Neu aufgestellt: Neuerwerbungen, Schenkungen, Dauerleihgaben und mehr

Bereits in den 1980er Jahren wurde damit begonnen, in der Papierstadt Bergisch Gladbach eine Sammlung mit künstlerischen Arbeiten aufzubauen, die den Werkstoff Papier in all seinen Erscheinungsformen und Gestaltungsmöglichkeiten widerspiegeln. Inzwischen umfassen die Bestände der Sammlung „Kunst aus Papier“ knapp 500 Arbeiten international renommierter Künstler*innen wie Jac Leirner, Monika Grzymala, Christo, Kenneth Noland, Mischa Kuball, John Cage, Jiri Kolar, Simon Schubert oder Jenny Holzer. Nicht nur in ihrer Spezialisierung, sondern auch in der ambitionierten Ausrichtung ist diese Sammlung einzigartig.

In dieser selbstauferlegten Beschränkung auf ein vermeintliches Alltagsmaterial überrascht die Sammlung durch die schier grenzenlosen Möglichkeiten der Bearbeitung und Verarbeitung von Papier, Pulp, Karton und Co: Die künstlerischen Techniken reichen von zerreißen, zerschneiden, zerknüllen, zerfetzen, schaben, kratzen, durchlöchern, zermahlen oder schöpfen bis kleben, falten, schichten, prägen, rollen und vieles mehr. Gerade in dieser Vielfalt geht die Sammlung über das Thema Papier weit hinaus und entwirft ein beeindruckendes Panorama der Gegenwartskunst in ihrer ganzen Heterogenität.

Erstmals präsentiert werden Dauerleihgaben aus der Stiftung Kunst im Landesbesitz Nordrhein-Westfalen, die unsere Sammlung wunderbar ergänzen. Unter diesen herausragenden Arbeiten von Künstler*innen wie Jean Tinguely, Imi Knoebel und Felix Droese besonders hervorzuheben ist eine große Arbeit von Jan J. Schoonhoven. Wir freuen uns sehr über diesen dauerhaft in der Sammlung verbleibenden fantastischen Zuwachs!

Ein weiteres Highlight stellt die einmalige Präsentation einer Ikone der Kunst aus Papier dar: Reiner Ruthenbecks „Weißer Papierhaufen“ aus dem Jahr 1978/79. Eigens für die Ausstellung in Bergisch Gladbach wird diese Arbeit durch Knüllen von 600 Blatt Papier von 50 x 50 cm zu einem Haufen mit 300 cm Durchmesser neu installiert. Diese wegweisende Skulptur stellte in der Zeit ihrer Entstehung erstmals die physische Präsenz und auratische Wirkung des Mediums Papier auf das gleiche Niveau wie die traditionellen Bildhauermaterialien Stein oder Metall. Ein unspektakuläres Allerweltsmaterial wird mittels einer einfachen Handlung in eine spektakuläre Dimension überführt. Die Arbeit wird für die Dauer der Ausstellung als großzügige Leihgabe der Stiftung Kunstfonds in die Sammlungspräsentation integriert. Damit erfüllt sich für das Museum ein echter Herzenswunsch.

Die Anzahl und Qualität der Neuzugänge der letzten Jahre grenzt beinahe an ein Wunder in Anbetracht der Tatsache, dass der Ankaufsetat des Kunstmuseum Villa Zanders seit Jahren fast bei null liegt. Basiert die Sammlung in ihren Anfängen hauptsächlich auf Mitteln der Kulturstiftung der Kreissparkasse Köln, so sind es heute immer wieder kunstsinnige Bürger*innen und Kulturvereine wie der Galerie+Schloss e.V. oder der Rotary Club Bergisch Gladbach, die Ankäufe ermöglichen. Nur durch das bürgerliche Engagement – und den besonders dankenswerten Schenkungen, die direkt von Seiten der Künstlerinnen und Künstler an das Museum gehen – kann sich eine hochkarätige Sammlung heute weiterentwickeln. Eine Sammlung muss wachsen, um lebendig und für die Gegenwart relevant zu bleiben.

Oft wird erst nach Jahren die wahre Bedeutung eines Ankaufs offenbar wie an dem Beispiel der 1992 erworbenen Arbeit „Fase Azul“ (1991) der Wolfgang-Hahn-Preisträgerin Jac Leirner von 2019 deutlich wird. Gerade diese Bodenskulptur aus aufgefädelten Banknoten kann stellvertretend für die Signifikanz der „Kunst aus Papier“ gelten: Es ist eine stille, aber doch entschiedene Kunst, die dem Alltagsmaterial Papier einen sinnlichen, immer wieder überraschenden Reichtum abgewinnt. Mit Humor und Leichtigkeit entwickelt die Kunst aus Papier eine ganz eigene Kraft und entfaltet ein Potential, das alle Erwartungen sprengt.

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler in der Ausstellung:

Bauermeister, Mary
Kolar, Jiri
Cage, John
Leirner, Jac
Callan, Jonathan
Mally, Werner
Chillida, Eduardo
Müller, Axel
Christo
My, Andreas
Cremer, Siegfried
Oldenburg, Claes
Darboven, Hanne
Paffenholz, Petra
de Bree, Erik
Rauschenberg, Robert
de Vries, Hermann
Rotella, Mimmo
Droese, Felix
Ruthenbeck, Reiner
Gayor, Tibor
Schoonhoven, Jan J.
Glöckner, Hermann
Schubert, Simon
Grundmann, Gesine
Staudt, Klaus
Haase, Tina
Stuffer, Rosemarie
Hahn, Horst
Tinguely, Jean
Hildebrandt, Gregor
Tucholski, Barbara C.
Hoffmann, Bastian
Uecker, Günther
Holweck, Oskar
Uriarte, Ignacio
Holzer, Jenny
Vater, Axel
Jansen, Elisabeth
Villeglé, Jacques de la
Koehler, Reinhold
Vostell, Wolfgang
Knoebel, Imi
Zangs, Herbert

Begleitprogramm

Aufgrund der Bestimmungen zur Covid-19-Pandemie findet derzeit kein Begleitprogramm statt. Wir werden Sie über die Wiederaufnahme der kontinuierlichen Vermittlungsangebote (Kunstgenuss, Kunstlabor, Mit Baby ins Museum, Sonntags-Atelier etc.) sowie spezieller ausstellungsbegleitender Veranstaltungen und Workshops gesondert über die Pressestelle, Newsletter und Social Media informieren.

Publikation

Zur Sammlung wird ein neuer umfangreicher Bestandskatalog erstellt.

Kuratorin

Dr. Petra Oelschlägel

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kunstmuseum Villa Zanders
Konrad – Adenauer – Platz 8
51465 Bergisch Gladbach
Telefax: +49 (2202) 142340
http://www.villa-zanders.de

Ansprechpartner:
Sabine Elsa Müller
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (2202) 142303
Fax: +49 (2202) 142340
E-Mail: presse@villa-zanders.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel