Fiskalpolitik ist nun gefragt

  • Enorme Hilfsmaßnahmen der Zentralbanken seit der Krise 2008
  • Lockere Fiskalpolitik geht weiter

Alles begann im November 2008, als die US-Notenbank die quantitative Lockerung einführte. Seitdem haben Zentralbanken auf der ganzen Welt (Europäische Zentralbank, Bank of England, Bank of Japan etc.) verschiedene quantitative Lockerungsmaßnahmen (QE 2, QE 3…) auf den Weg gebracht, die bei zahlreichen Finanzanlagen (Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, Aktien…) eingesetzt werden. Niemand weiß, wie sich die Krisen von 2008 oder 2011 ohne die monetären Maßnahmen der Zentralbanken entwickelt hätten. „Die quantitative Lockerung hat sicherlich ihre Schwächen, aber sie hat es einigen Industrieländern ermöglicht, Haushaltsdefizite zu verzeichnen, ohne einen Anstieg ihrer langfristigen Zinssätze zu befürchten“, sagt François Rimeu, Senior Strategist, von La Française AM.

Seit geraumer Zeit ist es offensichtlich, dass die Geldpolitik alles erreicht hat, was sie erreichen konnte. Weitere groß angelegte Anleihekäufe werden keinen signifikanten Unterschied machen. Das sagt die Europäische Zentralbank schon seit Jahren und neuerdings auch die US-Notenbank. „Jetzt ist der Zeitpunkt für fiskalische Interventionen gekommen. Eigentlich war das schon vor der Corona-Krise der Fall, aber jetzt trifft es noch stärker zu“, ist der Experte überzeugt.

Und weiter: „In den kommenden Jahren werden wir wahrscheinlich beobachten, dass die Zentralbanken ihre lockere Haltung beibehalten und die Regierungen höhere Haushaltsdefizite ausweisen.“ Vor der Corona-Krise waren die Regierungen eher zurückhaltend, wenn es darum ging, sehr große Haushaltsdefizite zu verursachen, da sie Inflation oder eine mögliche Zahlungsunfähigkeit befürchteten. Diese Gründe scheinen nicht mehr zu gelten, da die Inflation in den letzten Jahren unter dem Zielwert lag und die Zentralbanken ihre Anleihekaufprogramme an die Emission neuer Anleihen anpassten.

„Vor allem aber wäre es im aktuellen Umfeld für jede Partei politischer Selbstmord, eine Reduzierung der Steuerausgaben zu verkünden“, so Rimeu. Die Arbeitslosigkeit ist hoch und steigt, die Dienstleistungsunternehmen sind immer noch stark von der Pandemie betroffen und die Unsicherheit ist weiterhin sehr groß. „Dies ist nicht der richtige Zeitpunkt, um die Fiskalausgaben zu verringern. Die Bevölkerung würde dies nicht verstehen, und es könnte schließlich zu sozialen Unruhen führen, die in der aktuellen Situation sehr schwer zu bewältigen wären“, glaubt Rimeu und sagt abschließend: „Derzeit weiß niemand, inwieweit der fiskalische Anreiz eingeschränkt werden kann. Solange es darauf keine Antwort gibt, wird die lockere Fiskalpolitik weitergehen.“

Disclaimer:
Dieser Kommentar ist für nicht-professionelle Anleger im Sinne von MiFID II bestimmt. Er dient ausschließlich Informations- und Bildungszwecken und ist nicht als Prognose, Research-Produkt oder Anlageberatung gedacht und sollte nicht als solche verstanden werden. Er stellt weder eine Anlageberatung noch ein Angebot, eine Aufforderung oder eine Empfehlung dar, in bestimmte Anlagen zu investieren oder eine Anlagestrategie zu verfolgen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die von der La Française Group geäußerten Meinungen beruhen auf den aktuellen Marktbedingungen und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Diese Meinungen können von denen anderer Anlageexperten abweichen. Herausgegeben von La Française AM Finance Services mit Hauptsitz in 128 boulevard Raspail, 75006 Paris, Frankreich, einem von der Autorité de Contrôle Prudentiel als Wertpapierdienstleister regulierten Unternehmen, Nr. 18673 X, einer Tochtergesellschaft von La Française. La Française Asset Management wurde von der AMF unter der Nr. GP97076 am 1. Juli 1997 genehmigt.

Über die La Française Asset Management GmbH

Ökologische und gesellschaftliche Herausforderungen sind Möglichkeiten, die Zukunft neu zu denken. Die Identifizierung der Triebkräfte des Wandels und das Verständnis dafür, wie sie das globale Wachstum und letztlich die langfristige finanzielle Leistungsfähigkeit beeinflussen werden, stehen im Mittelpunkt des Unternehmensleitbilds von La Française. Die vorausschauende Investmentstrategie der Gruppe baut auf dieser Überzeugung auf.

La Française hat ein Multi-Boutique-Modell entwickelt, um institutionelle und private Kunden in Frankreich und im Ausland zu bedienen, das sich auf zwei Geschäftsbereiche konzentriert: Finanz- und Immobilienanlagen.

La Française ist sich der Bedeutung der umfassenden Veränderungen in unserer zunehmend digitalen und vernetzten Welt bewusst. Die aus diesem Grund geschaffene Innovationsplattform führt die neuen Tätigkeiten zusammen, die als Schlüsselunternehmungen von morgen identifiziert wurden.

La Française verwaltet ein Vermögen von 53 Mrd. Euro (Stand 31.12.2020) und hat Niederlassungen in Paris, Frankfurt, Hamburg, London, Luxemburg, Madrid, Mailand, Hongkong und Seoul.

La Française ist eine Tochtergesellschaft der Caisse Fédérale de Crédit Mutuel Nord Europe (CMNE). Die Groupe Crédit Mutuel verfügt über A, negativer Ausblick/A-1 S&P lang- und kurzfristigen Ratings (April 2020).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

La Française Asset Management GmbH
Taunusanlage 18
60325 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 975743-0
Telefax: +49 (69) 975743-81
http://la-francaise-am.de

Ansprechpartner:
Heidi Rauen
Dolphinvest Communications Limited
Telefon: +49 (69) 339978-13
E-Mail: hrauen@dolphinvest.eu
Alexandra Kohlstrung
Telefon: +49 (69) 975743-26
E-Mail: akohlstrung@la-francaise.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel