Prof. Francke: Deutschland kann wie Holland werden

Das Verhältnis zwischen Auto- und Fahrradfahrern ist angespannt, weil das Verkehrsnetz den gestiegenen Mobilitätsanforderungen nicht mehr gewachsen ist. Vor allem durch Corona sind viele Pendler aus Bussen und Bahnen ausgestiegen und nutzen verstärkt Auto und Fahrrad. Deshalb fordert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) die Bundesregierung auf, Deutschland schneller fahrradfreundlicher zu machen. „Die Niederlande haben 40 Jahre gebraucht, um die fahrradfreundlichsten Städte der Welt zu bauen. So viel Zeit hat Deutschland nicht, wir brauchen Lösungen, die schnell wirken“, fordert Stephanie Krone, Sprecherin des ADFC, in der Zeitschrift auto motor und sport. Breite, geschützte Radwege, auch Fahrradstraßen und vor allem verkehrsberuhigte Bereiche ließen sich in den deutschen Städten zügig umsetzen, so Krone. „Damit in der Zwischenzeit die Unfallzahlen nicht ins Unermessliche steigen, brauchen wir viel Rücksicht und Empathie im Straßenverkehr.“

Dabei steht den Kommunen viel Geld zur Verfügung. Das Bundesverkehrsministerium hat Ländern und Städten bis 2023 zum Ausbau der Radverkehrsnetze 1,46 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. „Um die Radinfrastruktur schnell, zusammenhängend und flächendeckend zwischen Stadt und Land auszubauen, ist dies immer noch zu wenig“, gibt Prof. Angela Francke zu bedenken, seit März Stiftungsprofessorin für Radverkehr an der Hochschule Karlsruhe.“ Die Förderung für den Radverkehr beträgt trotz der Steigerungen, die sehr sinnvoll und notwendig sind, nur einen kleinen Anteil vom gesamten Verkehrshaushaltsbudget.“ Und sie erwartet, dass die Entflechtung von Auto- und Fahrradverkehr viel Zeit benötigt. Es sei aber „nicht unmöglich, in kürzerer Zeit als die Niederlande eine sichere, komfortable Fahrrad-Infrastruktur zu bauen“, so Prof. Francke. Dafür bedürfe es dennoch „ausreichender Zeit für Planung, damit eine Infrastruktur geschaffen wird, die auch langfristig einem wachsenden Radverkehrsaufkommen gerecht werden kann.“ Allerdings werde dafür „fachkundiges Personal in den Städten und Gemeinden benötigt.“

Das fehlt jedoch nach Meinung stellvertretende Bundesvorsitzende des ADFC, Rebecca Peters. „Viele Kommunen haben weder die personellen noch konzeptionellen Voraussetzungen dafür geschaffen, um das Geld des Bundes für den Radwegebau zu beantragen und verbauen zu können. So bleibt das Fahrradland Deutschland noch lange eine Großbaustelle.“ Dass dies trotzdem möglich ist, zeigt das Ergebnis der Stadt Frankfurt im ADFC-Fahrradklimatest. Die hessische Metropole hat die Verkehrsflächen neu verteilt und dem Radverkehr mehr Platz eingeräumt. Die Folge: Der Radverkehrsanteil in Frankfurt ist innerhalb von 15 Jahren von 8 auf fast 20 Prozent gestiegen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Motor Presse Stuttgart
Leuschnerstr. 1
70174 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 182-0
Telefax: +49 (711) 182-1779
http://www.motorpresse.de

Ansprechpartner:
Axel Mörer
S-Press | medien
Telefon: +49 (170) 4037-880
E-Mail: axe@s-press-medien.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel