Künstlicher Himmel mit Gewebewolken

Die Neue Messe Süd begrüßt ihre Besucher in Düsseldorf unter einem spektakulären Vordach. Die 20 Meter hohe, spitz zulaufende Überdachung ist Teil der neu gestalteten Eingangszone im Süden des Messegeländes nach einem Entwurf von slapa oberholz pszczulny | sop architekten. Mit 170 Metern Länge und 93 Metern Breite bietet das polygonale Dach aus transluzentem Glasfasergewebe bereits vor dem eigentlichen Gelände und den Veranstaltungsräumen viel Raum für die Messebesucher.

Ein Vordach aus Stahl und Membrankissen

Architekt Jurek Slapa schuf dafür eine kissenförmige Struktur aus Glasfasergewebe und kreierte einen lebendigen Kunsthimmel, der sein Gesicht tagsüber mit dem Wetter wandelt und bei Dunkelheit von einer spannungsvollen Lichtinszenierung beleuchtet wird. Das Dach steht auf 19 schlanken Betonstützen und besteht aus einer geometrisch strengen Stahlkonstruktion mit 94 gleichmäßigen Rauten. Die eigentliche Dachhaut erscheint federleicht. Die Oberseite ist mit einem transluzenten Glasfasertextil bespannt, das ihr mit seinen weißen, rhombusgleichen Kissenzellen die Anmutung einer Wolke gibt. Das Polyestergewebe auf der unteren Seite ist transparent und ermöglicht den Durchblick durch die feingliedrige Konstruktion bis hinauf in die Wolken. Die Form der beiden Membranflächen wird durch innenliegende Stahlbögen aufgespannt. 

Machbarkeitsprüfung für die Konstruktion

Die Ingenieure von formTL waren bereits früh in das Bauprojekt involviert. In Abstimmung mit der Architektur wurde zunächst die Machbarkeit der Rauten untersucht. Für die Prüfung der Konstruktionsweise und der Materialauswahl wurden vorstatische Berechnungen durchgeführt, die dem Stahlbau die nötigen Belastungsdaten zur Verfügung stellten. Geprüft wurde neben der Materialwahl für die beiden Membrangewebe auch die Funktionstüchtigkeit der Konstruktion, zum Beispiel bezüglich der Entwässerung an den Rändern der Rautenfelder.

Nach Ausschreibung und Vergabe an die Membranbau-Experten von Temme // Obermeier wurde formTL erneut beauftragt: Diesmal war die Aufgabe, die finale Genehmigungs- und Werkstattplanung der Membranen mit Befestigungssystem zu planen. Teil der Aufgabe war, ein funktionales und verschnittarmes Nahtlayout zu entwickeln. Für die Bemusterung wurde ein Mock-up im Maßstab 1:1 erstellt, an dem zusammen mit den Architekten die Ausführung der Gewebe abgestimmt werden konnte.

Anspruchsvolles Zuschnitts- und Nahtlayout

Die beiden Dachhautgewebe unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich ihrer Materialität und Transparenz. Die unterschiedlichen Materialien erfüllen lasttechnisch und gestalterisch verschiedene Anforderungen: Die obere Haut dient vor allem als Wetterschutz, das untere Meshgewebe ist transparent und gibt den Blick auf die Konstruktion und die Nahtführung frei. Für die Zuschnittsberechnung ergeben sich je nach Materialität unterschiedliche Kompensationswerte, sodass für beide Membranseiten individuelle Zuschnittslayouts erstellt wurden. Da sich aus dem Entwässerungskonzept auch verschiedene Neigungswinkel für die Rautenkonstruktion ergaben, wurden final 18 verschiedene Zuschnittsgeometrien für die Dachmembrane entwickelt.

Projekt Vordach Neue Messe Süd, Düsseldorf/DE

Bauherr Messe Düsseldorf GmbH

Architekt slapa oberholz pszczulny | sop architekten, Düsseldorf/DE

Tragwerksplanung Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH, Düsseldorf/DE

Planung Membrandach formTL ingenieure für tragwerk und leichtbau gmbh, Radolfzell/DE

Unternehmer Membranbau            

Temme // Obermeier GmbH,
Experts for Membrane Buildings, Rosenheim/DE

Material

Obere   Membrane: PTFE-Glas, Verseidag 18039

Untere Membrane: PVC-PES Mesh, Soltis FT 381 Serge Ferrari

Überdachte Fläche 7.800 m², davon 5.500 m² Membrane

Fertigstellung Dezember 2020

Fotos Ansgar M. van Treeck

Pläne formTL

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

form TL – ingenieure für tragwerk und leichtbau gmbh
Kapellenweg 2b
78315 Radolfzell
Telefon: +49 (7732) 9464-40
Telefax: +49 (7732) 9464-94
http://www.form-TL.de

Ansprechpartner:
Petra Steiner
Proesler Kommunikation GmbH
Telefon: +49 (7071) 234-16
Fax: +49 (7071) 234-18
E-Mail: p.steiner@proesler.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel