Neue Sonderausstellung im Natureum

Chemie in einem Naturkundemuseum? Wie passt das zusammen? „Sehr gut sogar“, findet Geschäftsführer Lars Lichtenberg. Das Team vom Natureum hat gleich eine ganze Sonderausstellung mit dem Titel „Bausteine der Chemie – Dating für Elemente“ kreiert, die ab Sonntag, 3. April, zu besichtigen ist. Wer die Ausstellung besucht wird schnell merken: Das ganze Leben ist ein einziger Chemie-Baukasten. Ohne ein ständiges „Dating“ der Elemente, wie es mit einem kleinen Augenzwinkern in der Ausstellung genannt wird, wäre auf der Erde kein Leben möglich. Selbst in der Küche, im Garten und sogar im Schlafzimmer spielen chemische Vorgänge eine Rolle. Doch nicht nur im und um den Menschen herum und auf der Erde sind die chemischen Elemente allgegenwärtig, auch beim Blick ins Weltall auf unser Sonnensystem tauchen sie wieder auf. Die Besucher gehen durch eine alchemistische Werkstatt und durch ein chemisches Labor und „treffen“ dabei den sagenumwobenen Nicholas Flamel, die berühmte Forscherin Marie Curie und den aktuellen Chemie-Nobelpreisträger Benjamin List. Neben den „sprechenden Porträts“ gibt es (nicht nur) für die jungen Gäste zahlreiche Stationen zum Mitmachen und Anfassen. Sie können die geheimnisvollen Symbole der Alchemisten entziffern, Elemente-Memory spielen, an sich selbst die Anteile der chemischen Elemente im Körper abmessen und an dem interaktiven Periodensystem die einzelnen Elemente genauer kennenlernen.

Passend dazu wird die Fotoausstellung „Flammen in der Dunkelheit“ in der Galerie im Turm eröffnet. Entstanden sind die faszinierenden Fotos als Projekt im Chemieunterricht eines Gymnasiums im bayrischen Schongau. Die farbenfrohe Bandbreite reicht von „LED-Cocktails“ – der photochemischen Reaktion von Luminol – über „Funkenspaghetti“ – die katalytische Oxidation von Ammoniak an Dichromtrioxidstaub – bis zur „Elefantenzahnpasta“ – der Zersetzung von Wasserstoffperoxid in Spülmittel mit blauem Lebensmittelfarbstoff.

Die Einlassbedingungen sind tagesaktuell auf der Website des Natureums zu finden. In den Gebäuden muss eine FFP2-Maske getragen werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Natureum – Niederelbe
Neuenhof 8
21730 Balje
Telefon: +49 (4753) 84210
Telefax: +49 (4753) 8193
http://www.natureum-niederelbe.de

Ansprechpartner:
Katharina Jothe
Telefon: +49 (4753) 8421-18
Fax: +49 (4753) 8421-84
E-Mail: presse@natureum-niederelbe.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel