Hochwasser: Malteser im Dauereinsatz – Lage nach wie vor bedrohlich

Über 500 Malteser sind auch heute bei der Hochwasser-Katastrophe in Westdeutschland im Einsatz. Die Helfer stehen dabei vor großen Herausforderungen. Die Malteser halten für die Einsatzkräfte eine psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) bereit. Erfreulich ist, dass die Hilfsbereitschaft enorm ist.

Die Nachrichten und Bilder aus den Überschwemmungsgebieten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen haben in ganz Deutschland große Betroffenheit und Anteilnahme ausgelöst. Und die Lage im Westen Deutschlands ist nach wie vor bedrohlich. Georg Khevenhüller, Präsident des Malteser Hilfsdienstes, sagt: „Auch für unsere Helferinnen und Helfer ist das ein an vielen Stellen dramatischer Einsatz.“

Der Hilfsdienst-Präsident stellt auch sehr große Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung fest. „Wir bekommen vermehrt Anrufe von Spontanhelfern, die ihre Hilfe anbieten“, so Georg Khevenhüller. „Wir können diese allerdings noch nicht einsetzen.“ Aufgrund der Gefahrenlage können aktuell ausschließlich spezialisierte Einsatzkräfte aus den dafür vorgesehenen Katastrophenschutzeinheiten zum Einsatz kommen. Die Malteser können daher die vielen Spontanhelfer nur bitten, nicht unaufgefordert in die Einsatzgebiete zu fahren. „Bitte haben Sie Geduld und warten Sie ab, bis vor Ort Klarheit besteht, was in welchem Maße benötigt wird“, so Khevenhüller weiter. Das gelte insbesondere auch für Sachspenden „Gleichzeitig möchte ich auch heute meinen Dank an alle Helfer richten, die in diesen schweren Stunden versuchen Menschenleben zu retten und Feuerwehr und THW unterstützen.“ 

Für ihre derzeit mehrere Hundert Einsatzkräfte halten die Malteser eine Psychosoziale Notfallversorgung bereit. Nach psychisch belastenden Einsätzen bietet die Führungskraft ihrer Gruppe ein gemeinsames Informationsgespräch an. Darin wird über mögliche Folgen wie unruhiger Schlaf, Schweißausbrüche, wiederkehrende Bilder vor Augen in den ersten Tagen informiert. Individuelle Hilfsangebote kann eine Einsatzkraft darüber hinaus rund um die Uhr per Telefon erreichen, um die Belastung zu schildern und zu besprechen.

Sollte die psychische Belastung länger anhalten, können auch Gruppen erneut zu einem strukturierten Gespräch zusammenkommen, um mit einer qualifizierten und erfahrenen Einsatzkraft das Erlebte an einem neutralen Ort und in Ruhe zu bearbeiten. Darüber hinaus sind Vermittlungen an Psychotherapeuten möglich. Derzeit wird die für Malteser Einsatzkräfte vorgehaltene PSNV punktuell angefordert.

Die Malteser rufen dringend zu Spenden für die betroffenen Menschen auf:
Malteser Hilfsdienst e.V.

IBAN: DE 1037 0601 2012 0120 0012
S.W.I.F.T.: GENODED 1PA7
Stichwort: „Nothilfe in Deutschland“
Oder online: www.malteser.de

Über den Malteser Hilfsdienst e.V.

Christlich und engagiert: Die Malteser setzen sich für Bedürftige ein – 80.000 Engagierte in Ehren- und Hauptamt – an 700 Orten – 1 Mio. Förderer und Mitglieder

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Malteser Hilfsdienst e.V.
Erna-Scheffler-Str. 2
51103 Köln
Telefon: +49 (221) 9822-0
Telefax: +49 (221) 9822-1499
http://www.malteser.de

Ansprechpartner:
Pressestelle
Telefon: +49 (221) 9822-2202
E-Mail: presse@malteser.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel