Neue ABB-Lösung zur Emissionsüberwachung hilft der Schiffsindustrie Klimaziele zu erreichen

Die Einführung des CEMcaptain-Systems von ABB trägt dazu bei, dass die Schifffahrt die Vorschriften zu Schwefelemissionen, die 2020 in Kraft getreten sind, einhalten und den CO2-Fußabdruck überprüfen kann.

Im Januar 2020 traten weltweit die neuen, niedrigeren Schwefel- und Stickoxid-Emissionsgrenzwerte der International Maritime Organization in Kraft. CEMcaptain ist ein leistungsstarkes neues Emissionsüberwachungssystem von ABB, das der maritimen Industrie helfen soll, diese neuen Vorschriften zu erfüllen und allgemein nachhaltiger zu werden. Seine Messungen und digitalen Möglichkeiten erhöhen die Sicherheit an Bord, sorgen für Prozessoptimierungen und senken die Betriebskosten erheblich. Das neue System erreicht eine konstante Betriebsdauer von über 98 Prozent und erfordert damit nicht nur einen geringeren Wartungsaufwand, sondern spart auch Zeit, die sonst für die Behebung von Konformitätsabweichungen aufgewendet werden müsste.

CEMcaptain wurde für die Bedürfnisse vielbeschäftigter Seeleute und einer regelmäßig wechselnden Besatzung konzipiert. Es handelt sich um ein Mehrkomponenten-Analysensystem, das kontinuierlich Echtzeitdaten liefert und eine zuverlässige Emissionsmessung bietet. CEMcaptain ist selbst rauesten Bedingungen gewachsen und vereint Analysatormodule und Probenhandhabungskomponenten in einem eigenständigen Gehäuse, was die Installation vereinfacht.

Ausgestattet mit dem renommierten nicht-dispersiven IR-Gasanalysator Uras26 von ABB misst CEMcaptain gleichzeitig und kontinuierlich Schwefeldioxid (SO2) und CO2 gemäß den gesetzlichen Anforderungen. Jeder Analysator verfügt über zwei getrennte Gaswege, die eine kontinuierliche CO2/SO2-Messung in zwei separaten Strömen mit bis zu vier verschiedenen Komponenten pro Analysatormodul ermöglichen.

„Unsere Lösungen treiben die Entwicklung der nachhaltigen Schifffahrt voran und sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer emissionsfreien Marinewirtschaft. ABB hat mehr als 60.000 kontinuierliche Emissionsüberwachungssysteme (CEMS, Continuous Emissions Monitoring Systems) in über 100 Ländern installiert, die zur Überwachung der Umwelt beitragen“, erklärt Stephen Gibbons, Leiter des Produktmanagements für kontinuierliche Gasanalysatoren bei ABB. „60 Jahre Erfahrung in der Emissionsüberwachung helfen uns, hier einen konkreten Beitrag zu leisten. CEMcaptain wurde mit innovativen digitalen Vor-Ort- und Ferndiensten kombiniert. So steht der Branche ein digitales Instrumentarium zur Verfügung, das die Einhaltung von Vorschriften verbessert und die betriebliche Effizienz erhöht.“

Digitale Vor-Ort- und Fernservices ermöglichen eine schnelle Fehlermeldung, Diagnose und Instandsetzung und tragen dazu bei, die Verfügbarkeit der Gasanalyseinstrumente auf 100 % zu erhöhen. In das Anzeigefeld des ABB CEMcaptain-Systems sind dynamische QR-Codes integriert. Auf diese Weise können alle relevanten Diagnoseinformationen über einen gescannten Code vom Analysator abgerufen und an den ABB-Support übertragen werden. Der maritime Messtechniker leitet die Informationen in Echtzeit an einen ABB-Serviceexperten weiter, der dann sofort entsprechende Wartungsanweisungen geben kann. Die ABB Ability™ Remote Assistance mit gesicherter Konnektivität direkt zum Werk trägt ebenfalls zur Problemlösung in Echtzeit bei. Durch diese Funktionen kann die kostenintensive Schulung der wechselnden Besatzungen sowie die Anzahl der benötigten Experten an Bord verringert werden. Auch die Sicherheit an Bord nimmt zu, da die Besatzung einer geringeren Emissionsbelastung ausgesetzt ist.

CEMcaptain GAA610-M ist von allen wichtigen Zertifizierungsstellen (DNV GL, ABS Group, Lloyds Register, Bureau Veritas, ClassNK, Korean Register) zugelassen. 

Über die ABB AG

ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein führendes Technologieunternehmen, das weltweit die Transformation von Gesellschaft und Industrie in eine produktivere und nachhaltigere Zukunft energisch vorantreibt. Durch die Verbindung ihres Portfolios in den Bereichen Elektrifizierung, Robotik, Automation und Antriebstechnik mit Software definiert ABB die Grenzen des technologisch Machbaren und ermöglicht so neue Höchstleistungen. ABB blickt auf eine erfolgreiche Geschichte von mehr als 130 Jahren zurück. Der Erfolg des Unternehmens basiert auf dem Talent seiner rund 110.000 Mitarbeitenden in mehr als 100 Ländern. www.abb.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ABB AG
Kallstadter Str. 1
68309 Mannheim
Telefon: +49 (621) 4381-0
Telefax: +49 (621) 4381-390
http://www.abb.de

Ansprechpartner:
Maximilian Hiltl
Presse und Kommunikation
E-Mail: maximilian.hiltl@de.abb.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel