IT-Unternehmen Materna gewinnt Großprojekt am Flughafen Denver

Im Rahmen des am Denver International Airport (DEN) gestarteten 650 Millionen-Dollar-Projektes zum Umbau der Great Hall wurde das deutsche IT-Unternehmen Materna Information & Communications SE damit beauftragt, den Flughafen bis 2020 umfangreich mit Self-Service-Equipment auszustatten. Mit 176 hybriden Bag Drop Einheiten und 40 Check-in Kiosken wird es die zukünftig größte Installation für die automatisierte Gepäckaufgabe (Self Bag Drop) weltweit sein und der erste große Flughafen in den USA, der die Vorteile dieser Services in diesem Umfang nutzt. In Nordamerika steht das Thema automatisierte Gepäckaufgabe derzeit noch am Anfang. Der Gewinn des Leuchtturmprojektes mit dem Neukunden Denver International Airport ist für Materna ein großer Meilenstein.

Im Bereich der automatisierten Gepäckaufgabe wird Denver International Airport zum Vorreiter in den USA. Im Rahmen des aktuell gestarteten Umbaus an dem Flughafen in Denver werden die erneuerten Airline-Counter in der Great Hall mit der weltweit größten Installation von Self-Service-Geräten ausgestattet. Hierfür haben Denver Airport und die eigens für den Zweck des Umbaus gegründete Firma Great Hall Builders die Lösung von Materna ausgewählt. Die Self-Bag-Drop Lösung von Materna ermöglicht dem Flughafen höchste Flexibilität und Sicherheit in der Passagierabfertigung und hilft, das enorme Wachstum seines Passagieraufkommens erfolgreich zu bewältigen.

Denver International Airport erweitert derzeit seine Kapazität erheblich und investiert in Technologie, um in Zukunft rund 80 Millionen Passagiere pro Jahr bedienen zu können. Ursprünglich war der Flughafen auf 50 Millionen Passagiere ausgelegt. Bei dem geplanten Ausbau stehen zudem die Verbesserung der Flughafensicherheit und ein höherer Komfort für die Reisenden im Fokus.

Höchste Flexibilität mit der hybriden Lösung von Materna

Die Self-Bag-Drop-Lösung von Materna umfasst einen klassischen Counter in Kombination mit einer Self-Bag-Drop-Einheit und einem Scannerportal für dynamisches Scannen der Gepäckanhänger sowie zahlreiche weitere Funktionen. Die Scannerbrücke, die über dem Förderband positioniert wird, sorgt für einen sicheren Prozess bei der Gepäckabfertigung, indem nur Gepäckstücke mit korrekten Abmessungen und Gewicht angenommen werden.

Die hybride Lösung lässt sich einfach anpassen und integrieren. Sie bietet dem Flughafen und seinen Passagieren höchste Flexibilität bei der Passagierabfertigung, da sie sowohl die Selbstbedienung als auch die persönliche Abfertigung am Counter erlaubt. Die Automaten sind mit der Common-Use-Platform (CUSS) von Materna ausgestattet, sodass sie von allen Fluggesellschaften genutzt werden können. Einige große Fluggesellschaften werden im Rahmen des Großprojektes bereits integriert.

Materna weitet ihre Aktivitäten in Nordamerika aus

Für die Materna ist das Leuchtturmprojekt in den USA ein wichtiger Meilenstein bei ihren internationalen Aktivitäten, insbesondere in Nordamerika. Materna hat Installationen bereits in mehreren Flughäfen in Amerika erfolgreich umgesetzt – beispielsweise Toronto, John Wayne Airport, Montreal, Miami, Quebec und Minneapolis-Saint Paul International Airport. Materna setzt in ihrer Internationalisierungsstrategie bei Airlines und Airports auf die Märkte in Amerika und Asien.

Das Denver Great Hall Umbauprojekt

Das Abfertigungsterminal Great Hall unter den Zelten des Jeppesen Terminal mit seinem markanten Design ist das spezielle Markenzeichen des Denver International Airports. Am 12. Juli 2018 fand in Denver das offizielle Kickoff für das Großprojekt statt. Ziel des Umbaus ist es, mit dem anhaltenden Wachstum des Passagieraufkommens Schritt zu halten und dabei Kapazitäten, Flughafensicherheit und Komfort in der Passagierabfertigung zu erhöhen. Das gesamte Bauprojekt wird 2021 fertiggestellt.

Über Materna Information & Communications SE

Als führender IT-Dienstleister beschäftigt Materna weltweit mehr als 2.000 Mitarbeiter und erzielte 2017 einen Umsatz von 254 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Materna berät und begleitet Unternehmen und Behörden in allen Belangen der Digitalisierung und liefert maßgeschneiderte Technologien für eine agile, flexible und sichere IT. Kunden sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Materna ist in sechs Business Lines organisiert: IT Factory, Digital Enterprise, Government, Communications, Mobility sowie das SAP-Beratungsunternehmen cbs aus Heidelberg.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Materna Information & Communications SE
Voßkuhle 37
44141 Dortmund
Telefon: +49 (231) 559900
Telefax: +49 (231) 5599-100
http://www.materna.de

Ansprechpartner:
Kerstin Krüger
Corporate Communications
Telefon: +49 (231) 5599-437
E-Mail: Kerstin.Krueger@Materna.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.