7. Kongress für Arzneimittelinformation am 6. Februar 2021

Über 400 Teilnehmer*innen aus Gesundheitsberufen, davon viele Krankenhausapotheker*innen in Deutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz, besuchten den 7. Kongress für Arzneimittelinformation, der dieses Jahr virtuell stattfand. Die Vor-Ort-Veranstaltungsatmosphäre durch die Live-Ausstrahlung von Vorträgen und Workshops in Verknüpfung mit digitaler interaktiver Mitarbeit wurde von den Teilnehmern begeistert angenommen. Gut sieben Stunden diskutierten die Kongressbesucher die Qualitätsverbesserung in der Patientenversorgung durch unabhängige, evidenzbasierte und patientenindividuelle Arzneimittelinformation durch Krankenhausapotheker.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn würdigte in seiner Videobotschaft zur Kongresseröffnung die Rolle der Krankenhausapotheker als qualitätsstiftende Partner in der stationären Patientenversorgung. Dr. Thomas Vorwerk, Präsident der ADKA, betonte die Bedeutung des Krankenhausapothekers als Garant für den evidenzbasierten und patientenorientierten Einsatz von Arzneimitteln.

Hochkarätige Referenten gaben Einblicke in neue Therapieansätze in der Hämatologie, den Umgang mit der Cochrane Library und sensibilisierten im Crashkurs digitale Selbstverteidigung zum sicheren Weg im Internet. Das Rüstzeug zur Arbeit als Stationsapotheker, Handlungsempfehlungen zum Deprescribing, d.h. patientenspezifischer Reduktion von Polymediaktion auf notwendige und angemessene Arzneimittel sowie den sicheren Umgang mit ora-len Antikoagulantien vermittelten erfahrene Apotheker und Ärzte aus der Praxis.
In spannenden Webcasts, die im Anschluss an den Kongress zum Selbststudium zur Verfügung stehen, können sich die Kongressteilnehmer über die neusten Erkenntnisse zu SARS-CoV-2-Impfstoffen, Besonderheiten bei der Therapie von Patienten mit Organinsuffizienzen, Arzneimitteltherapiesicherheit durch Input des Krankenhausapothekers bei parenteraler Eisentherapie und Therapeutic Drug Monitoring von Antibiotika fortbilden. Prof. George P. Patrinos, nationaler Vertreter Griechenlands in der CHMP Pharmacogenomics Working Party der Europäischen Arzneimittelagentur, vermittelt die essentiellen Schritte bei der klinischen Implementierung von Pharmacogenomics.

Dieser siebte Fachkongress zur Arzneimittelinformation mit hochwertigen Plenarvorträgen, Workshops mit Spezialisten und knapp 30 wissenschaftlichen und Best Practice-Postern in neuem Videoformat, ist in dieser Ausrichtung einmalig in Europa. Weitere Informationen und Inhalte des Kongresses unter www.adka-arznei.info.

Über den ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e.V.

Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e.V. (ADKA) vertritt die Interessen von ca. 2.500 deutschen Krankenhausapothekerinnen und -apothekern. Er ist zugleich Berufsverband und wissenschaftliche Fachgesellschaft. Im Fokus der Verbandsarbeit steht es, den bestmöglichen Nutzen der Arzneimitteltherapie für die Klinikpatienten in deutschen Krankenhäusern zu gewährleisten. Hierzu ist es notwendig, eine größtmögliche Sicherheit in der Arzneimittelversorgung, ebenso wie eine sehr hohe Arzneimitteltherapiesicherheit zu erzielen.

Die Kongressinhalte reflektieren dieses Ziel durch Vermittlung von aktuellen Erkenntnissen und Darstellung von Instrumenten zum interdisziplinären Informationsaustausch. In dieser Ausrichtung ist der Kongress einzigartig in Europa!

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e.V.
Alt-Moabit 96
10559 Berlin
Telefon: +49 (711) 278-4600
Telefax: +49 (711) 278-4609
http://www.adka.de

Ansprechpartner:
Rudolf Bernard
Geschäftsführer
Telefon: +49 (30) 39808752
E-Mail: gf@adka.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel