Kunden in den USA setzen auf das neue Nutzfahrzeuggetriebe PowerLine von ZF

.

  • Konzern erhält Großaufträge über mehrere Milliarden Euro von Fahrzeugherstellern in Nordamerika
  • Für die Produktion des hocheffizienten PowerLine-Getriebes baut ZF seinen Standort Gray Court aus
  • PowerLine reduziert den Kraftstoffverbrauch um bis zu zehn Prozent und kann hybridisiert werden

Große Markterfolge für ZF in den USA: Für das 8-Gang-Automatgetriebe PowerLine hat ZF von Fahrzeugherstellern in Nordamerika mehrere Großaufträge erhalten, darunter der größte Einzelauftrag im Nutzfahrzeugsegment in der Unternehmensgeschichte von ZF. 2023 startet die Produktion in Gray Court, South Carolina. Dafür baut ZF das dortige Getriebewerk für gut 150 Millionen Euro aus und schafft 500 neue Arbeitsplätze.

Nach mehreren gewonnenen Großaufträgen im Pkw-Segment erschließt ZF mit einer Variante seines hocheffizienten 8-Gang-Automatgetriebes neue Kundenkreise. „Dank seiner flexibel einsetzbaren Technologie können wir mit PowerLine die Erfolgsgeschichte dieses Produktes nun auch im Nutzfahrzeugsegment fortschreiben“, sagt Wilhelm Rehm, der im ZF-Vorstand unter anderem die Nutzfahrzeugtechnik verantwortet. „Damit sind wir mit unseren Nutzfahrzeuggetrieben nach Europa und China nun auch im wichtigen Markt Nordamerika präsent. Aufträge wie diese tragen mit dazu bei, jene Erlöse zu erwirtschaften, die wir für Investitionen in weitere Zukunftstechnologien und den Wandel unseres Unternehmens brauchen.“

PowerLine eignet sich durch die modulare Bauweise mit unterschiedlichen Anfahrelementen für die Nutzfahrzeugsegmente der mittelschweren Lkw bis 26 Tonnen Gewicht und Busse sowie für die besonders in den USA beliebten Pick-ups. Ebenfalls möglich ist künftig auch eine Elektrifizierung des Getriebes als Mild- oder Plug-in-Hybrid. Mit seiner technischen Konzeption kann das aktuelle PowerLine den Kraftstoffverbrauch um bis zu zehn Prozent senken. Außerdem sind 30 Prozent schnellere Schaltzeiten als mit automatisierten Getrieben möglich.

Weltweiter Produktionsstart für PowerLine war im Oktober 2020 in Friedrichshafen, dem Sitz der ZF-Division Nutzfahrzeugtechnik; hier wurde das Getriebe auch entwickelt. Um von 2023 an die zusätzlichen Volumina für die Kunden in Nordamerika fertigen zu können, setzt ZF auf das Know-how seines Getriebewerks in Gray Court, South Carolina. In diesen Standort investiert das Unternehmen daher mehr als 150 Millionen Euro und schafft 500 zusätzliche Arbeitsplätze. Derzeit zählt das im Jahr 2012 in Betrieb genommene Werk rund 2.200 Mitarbeiter.

 

Über die ZF Friedrichshafen AG

ZF ist ein weltweit aktiver Technologiekonzern und liefert Systeme für die Mobilität von Pkw, Nutzfahrzeugen und Industrietechnik. ZF lässt Fahrzeuge sehen, denken und handeln: In den vier Technologiefeldern Vehicle Motion Control, integrierte Sicherheit, automatisiertes Fahren und Elektromobilität bietet ZF umfassende Lösungen für etablierte Fahrzeughersteller sowie für neu entstehende Anbieter von Transport- und Mobilitätsdienstleistungen. ZF elektrifiziert Fahrzeuge unterschiedlichster Kategorien und trägt mit seinen Produkten dazu bei, Emissionen zu reduzieren und das Klima zu schützen.

Das Unternehmen, das am 29. Mai 2020 die WABCO Holdings Inc. übernommen hat, ist nun mit weltweit 160.000 Mitarbeitern an rund 260 Standorten in 41 Ländern vertreten. Im Jahr 2019 haben die beiden damals noch selbstständigen Unternehmen Umsätze von 36,5 Milliarden Euro (ZF) und 3,4 Milliarden US-Dollar (WABCO) erzielt.

Weitere Presseinformationen sowie Bildmaterial finden Sie unter: www.zf.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ZF Friedrichshafen AG
Löwentaler Straße 20
88046 Friedrichshafen
Telefon: +49 (7541) 77-0
Telefax: +49 (7541) 77908000
http://www.zf.com

Ansprechpartner:
Andreas Veil
Leiter Pressesprecherteam ZF-Konzern
Telefon: +49 (7541) 77-7925
E-Mail: andreas.veil@zf.com
Frank Discher
Pressesprecher Nutzfahrzeugtechnik, Flottenmanagement-Lösungen und Elektromobilität
Telefon: +49 (7541) 77-960770
E-Mail: frank.discher@zf.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel