Corona-Schnelltest sind wichtige „Überbrückungshilfe“ für Hamburgs Wirtschaft

„Hamburgs Wirtschaft sieht in Corona-Schnelltests aktuell die größte Hilfe“, sagte Prof. Norbert Aust, Präses der Handelskammer Hamburg, bei einer Diskussionsrunde Hamburger Unternehmerinnen und Unternehmer mit den Senatoren Dressel und Westhagemann. „Auf eine flächendeckende Impfung können wir nicht mehr warten, um über eine Öffnungsstrategie zu diskutieren. Aber ein umfassender Einsatz von Schnelltests in Unternehmen könnte einen entscheidenden Beitrag leisten, um zügig wieder mehr Wirtschaftsleben zu ermöglichen – ganz im Sinne unserer Kampagne: Wir geben Corona keine Chance.“

Indem Unternehmen in die Lage versetzt werden, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig in kurzen Abständen zu testen, wird ein funktionsfähiges Arbeiten vor Ort wieder möglich. „Die Zulassung und Infrastruktur für die Schnelltests müssen jetzt dringend geschaffen werden“, so Aust. „Österreich etwa ist uns beim Einsatz von Corona-Schnelltests einige Schritte voraus. Wir müssen dringend aufs Gaspedal drücken und die Schnelltests zulassen, denn für die Unternehmen zählt jeder Tag.“ Betriebliche Teststrecken mit Corona-Schnelltests zur Eigenanwendung sollten dann auch in die Teststrategie des Bundes aufgenommen werden. Dies wäre ein weiterer wichtiger Beitrag der Unternehmen zur Überwindung der Pandemie. Damit Unternehmen diese betriebliche Teststrecken schnell aufbauen und unterhalten können, sei eine enge Kooperation zwischen Staat und Wirtschaft nötig. „Unternehmen können die Testungen selbständig organisieren, der Bund sollte aber selbst die Schnelltests für Unternehmen als wirksame Maßnahme zur Pandemiebekämpfung bereitstellen“, so Aust.

Als Lehre aus der Impfbeschaffung ist aus Sicht der Hamburger Wirtschaft entscheidend, Anreize für die Hersteller zum Produktionsausbau für Schnelltests zu setzen. Eine konservative Planung mit der Gefahr, nicht ausreichend Tests liefern zu können, darf keine Option sein. „Systemische Fehler müssen an dieser Stelle unbedingt verhindert werden“, sagte Präses Aust.

Über Handelskammer Hamburg

Die Handelskammer ist seit 1665 die Selbstverwaltung der gewerblichen Hamburger Wirtschaft. Sie vertritt die Interessen von etwa 170.000 Unternehmen gegenüber Politik und Verwaltung, ist kundenorientierter Dienstleister für unsere Mitgliedsfirmen und unabhängiger Anwalt von Markt, Wettbewerb und Fair Play. Wir beraten Unternehmen, wir bündeln Interessen und wir bilden Menschen. Über 900 Unternehmerinnen und Unternehmer aus Industrie, Handel und Dienstleistungen engagieren sich ehrenamtlich bei uns als gewählte Vertreter ihrer Branchen in über 30 Gremien. Sie tragen entscheidend zur Meinungsbildung der Handelskammer bei. Außerdem nehmen 3.700 ehrenamtliche Unternehmensvertreter die Prüfungen in der dualen Berufsausbildung ab, die uns der Staat per Gesetz als hoheitliche Aufgabe übertragen hat. Unser Leitsatz heißt: "Wir handeln für Hamburg."

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handelskammer Hamburg
Adolphsplatz 1
20457 Hamburg
Telefon: +49 (40) 36138-138
Telefax: +49 (40) 36138-401
http://www.hk24.de

Ansprechpartner:
Kendra Schmidt
Stellvertretende Pressesprecherin
Telefon: +49 (40) 36138-549
E-Mail: kendra.schmidt@hk24.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel