EU-Sojaimporte aus USA gesunken

Seit der Teilvereinbarung im Handelsstreit mit China fließen wieder mehr Sojabohnen aus den USA ins Reich der Mitte. Damit sind die US-Importe in die EU zurückgegangen. Der europäische Bedarf wird deshalb wieder vermehrt mit brasilianischem Soja gedeckt.                                                                                  

Die Ölsaatenerzeugung in der EU kann den EU-Bedarf nur zu rund 56 % decken. Daher ist die EU-27+VK seit jeher auf Ölsaatenimporte aus Drittstaaten angewiesen. Den größten Anteil an den Ölsaatenimporten haben dabei Sojabohnen, da sie in der EU noch vergleichsweise wenig angebaut werden. In der ersten Hälfte des Wirtschaftsjahres 2020/21 hat die EU-27+VK rund 7,1 Mio. t Sojabohnen eingeführt. Das waren etwa 5 % mehr als im Vorjahreszeitraum und rund 2 % weniger als vor zwei Jahren.

Mit 2,9 Mio. t – dies entspricht etwa 40 % der Importe – stammte der größte Teil der Sojabohnen aus den USA. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind die Importe aus den USA um rund 12 % zurückgegangen, verglichen mit 2018/19 sogar um 46 %. Der Grund für den deutlichen Rückgang der Sojalieferungen aus den USA dürfte nach Angaben der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (mbH) in der teilweisen Beilegung des Handelskonfliktes zwischen den USA und China liegen. Seit das Reich der Mitte wieder lebhaft Ware aus den USA ordert, steht weniger US-Ware für den Export in die EU zur Verfügung.

Der Bedarf der EU wird daher wieder stärker durch Einfuhren aus Brasilien gedeckt. Von Juli bis Dezember 2020 kamen rund 2,8 Mio. t Soja von dort. Dies ist nahezu doppelt so viel wie im Vorjahr. Der drittwichtigste Lieferant ist bisher Kanada, danach folgen die Ukraine und Serbien.

Über den UFOP – Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V.

Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP) vertritt die politischen Interessen der an der Produktion, Verarbeitung und Vermarktung heimischer Öl- und Eiweißpflanzen beteiligten Unternehmen, Verbände und Institutionen in nationalen und internationalen Gremien. Die UFOP fördert Untersuchungen zur Optimierung der landwirtschaftlichen Produktion und zur Entwicklung neuer Verwertungsmöglichkeiten in den Bereichen Food, Non-Food und Feed. Die Öffentlichkeitsarbeit der UFOP dient der Förderung des Absatzes der Endprodukte heimischer Öl- und Eiweißpflanzen

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

UFOP – Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V.
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 319042-02
Telefax: +49 (30) 319044-85
http://www.ufop.de

Ansprechpartner:
Stephan Arens
Telefon: +49 (30) 31904-225
E-Mail: s.arens@ufop.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel