Robuste Geschäftsentwicklung in außergewöhnlichen Zeiten

 

  • Virtuelle Hauptversammlung aufgrund der Corona-Pandemie
  • Robuste Geschäftsentwicklung 2019/20 trotz COVID-19
  • Transformation hin zu einem reinen Großhändler abgeschlossen
  • Angepasste Ziele für das Geschäftsjahr 2019/20 erreicht
  • Dividendenvorschlag von 0,70 € pro Aktie
  • Wahlen zum Aufsichtsrat der METRO AG

Auf der heutigen Hauptversammlung der METRO AG stellen sich die beiden Co-Vorsitzenden Christian Baier und Rafael Gasset den Fragen der Aktionäre und ziehen dabei eine positive Bilanz: „Im Jahr 2020 gab es viele Herausforderungen zu bewältigen. Wir konnten nicht nur die Transformation hin zu einem reinen Großhändler abschließen. Auch sind wir während der COVID-19-Pandemie als Team noch stärker zusammengewachsen und konnten unsere Kundenbeziehungen sowie Partnerschaften auf ein neues Niveau heben“, sagt Christian Baier. „Was die knapp 100.000 METRO Mitarbeiter in 34 Ländern im Jahr 2020 unter COVID-19-Bedingungen geleistet haben, verdient unsere Hochachtung und dafür möchten wir uns, auch im Namen des Gesamtvorstandes, herzlich bedanken. Mit diesem Team im Rücken blicken wir mit Optimismus in die Zukunft“, ergänzt Rafael Gasset, Co-Vorsitzender und COO. Aufgrund der COVID-19-Pandemie findet das Aktionärstreffen rein virtuell statt – also ohne physische Präsenz der Aktionäre oder ihrer Bevollmächtigten.

Konzentration auf Großhandel – zufriedenstellend durch die Pandemie1

Das abgelaufene Geschäftsjahr war ein sehr wichtiges und zugleich herausforderndes Jahr für die METRO AG. Es war das letzte Jahr der Transformation vom diversifizierten Konglomerat hin zu einem fokussierten Großhandelsunternehmen. Mit dem Verkauf von Real an die SCP Group  sowie des Mehrheitsanteils von METRO China an die Wumei Technology Group ist dieser Prozess trotz COVID-19 erfolgreich abgeschlossen worden. Während der Pandemie hat sich das Geschäftsmodell des Großhändlers als robust erwiesen. Dabei war Q3 stark von COVID-19 geprägt, doch ab der 2. Hälfte des Q3 und mit der Lockerung der COVID-19-bedingten staatlichen Restriktionen sowie dem Ausrollen zahlreicher operativer Initiativen verbesserte sich die Geschäftsentwicklung des Konzerns kontinuierlich. Im Q4 2019/20 wurde eine weitere erhebliche Trendverbesserung in allen Regionen und eine Geschäftsentwicklung annähernd auf Vorjahresniveau erreicht. METRO konnte sogar deutliche Marktanteile im Kerngeschäft gewinnen, u.a. in Deutschland, Frankreich und Italien und verzeichnete eine spürbar positive Entwicklung in Russland und Osteuropa. So ist METRO im Vergleich zum Wettbewerb zufriedenstellend durch die erste Phase der COVID-19-Pandemie gekommen und konnte zugleich durch die erfolgreich durchgeführten Portfolioanpassungen mit einem Netto-Mittelzufluss von rund 2,0 Mrd. € sowie entsprechender Entschuldung die Voraussetzungen für Dividendenkontinuität schaffen. Insgesamt hat METRO die für das Geschäftsjahr 2019/20 angepassten prognostizierten Umsatz- und Ergebnisziele am oberen Ende des Prognosekorridors erreicht:

  • Umsatz flächenbereinigt: -3,9 % (Prognose: -3,5 % bis -5 %)
  • EBITDA bereinigt: 1.158 Mio. €, damit währungsbereinigt -205 Mio.€ unter Vorjahr (Prognose: ~ -200 Mio. € bis -250 Mio. €)

METRO in Kernmärkten weiterhin über Marktniveau – Q1 2020/21 geprägt durch COVID-19, jedoch besser als zu Beginn der Pandemie2

Auch das Q1 des Geschäftsjahres 2020/21 war erwartungsgemäß durch die 2. COVID-19-Welle geprägt. METRO war darauf gut vorbereitet, so dass die Rückgänge weniger deutlich ausfielen als noch während der 1. Welle im Jahr 2020. Der währungsbereinigte Umsatzrückgang im abgelaufenen Quartal betrug 11,2 %. Im vergleichbaren Lockdown-Quartal des Vorjahres war der währungsbereinigte Umsatz noch um 17,4 % rückläufig. Die Entwicklung in Kernmärkten wie Deutschland, Frankreich und Italien lag dabei weiterhin über Marktniveau. In Russland konnte METRO bereits das 4. Quartal in Folge wachsen. Insbesondere Westeuropa (ohne Deutschland) war dagegen von den staatlichen Maßnahmen im Zuge der COVID-19-Pandemie betroffen. Das EBITDA bereinigt betrug 376 Mio. € (Q1 2019/20: 526 Mio. €) und lag damit währungsbereinigt 114 Mio. € oder 23 % unter Vorjahr. Neben staatlichen Maßnahmen im Kontext von COVID-19 haben auch negative Wechselkursentwicklungen insbesondere der russischen und türkischen  Währung zu dem Rückgang beigetragen. Auch hat METRO nach Ausbruch der Pandemie damit begonnen, auf Basis wertsteigernder Akquisitionen neue Wachstumsmöglichkeiten zu erschließen. So unterstreicht die Übernahme der FSD-Unternehmen Aviludo Group in Portugal oder Davigel Spanien das Bestreben von METRO, den stark fragmentierten Großhandelsmarkt zu konsolidieren. Die strategische IT-Partnerschaft mit Wipro Limited hingegen verhilft der METRO AG zu einem schlankeren Großhandelsprofil.

Wahlen zum Aufsichtsrat

Auf der Tagesordnung der heutigen Hauptversammlung stehen unter anderem Wahlen zum Aufsichtsrat. Die Aufsichtsratsmandate von Jürgen Steinemann, Herbert Bolliger und Peter Küpfer enden regulär mit Ablauf der Hauptversammlung. Der Aufsichtsrat empfiehlt die erneute Wahl von Jürgen Steinemann in den Aufsichtsrat. Ab 2015 bis zur Spaltung des METRO Konzerns im Juli 2017 war Jürgen Steinemann Mitglied des Aufsichtsrats der alten METRO AG (heute firmierend unter CECONOMY AG) und ab Februar 2016 dessen Vorsitzender. Seit 2017 ist Jürgen Steinemann Mitglied und Vorsitzender des Aufsichtsrats der heutigen METRO AG. Darüber hinaus schlägt der Aufsichtsrat den Aktionären die Wahl von Roman Šilha, Leiter Mergers & Acquisitions der EP Global Commerce a.s., sowie von Stefan Tieben, Mitglied des Vorstands der Meridian Stiftung und des Stiftungsrats der von der Meridian Stiftung getragenen gemeinnützigen Stiftung Mercator Schweiz, in den Aufsichtsrat vor.

1 Mehr Informationen: Bilanzpressekonferenz | 14. Dezember 2020.

2 Mehr Informationen: Q1 2020/21 Presse-Telefonkonferenz | 11. Februar 2021.

Über die METRO AG

METRO ist ein führender internationaler Großhändler mit Food- und Non-Food-Sortimenten, der auf die Bedürfnisse von Hotels, Restaurants und Caterern (HoReCa) sowie von unabhängigen Händlern spezialisiert ist. Die weltweit über 16 Millionen METRO Kunden können wahlweise in einem der großflächigen Märkte einkaufen, online bestellte Ware dort abholen oder sich beliefern lassen. Mit digitalen Lösungen unterstützt METRO zudem die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmern und Selbstständigen und trägt damit zur kulturellen Vielfalt in Handel und Gastronomie bei. Nachhaltigkeit ist für METRO ein wesentlicher Pfeiler sämtlicher Aktivitäten, seit 7 Jahren ist METRO im Dow Jones Sustainability Index gelistet. Das Unternehmen ist in 34 Ländern aktiv und beschäftigt weltweit mehr als 97.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2019/20 erwirtschaftete METRO einen Umsatz von 25,6 Mrd.€. Mehr Informationen unter www.metroag.de. Zudem berichten wir in unserem Onlinemagazin www.mpulse.de über das, was unsere Kunden, Mitarbeiter, Partner und Lieferanten bewegt – und was wir für sie bewegen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

METRO AG
Schlüterstraße 1
40235 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 6886-0
Telefax: +49 (211) 688620-00
http://www.metrogroup.de

Ansprechpartner:
Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (211) 688642-52
Fax: +49 (211) 688620-01
E-Mail: presse@metro.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel