auch E-Fuels unabdingbar, so Gehl.  Ohne erneuerbare Kraftstoffe sind die Klimaziele für den Verkehr nicht erreichbar, denn die bestehende Fahrzeugflotte wird noch lange Zeit vom Verbrennungsmotor geprägt und diese Flotte muss auch ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten. „Daher müssen die Einsatzmöglichkeiten und die technischen Voraussetzungen für wasserstoffbasierte E-Fuels in der Bestandsflotte vorangetrieben werden“, so der autoregion e.V.

Ein ermutigendes Zeichen für ein Umdenken ist das Engagement von Porsche, das im südamerikanischen Chile ein Pilotprojekt zur Herstellung von E-Fuels mit „grünem Strom“ aus Windkraft vorantreibt und diesen Kraftstoff in der Flotte erprobt. Auch Bosch, der weltgrößte Automobilzulieferer, verwies jüngst in seiner Jahresbilanz für 2020 darauf, dass auch Diesel und Benzinmotoren mit synthetischen Kraftstoffen ebenso CO2-neutral unterwegs sein könnten wie Elektroautos, die mit regenerativem Strom angetrieben werden.

Noch ist aber die Effizienz von E-Fuels bei weitem nicht zufriedenstellend, was etwa durch zusätzlich erzeugten regenerativen Strom und dessen Speicherung verbessert werden kann. Zudem muss der synthetische Kraftstoff preislich in einer Dimension liegen, die auch vom Autofahrer akzeptiert wird, so Gehl. Während aktuell die Erzeugung eines Liters synthetischen Kraftstoffs etwa 4,50 Euro kostet, sieht das Wuppertaler Institut für Klima, Umwelt, Energie für 2030 einen möglichen Preis von rund 2,30 Euro inkl., Steuern als möglich an. „Entscheidend für den Durchbruch ist also auch die künftige Besteuerung solcher Kraftstoffe durch den Staat“, so Gehl.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

autoregion e.V
Franz-Josef-Röder Straße 9
66119 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 9520-596
Telefax: +49 (681) 9488861
http://www.autoregion.eu/de/impressum

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel