Buchungsboom bei Hotelplan Suisse

Die Buchungen für die kommenden Sommerferien im Ausland steigen deutlich an. So haben bei Hotelplan Suisse seit Anfang Juni 2021 knapp 50% mehr Kundinnen und Kunden Ferien im erweiterten Mittelmeerraum gebucht als zum gleichen Zeitraum 2019. Die aktuell beliebtesten Destinationen sind die griechischen Inseln, Zypern sowie Spanien mit Mallorca und den Kanarischen Inseln.
 
Der Schweizer Reiseveranstalter Hotelplan Suisse – mit den Reisemarken Migros Ferien, Hotelplan, Travelhouse und Tourisme Pour Tous – erlebt derzeit einen Buchungsboom. Die Nachfrage nach Sommerferien im Ausland ist seit Anfang Juni 2021 stark angestiegen. Gegenüber dem gleichen Zeitraum 2019 haben sich knapp 50% mehr Kundinnen und Kunden für Ferien rund ums Mittelmeer entschieden. Mit mehr als doppelt so vielen Kundinnen und Kunden gegenüber 2019 ist Griechenland mit Abstand die beliebteste Destination, gefolgt von Zypern sowie Spanien mit Mallorca und den Kanarischen Inseln. "Grund für die steigenden Buchungszahlen sind zum einen sicherlich die gelockerten Einreisebestimmungen in den Destinationen rund ums Mittelmeer. Zum andern sorgen jedoch auch der Impffortschritt in der Schweiz und die damit zusammenhängende Zuversicht nach Normalität für mehr Buchungen", sagt Tim Bachmann CEO Hotelplan Suisse. Auch dass der Bundesrat nicht mehr von touristischen Reisen ins Ausland abrät und für den internationalen Tourismus wichtige Destinationen wie zum Beispiel Zypern, Italien oder die Türkei nicht mehr auf der Risikoländerliste des BAG stehen, sorgt für einen positiven Effekt.
 
Tendenz zu höherklassigen Buchungen
Bei den aktuellen Buchungen ist auffallend, dass sich die Kundschaft in zwei Kategorien unterteilen lässt. Die jüngeren möchten schnell in ihr altes Leben zurück und buchen mehrheitlich Ferien an Party-Destinationen wie zum Beispiel Palma de Mallorca oder Ayia Napa auf Zypern. Der zweite Teil der Kundschaft bevorzugt kleinere Destinationen und kleinere Hotels. Zudem liegt der Wert dieser Buchungen im Durchschnitt höher als noch vor der Corona-Pandemie. "Viele unserer Kundinnen und Kunden waren über ein Jahr nicht mehr im Ausland in den Ferien. Wir spüren, dass sie sich bei den bevorstehenden Reisen etwas gönnen möchten und daher oft auch ein höherwertiges Angebot buchen", erklärt Tim Bachmann.
 
Ausblick stimmt positiv
Aktuell rechnet Hotelplan Suisse nicht nur mit einem guten Sommergeschäft. Der Schweizer Reiseveranstalter geht ebenfalls von einem starken Herbstgeschäft aus. Bereits jetzt werden Buchungen für Ferien im Indischen Ozean (Malediven, Mauritius, Seychellen) oder den Arabischen Emiraten getätigt. "Sobald auch weitere Langstreckendestinationen wie zum Beispiel die USA oder Kanada ihre Einreisebestimmungen für Schweizerinnen und Schweizer lockern, wird die Nachfrage für diese Destinationen ebenfalls deutlich steigen", ist Tim Bachmann überzeugt.
Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hotelplan Suisse MTCH AG
Sägereistrasse 20
CH8152 Glattbrugg
Telefon: +41 (43) 2118111
Telefax: +41 (43) 2118181
http://www.hotelplan.ch

Ansprechpartner:
Bianca Gähweiler
Head of Corporate Communications
Telefon: +41 (43) 21185-16
E-Mail: bianca.gaehweiler@hotelplan.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel