Konjunkturmotor Bau läuft weiter

Die Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.V. (BVMB) sieht kei-nen Anlass für eine Corona-bedingte Einschränkung der Bautätigkeit in Deutsch-land. Dafür fehlt es eindeutig an einer Datengrundlage, dass Baustellen maßgeb-lich zum Infektionsgeschehen in Deutschland beitragen, so Michael Gilka, Hauptgeschäftsführer der BVMB.

Der Umstand, dass der Baustellenbetrieb in den letzten Monaten nahezu unge-hindert aufrechterhalten werden konnte, ist nicht zuletzt auf das geringe Risiko bei Arbeiten im Freien und den verantwortungsvollen Umgang der Unternehmen mit den speziellen Schutzmaßnahmen für das Baugewerbe zurückzuführen. Be-reits seit langem sind in der Bauwirtschaft Arbeitsplatzgefährdungsbeurteilungen und die FFP-Masken als persönliche Schutzausrüstung eingeführt, sodass die Mit-arbeiter an deren Gebrauch gewöhnt sind.

Gilka begrüßt deshalb ausdrücklich auch, dass die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) 1 Million FFP2-Masken bestellen will, die sie künftig im Rah-men der Präventionsarbeit auf den Baustellen zur Verfügung stellen wird.

Die Unternehmen der Bauwirtschaft verstärken zudem weiter die Maßnahmen zur Reduzierung der Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus in ihren Betrieben. Nachdem bereits während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 spezielle Ar-beitsschutzstandards für das Baugewerbe durch die Bauberufsgenossenschaft eingeführt und über den Sommer fortentwickelt wurden, gehen Unternehmen bei Großbaustellen dazu über, Mitarbeiter regelmäßig auf eine Coronainfektion zu testen. Mithilfe der nunmehr weit verfügbaren Corona-Schnelltests werden ganze Baustellenbesetzungen bzw. Kolonnen kurzfristig getestet. Unterstützt werden die Unternehmen dabei vom Arbeitsmedizinischen Dienst der BG Bau und anderen Dienstleistern, die mobile Teststationen auf Großbaustellen einrichten. Durch die regelmäßigen, verdachtsunabhängigen Testungen können symptomfreie Infi-zierte gefunden und damit ein Infektionsrisiko für die weiteren Beschäftigten mini-miert werden. Aus Sicht der BVMB sollten deshalb Überlegungen angestellt wer-den, wie den Betrieben der Bauwirtschaft durch finanzielle Unterstützungen des Staates der Einsatz von Corona-Schnelltests erleichtert werden kann. Dies wäre gut investiertes Geld, so Gilka, um Baustellen sicher weiterzuführen, deren Auf-rechterhaltung für die Infrastruktur systemrelevant sind.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.V. (BVMB)
Kaiserplatz 3
53113 Bonn
Telefon: +49 (228) 91185-0
Telefax: +49 (228) 91185-22
http://www.bvmb.de

Ansprechpartner:
Dirk Stauf
Geschäftsführer Recht
Telefon: +49 (228) 91185-0
E-Mail: stauf@bvmb.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel