Spende als Tradition

Das Dachdeckerhandwerk hat eine Menge mit Tradition zu tun. „Zu unserer vielleicht schönsten Tradition ist es mittlerweile geworden, für die Kinder-Krebsstation zu spenden“, so der Obermeister der Dachdecker-Innung München-Obb., Josef Frank, am Mittwoch, den 19. September 2018.

An diesem Tag überreichte er im Namen seiner Dachdecker-Mitgliedsbetriebe erneut einen symbolischen Scheck über 1.000 € an den Leiter der Station der Hauner’schen Kinderklinik in München, Prof. Dr. Tobias Feuchtinger. Die Spende stammt aus dem Erlös einer Aktion der Dachdecker auf dem Münchener Stadtgründungsfest. Hier wurden Schieferherzen geschlagen und gegen eine Spende abgegeben. Den Erlös hat die Innung auf 1.000 € aufgestockt.

„Damit können wir mit den Kindern, die hier bei uns sind, auch in diesem Jahr wieder ein kleines „Oktoberfest“ auf der Station feiern“, freut sich Prof. Feuchtinger. „Und es bleibt genug übrig, um den Kindern vieles zu bieten, was keine Krankenkasse zahlt – kleine Lichtblicke in der Therapiezeit mit Spiel und Spaß“.

Die schon traditionelle Spende der Dachdecker sei inzwischen weitaus mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein, betont Feuchtinger. Dennoch bedauert er, nicht mehr Kindern helfen zu können – und zwar aus einem ganz anderen Grund, wie das anschließende Gespräch mit ihm verrät.

„Seit wenigen Tagen ist die neue Therapie CAR* in Europa zugelassen“, berichtet er. Selbst bei den kleinen Patienten, die fast schon als hoffnungslos bzw. austherapiert galten, bestehen neue Heilungschancen“. Doch die Warteliste für seine Station wächst täglich – nicht, weil es an Bettenkapazität fehlt. „Uns fehlt Krankenpflege-Personal“, bedauert Prof. Feuchtinger. „Denn bei der Wohnraumsituation kann sich schlichtweg kaum jemand leisten, in München im Pflegebereich zu arbeiten“.

Wer dem Beispiel der Dachdecker-Innung folgen will: Es kann gespendet werden an
Kinderklinik der LMU
IBAN: DE38 7005 0000 0002 0200 40

BIC: BYLADEMM

Verwendungszweck: Kinderkrebsstation 80241054

*CAR = Chimeric Antigen Receptor: Bei dieser neuen Krebs-Immuntherapie werden körpereigene Zellen so manipuliert, dass sie Krebszellen aufspüren und vernichten.

Über Bayerisches Dachdeckerhandwerk Landesinnungsverband

Das Bayerische Dachdeckerhandwerk – Landesinnungsverband – vertritt als berufsständische Organisation rund 450 Dachdecker-Fachbetriebe in den elf angeschlossenen Dachdecker-Innungen in Bayern. Sitz des Verbandes ist in München.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bayerisches Dachdeckerhandwerk Landesinnungsverband
Ehrenbreitsteiner Straße 5
80993 München
Telefon: +49 (89) 143409-0
Telefax: +49 (89) 143409-19
http://www.dachdecker.net

Ansprechpartner:
Harald Friedrich
HF.Redaktion Harald Friedrich
E-Mail: hf.redaktion@t-online.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.