Trotz wirtschaftlicher Turbulenzen: ThermHex steigert Umsatz erneut

ThermHex Waben, Hersteller von thermoplastischen Wabenkernen für wirtschaftliche Sandwichpaneele und -teile meldet mit der Veröffentlichung der Jahresergebnisse im 10. Jahr seines Bestehens ein Umsatzwachstum von 12 %, in Kombination mit einer deutlichen Reduktion der CO2 Emissionen.

Um seine Reichweite in den bestehenden Branchen zu vertiefen will das Unternehmen seine Belegschaft in den nächsten 12 Monaten um die gleiche Zahl erhöhen. ThermHex Wabenkerne werden im Automobil-, Boots-, Yacht-, Schiff- und Möbelbau, sowie in Wind- und Solarenergie und Schwimmbädern genutzt.

ThermHex hat das vergangene Jahr nicht nur damit verbracht, neue und bestehende Kunden zu beliefern, sondern hat auch in Forschung und Entwicklung sowie in die Sicherung der Qualitätszertifizierung investiert. Im Mai wird die Zertifizierung nach DIN EN ISO14001 angestrebt. Eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 besteht bereits seit drei Jahren.

Das vergangene Geschäftsjahr war wieder ein bedeutendes Jahr für das Unternehmen. Da ist zum einen die Kapitalerhöhung auf 1.000.000€ zu verzeichnen. Zum anderen wurde ein neuer Kern mit einer Höhe von 20 mm und einer Zellgröße von 5 mm auf den Markt gebracht, wodurch die vorherige, größere Zelle um fast die Hälfte reduziert wurde. Somit können, je nach Decklage, auch Klasse-A Oberflächenqualitäten erreicht werden.

Der Erfolg des vergangenen Jahres ist nicht zuletzt auf das Organosandwich – ein PP-Wabenkern mit Glasfaser-PP-Deckschichten – zurückzuführen, dass in der Automobilindustrie immer mehr Interesse weckt. Das Sandwich kann im Spritzgussverfahren funktionalisiert werden und lässt sich so in sehr kurzen Zykluszeiten in Serie zum fertigen Bauteil verarbeiten.

Die ThermHex-Technologie steckt in über 2000 Dächern von Volkswagen und Ford sowie z. B. auch als Fußboden oder in den Wänden vieler Wohnmobile, in (Nutz-) Fahrzeugen als Kofferraumboden, in vielen Swimmingpools, in Türen und vielen Anwendungen mehr.

Dr. Jochen Pflug, CEO von ThermHex sagt: "Die Lebens- und Handelsbedingungen der letzten 12 Monate waren für uns alle schwierig. Dennoch findet unser Wabenkern bei innovativen Unternehmen in vielen Branchen Anwendung, und unser Team trägt täglich dazu bei, diese in der Produktion zu verwirklichen.

"Leichtigkeit, Festigkeit, Steifigkeit, Beständigkeit gegen Chemikalien und Feuchtigkeit – das sind Eigenschaften, die heute mehr denn je benötigt werden. Zusammen mit unseren Kunden entwickeln wir neue Ideen für alte und neue Anwendungen, die ein Wachstum, bei gleichzeitiger Reduktion der CO2 Emissionen vorantreiben. "

Die Wabenkerne sind recycelbar und werden mit Ökostrom hergestellt. Als Leichtbauwerkstoff gewinnen sie immer mehr an Bedeutung, aufgrund der mechanischen Eigenschaften bei minimalem Gewicht und des Kostenvorteils bei gleichzeitiger Reduktion des Rohstoffverbrauchs.

Derzeit investiert ThermHex in zahlreiche Forschungs- und Entwicklungsprojekte. So ist das Unternehmen an einem Forschungsprojekt zur Entwicklung eines hybriden Sandwichmaterials, bestehend aus dem PP-Wabenkern und metallischen Außenschichten, für die Automobilindustrie gemeinsam mit den Firmen Daimler Truck AG und Elring Klinger beteiligt. Ein weiteres Projekt mit Big Playern aus dem Bereich Luftfahrt beschäftigt sich mit der Entwicklung von Wabenkernen für die spezifische Anwendung und wird vom BMWi gefördert. Darüber hinaus ist ThermHex Teil eines Eureka-Label-Projekts zur Herstellung eines hierarchischen Sandwich-Wabenkerns für höher belastbare Anwendungen. Viele weitere, aber nicht unbedingt kleinere Projekte sind in Arbeit.

Schnelle Lieferzeiten, das Know-how der Mitarbeiter und das optimale Preis-Leistungs-Verhältnis der Wabenkerne sind wesentliche Gründe für die Beliebtheit der Produkte in vielen Branchen.

Das Unternehmen möchte sein Netzwerk rund um den Globus erweitern und sucht weitere Distributoren insbesondere in Europa und den USA.

Die ThermHex Waben GmbH hat 2010 die Produktion aufgenommen und ist Lizenznehmer von EconCore NV (Belgien), dem Technologieführer für kosteneffiziente Sandwichtechnologien. 

Über die ThermHex Waben GmbH

ThermHex produziert thermoplastische Wabenkerne aus Polypropylen (PP) für Hersteller von Leichtbau Sandwichelementen. ThermHex Wabenkerne werden in einem weltweit patentierten automatisierten Prozess produziert und ermöglichen durch den minimalen Materialeinsatz erhebliche Gewichts- und Materialkosteneinsparungen sowie eine maximale Schonung der Ressourcen. Mit dem Produktionsprozess können Wabenkerne als industrielles Massenprodukt erstmals kontinuierlich und zu minimalen Produktionskosten hergestellt werden. Wabenkerne werden u. A. in LKW-Wänden, Kofferraumböden, Hutablagen, Türverkleidungen, im Poolbau oder in Möbeln verwendet. ThermHex Waben startete 2010 die Produktion in Halle (Saale, Deutschland) und ist Lizenznehmer der EconCore NV aus Leuven (Belgien).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ThermHex Waben GmbH
Merseburger Str. 237
6130 Halle
Telefon: +49 (345) 1316270
Telefax: +49 (345) 13162719
http://www.ThermHex.de

Ansprechpartner:
Mona Boche-Wuerfel
Marketing & Communications Manager
Telefon: +49 (345) 1316270
E-Mail: mona.boche-wuerfel@thermhex.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel