Wasserstoff, Baustein der Energiewende

Das Umweltministerium des Landes unterstützt den Aufbau einer Modellregion „Grüner Wasserstoff“ in Baden-Württemberg. Auch die Technologieregion Karlsruhe (TRK) bewirbt sich darum: Neben der begleitenden Forschung werden von der lokalen Produktion von grünem Wasserstoff aus regenerativen Stromquellen über innovative Speicher- und Transportkonzepte, bis hin zu verschiedenen Anwendungen des grünen Wasserstoffs im Konzept der TRK die gesamte Wertschöpfungskette bei Industrie und Verbrauchern abgedeckt.

Bei einer „Brennpunkt“-Veranstaltung des Netzwerks „fokus.energie e.V.“ mit der Technologieregion Karlsruhe und dem Fraunhofer ICT erörtern Experten am Montag, 26. Juli, zwischen 13.30 und 15.30 Uhr (Online) die damit verbundenen wissenschaftlichen, technologischen, wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Gesichtspunkte. „Wasserstoff kann einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, so Hilmar F. John, fokus.energie-Geschäftsführer: „Als Energieträger ist er in allen Bereichen einsetzbar, übernimmt so durchaus eine entscheidende Rolle in der Energiewende.“

Die „Modellregion Grüner Wasserstoff“ versteht sich als ein räumlich begrenztes Gebiet mit gemeinsamen ökonomischen Strukturen und Perspektiven. Ob Grundlagen, Erforschung und Nutzung, zentrale Prozess zur nachhaltigen Bereitstellung, aktueller Stand, mobile und dezentrale Anwendungen oder aktuelle Praxisbeispiele: Darüber informieren, diskutieren und stehen für Fragen folgende Experten zur Verfügung

– Professor Dr. Karsten Pinkwart vom Fraunhofer ICT,
Mitglied des Nationalen Wasserstoffrats der Bundesregierung
– Dr. Manuel C. Schaloske, Leiter Energie,
Landesplattform H2BW, Cluster Brennstoffzelle BW
– Michael Hoffeins, Leiter Rohstoffsicherung Deutschland,
Prokurist „Heidelberger Sand und Kies“
– Jonas Eichinger, Geschäftsbereichsleiter GIM,
Innovationsmanagement bei „Mainzer Stadtwerke AG“
– Dr. Jan Michalski, Senior Project Manager,
Ludwig-Bölkow-Systemtechnik
– Jochen Ehlgötz,
Geschäftsführer der „Technologieregion Karlsruhe GmbH“

Weitere Infos und die Titel und Themen der Vorträge gibt’s unter www.fokusenergie.net Anmeldung zur kostenfreien Veranstaltung unter www.eveeno.com/190186073

Über fokus.energie e.V

Die Energie-Welt befindet sich in einem dynamischen Umbruch – und es gibt gute Gründe, die Energiewende zu unterstützen. Neue Technologien im Bereich der Energie zu entwickeln, ist meist kapitalintensiv und erfordert fachliches Know-how. Kernthemen sowie das Umfeld der Energie sind technisch komplex, und eng verknüpft mit Anforderungen aus Wirtschaft und Politik. 2014 wurde das Energie-Netzwerk durch engagierte Unternehmer gegründet.

Mit Aktionen werden neue Impulse für eine nachhaltige Energie-Zukunft gesetzt, dabei auch Menschen zusammengebracht und durch Weiterbildung Wissen und Kompetenz aufgebaut. fokus.energie fördert und unterstützt Ideen, Unternehmen und Projekte. Das Netzwerk ist unabhängig und offen für jede nachhaltige Technologie zur Erzeugung, Speicherung, Verteilung und effiziente Nutzung von Energie. Es bietet Gründern, Innovatoren, Unternehmern und Investoren eine vertrauensvolle Plattform für den Austausch von Visionen und Talenten.

fokus.energie verknüpft dabei die starken Player in Forschung, Bildung, Mittelstand und Großunternehmen mit der Kreativität engagierter Startups.

Mehr dazu unter www.fokusenergie.net

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

fokus.energie e.V
Haid-und-Neu-Str. 7
76131 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 964927-86
Telefax: +49 (721) 964927-84
http://www.fokusenergie.net

Ansprechpartner:
Johannes Wagner
Pressesprecher
Telefon: +49 (172) 7116060
E-Mail: Johannes.Wagner@fokusenergie.net
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel