Statement: „Konjunktureinbruch in den USA bei weitem stärker als in Finanzkrise“

Klaus Jürgen-Gern, Federführung Weltkonjunktur und Rohstoffmärkte am IfW Kiel, kommentiert die aktuellen Konjunkturindikatoren der USA zum Arbeitsmarkt, der Unternehmensstimmung, der Industrieproduktion und dem Einzelhandel.

„Die jetzt veröffentlichten Konjunktur-Indikatoren für die USA fielen noch schlechter aus als gemeinhin erwartet und lassen befürchten, dass die Produktion in den USA deutlich stärker sinkt als während der Großen Rezession im Jahr 2008/09, als der Rückgang 2,5 Prozent betrug.

Das Ausmaß der Krise hängt freilich zentral von der Dauer der zur Eindämmung der Pandemie notwendigen Maßnahmen ab. Auch in einem sehr günstigen Szenario dürfte die Wirtschaftsleistung in den USA 2020 wohl um 4 Prozent sinken, sollte es noch über den Mai hinaus notwendig sein, Beschränkungen im gegenwärtigen Umfang aufrechtzuerhalten oder es aufgrund einer weiteren Corona-Welle später im Jahr zu nochmaligen Restriktionen kommen, könnte der Produktionsrückgang sogar in einer Größenordnung von 10 Prozent liegen.

Industrieproduktion und Einzelhandel brachen im März massiv ein, und sie unterzeichnen das Ausmaß des Einbruchs noch, da weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Seuche bei Produktion und Nachfrage erst Mitte des Monats in Kraft traten. Die Arbeitslosigkeit steuert im April auf ein Niveau von 15 Prozent zu – der höchste Wert seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Einschließlich der heute veröffentlichten Zahlen zu den Erstanträgen der Arbeitslosenversicherung haben seit Mitte März 22 Mio. Menschen ihren Arbeitsplatz verloren.

Industrieproduktion und Einzelhandel verzeichneten im März Rückgänge von historischem Ausmaß. So schrumpfte die Erzeugung um 5,4 Prozent gegenüber dem Vormonat. Dies ist der stärkste Rückgang seit Januar 1946. Der Einzelhandel ging auf breiter Front zurück und nahm um 8,7 Prozent ab, so stark wie noch nie seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 1992. Der Umsatz von PKW ging um ein Viertel zurück; jener von Kleidungsstücken sogar um die Hälfte.

Wie dramatisch die Konjunktur in den Vereinigten Staaten eingebrochen ist, verdeutlichen auch Unternehmensbefragungen: In den besonders stark von Covid-19 betroffenen Metropolregionen New York und Philadelphia wird die wirtschaftliche Lage bei Weitem schlechter beurteilt als am Tiefpunkt der Großen Rezession.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (IfW)
Düsternbrooker Weg 120
24105 Kiel
Telefon: +49 (431) 8814-1
Telefax: +49 (431) 8814-500
http://www.ifw-kiel.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel