Jelineks »Wolken.Heim.« und Schwabs »Die Präsidentinnen« im SchauSpielHausStream

.
Die Präsidentinnen

von Werner Schwab

Stream des Endprobenmitschnitts
am Samstag, 27/2/2021 ab 20.00 Uhr
für 24 Stunden auf dringeblieben. de 

In ihrer kleinstbürgerlichen Wohnküche kübeln Erna, Grete und Mariedl hemmungs- und schamlos ihren Welt-Frust über einander aus. Zwischen Abort-Phantasien, Papst-Sendungen und Dackelliebe erspinnen sie sich ihre Wirklichkeit, und die lustvollen, mit Ressentiments und Bigotterie gespickten Sprachattacken sind ihnen Horizont und billig buntes Jahrmarktfest zugleich. Den eigenen Dreck allerdings kehren sie lieber unter ihren Budenteppich – bis endlich Mariedl, die jüngste der drei Damen, ihre Kolleginnen mit der Wahrheit des Daseins konfrontiert. Doch so viel Realität hält keine aus … 

Abgründig, bitterböse und gnadenlos komisch seziert Werner Schwab in seinem längst zum modernen Klassiker avancierten Fäkaliendrama die Welt der kleinen Leute: „Das sind Leute, die glauben, alles zu wissen, über alle zu bestimmen. Eine Form von Größenwahn. Ich stamme aus einer Präsidentinnen-Familie.“ Der ungarische Regisseur Victor Bodo, der bereits »Ich, das Ungeziefer« nach Franz Kafka und »Pension zur Wandernden Nase« nach Nikolaj Gogol als rasante Grotesken auf die Bühne des MalerSaals brachte, inszenierte das irrwitzige Sprachkunstwerk Werner Schwabs.

Premiere: 3/11/2018

Es spielen: Lina Beckmann, Ute Hannig, Bettina Stucky 

Regie: Viktor Bodo / Bühne: Ildi Tihanyi / Kostüme: Fruzsina Nagy / Musik: Klaus von Heydenaber/ Video: Marek Luckow / Sounddesign: Gábor Keresztes / Licht: Andreas Juchheim/ Dramaturgie: Sybille Meier, Anna Veress 

Wolken. Heim. 

von Elfriede Jelinek

Stream der Fernsehaufzeichnung von NDR/arteam
Samstag, 6/3/2021 ab 20.00 Uhr
für 24 Stunden auf dringeblieben. de 

Am 6/3 präsentiert das SchauSpielHaus einen Höhepunkt der jüngeren
Theatergeschichte: Jossi Wielers mehrfach ausgezeichnete Inszenierung von Elfriede Jelineks

»Wolken.Heim.« aus dem Jahre 1993. »Wolken.Heim.« ist ein bedrückend aktueller Theatertext, in dem ein manisch skandierendes „Wir“ nach deutscher Identität gräbt und dabei eine nationalistische Rhetorik entwickelt, die Selbstvergewisserung vor allem in der aggressiven Ausgrenzung von Fremden erfährt. In diesem Text überschreibt Elfriede Jelinek Zitate von Hölderlin, Hegel, Heidegger, Fichte, Kleist und Mitgliedern der RAF, schlägt damit eine spektakuläre Brücke von der idealistischen Philosophie des 19. Jahrhunderts bis zum katastrophalen Nationalsozialismus und seinem dunklen Erbe bis heute.

Jossi Wieler hat das Stück in sechs Stimmen aufgesplittert: Vier Witwen und zwei Töchter gehen in einen Bunker hinab, den sie schon lange nicht mehr betreten haben. Ein Ort, der sich einerseits unter der Erde befindet, aber gleichzeitig auch über den Wolken schwebt. (Das kongeniale Bühnenbild hat Anna Viebrock entworfen.) Dieses »Wolken.Heim.« wollen sich die Frauen zurückerobern, indem sie dem Geist ihrer verstorbenen Männer nahe sind. Ein Wiedersehen auch mit den wunderbaren Schauspielerinnen Marion Breckwoldt, Marlen Diekhoff, Gundi Ellert, Ulrike Grote, Ilse Ritter und Anne Weber! 

Eine Wiederholung der Streaming-Übertragung dieser Inszenierung ist in den kommenden Wochen geplant.

Premiere am 23/10/1993

Es spielen: Marion Breckwoldt, Marlen Diekhoff, Gundi Ellert, Ulrike Grote, Ilse Ritter, Anne Weber

Regie: Jossi Wieler / Bühne: Anna Viebrock/ Kostüme: Anna Viebrock / Musik: Wolfgang Siuda / Licht: Andreas Juchheim, Anette ter Meulen, Olaf Freese / Dramaturgie: Tilmann Raabke

Informationen zum Streaming

Das SchauSpielHaus präsentiert seine Streaming-Übertragungen in Zusammenarbeit mit der Plattform dringeblieben. de zum Preis von 6,50 € pro Zugang. Der Bezahlvorgang läuft über den Online-Verkauf des Deutschen SchauSpielHauses. Nach Erwerb eines Zugangs erhalten die Zuschauer*innen eine E-Mail mit einem Zugangscode, mit dem dann auf dringeblieben.de der Stream gestartet werden kann. Weitere Infos finden Sie hier auf der Website des SchauSpielHauses.Bitte reservieren Sie Ihren kostenlosen Pressezugang zum Stream wie gewohnt unter presse@schauspielhaus.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsches Schauspielhaus in Hamburg
Kirchenallee 39
20099 Hamburg
Telefon: +49 (40) 24871-0
Telefax: +49 (40) 24871-411
http://www.schauspielhaus.de

Ansprechpartner:
Wolfgang Kaldenhoff
Pressesprecher
Telefon: +49 (40) 24871-116
E-Mail: wolfgang.kaldenhoff@schauspielhaus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel