One Billion Rising 2021: Protest gegen geschlechtsspezifische Gewalt angesichts der Pandemie umso dringender

Seit 2012 demonstrieren jedes Jahr am 14. Februar Menschen auf der ganzen Welt mit Tanzaktionen gegen geschlechtsspezifische Gewalt. Gerade am Valentinstag ist es wichtig, darauf aufmerksam zu machen, welche Gefahr von Partner und Expartner für Frauen oft ausgeht: Mehr als einmal pro Stunde wird eine Frau in Deutschland von ihrem (Ex-)Partner körperlich angegriffen und jeden dritten Tag wird eine Frau von ihrem (Ex-)Partner getötet. In diesem Jahr, in dem gemeinsames Tanzen pandemiebedingt nur virtuell möglich ist, ist die Message von One Billion Rising umso dringender: Steht auf gegen Gewalt an Frauen und Mädchen!

„Die Corona-Pandemie hat sich als ein Brennglas erwiesen, das soziale Ungleichheit verstärkt und Vulnerabilität vergrößert hat. Angesichts der hohen Zahlen der Fälle häuslicher und sexualisierter Gewalt sind die Beratungsstellen und Frauenhäuser  maßlos überlastet. Viele Frauen, die Hilfe brauchen, müssen aufgrund fehlender Kapazitäten abgewiesen werden. Diese Situation ist nicht hinnehmbar und verstößt gegen geltendes Völkerrecht. Der djb fordert schon seit Langem, eine ausreichende Finanzierung von Frauenhäusern und Beratungsstellen und einen diskriminierungsfreien Zugang zu Schutzmaßnahmen.“, so die Präsidentin des Deutschen Juristinnenbundes e.V. (djb) Maria Wersig. 

„Geschlechtsspezifische und sexualisierte Gewalt kann verhindert und nachhaltig bekämpft werden.“, ergänzt Dr. Leonie Steinl, LL.M., Vorsitzende der djb-Strafrechtskommission. „Mit der Istanbul-Konvention steht ein differenziertes Instrument der Gewaltprävention und -bekämpfung bereit. Es wird Zeit, dass dieses in Deutschland seit mittlerweile drei Jahren geltende Gesetz in Politik und Rechtspraxis wahrgenommen und berücksichtigt wird. Die Konvention ist keine Wunschliste des djb sondern das geltende Recht der Bundesrepublik Deutschland.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Juristinnenbund e.V.
Anklamer Str. 38
10115 Berlin
Telefon: +49 (30) 443270-0
Telefax: +49 (30) 443270-22
http://www.djb.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel