Wer Impfstoff schlechtredet, ist mitschuldig an weiteren Coronatoten

Zu Äußerungen von vereinzelten Ärztefunktionären zur Wirksamkeit des Impfstoffes von AstraZeneca und der Warnung vor einer Verimpfung bei medizinischem Personal erklärt der Bundesvorsitzende des Verbandes der niedergelassenen Ärzte Deutschlands (Virchowbund), Dr. Dirk Heinrich:

„Der Impfstoff von AstraZeneca ist wie die anderen derzeit zugelassenen Impfstoffe von Moderna und BioNTech ein elementarer Baustein zum Weg aus der Pandemie. Wer aus Gründen des Populismus und der Selbstdarstellung den Impfstoff von AstraZeneca schlechtredet, indem er die Wirksamkeit anzweifelt und medizinischem Personal von einer Impfung abrät, macht sich mitschuldig daran, wenn der Lockdown länger dauert als nötig und gerade die älteren Menschen weiter an COVID-19 sterben.

Denn jeder unter 65-Jährige, der nicht mit AstraZeneca geimpft wird, nimmt einem Über-80-Jährigen derzeit den Impfstoff von BioNTech oder Moderna weg. Weil diese dadurch ein höheres Sterberisiko haben, wird damit billigend in Kauf genommen, dass Über-80-Jährige nach Infektionen durch das Coronavirus vermehrt sterben.

Eine höhere Nebenwirkungsrate bei AstraZeneca ist durch die stärkere Immunantwort in der geimpften Altersgruppe der bis zu 65-Jährigen erklärbar. Zudem ist diese Altersgruppe noch vorwiegend berufstätig und meldet sich daher auch eher krank als ältere. Dieser Impfstoff ist jedoch wirksam und in jedem Fall besser als gar kein Impfstoff. Außerdem wird er derzeit in Großbritannien in hohen Mengen erfolgreich verimpft.

Die Wirksamkeit aller zugelassenen Impfstoffe ist nachgewiesen und wird der entscheidende Beitrag in der Pandemie sein. Diese Meinung vertreten im Übrigen auch alle seriösen Virologen in Deutschland.

Ehemalige Ärztevertreter, zumal wenn sie in Deutschland nicht mehr in Amt und Würden stehen und die vergangenen Jahre weder selbst geimpft noch einen Patienten persönlich behandelt haben, und die weder Virologen noch Epidemiologen sind, diskreditieren sich selbst. Aber viel schlimmer ist: Sie torpedieren die Arbeit aller ärztlichen Kolleginnen und Kollegen, die sich derzeit dem Kampf gegen die Pandemie stellen.“

Über den NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.
Chausseestraße 119 b
10115 Berlin
Telefon: +49 (30) 288774-0
Telefax: +49 (30) 288774-15
http://www.virchowbund.de/

Ansprechpartner:
Presse
E-Mail: presse@nav-virchowbund.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel