Geflüchtete aus bosnischen und griechischen Lagern sofort aufnehmen

Angesichts der dramatischen Situation für Geflüchtete auf dem Balkan und in Griechenland fordert die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland die sofortige Aufnahme von Schutzsuchenden aus dem niedergebrannten Lager Lipa in Bosnien-Herzegowina und von den griechischen Inseln, insbesondere von Lesbos.

Die Kirchenleitung soll sich bei Bund und Ländern weiterhin für die Aufnahme von Geflüchteten einsetzen. Dabei sei die Schutzbedürftigkeit von Kindern und Jugendlichen besonders zu beachten. Angesichts des Versagens soll durch die Kirchenleitung beharrlich eine gesamteuropäische humanitäre Flüchtlingspolitik eingefordert werden. Push-Backs, das Zurückdrängen von Geflüchteten durch die EU-Grenzschutzagentur Frontex und EU-Staaten wie Griechenland und Kroatien, seien völkerrechtswidrig und müssten sofort eingestellt werden, so die Landessynode, die derzeit digital tagt.

Pandemie verschärft Situation von Menschen auf der Flucht
Die Synode sieht mit Sorge, dass die Covid-19-Pandemie die Situation für Flüchtende sowie nationale Abschottungstendenzen massiv verschärft. Sie bittet Kirchenleitung und Gemeinden, die humanitäre Verantwortung für Menschen auf der Flucht immer wieder ins Bewusstsein zu rücken und die Bekämpfung der Pandemie als solidarische Herausforderung auch für den Flüchtlingsschutz einzufordern.

Stichwort: Bericht zum Flüchtlingsschutz an den EU-Außengrenzen
Der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland liegt der inzwischen elfte Bericht zum Flüchtlingsschutz an den EU-Außengrenzen (Stand: Ende September 2020) vor. Er beleuchtet im Schwerpunkt zum einen die Situation im Mittelmeer, dort ist das Engagement der evangelischen Kirche für die Seenotrettung im Fokus. Zum anderen beschreibt er die dramatische Verschärfung der Lebenssituation von Geflüchteten in Zeiten der Covid-19-Pandemie am Beispiel der Hotspots auf den griechischen Inseln.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Evangelische Kirche im Rheinland
Hans-Böckler-Str. 7
40476 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 45620
Telefax: +49 (211) 4562490
https://www.ekir.de

Ansprechpartner:
Cornelia Breuer-Iff
stv. Pressesprecherin
Telefon: +49 (211) 4562-423
E-Mail: cornelia.breuer-iff@ekir.de
Jens Peter Iven
Pressesprecher
Telefon: +49 (211) 4562-373
Fax: +49 (211) 4562-490
E-Mail: jens.iven@ekir-lka.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel