Friseure lassen das Licht brennen

In Ostfriesland kämpfen die Friseure mit den Folgen der Corona-Krise. „Viele beklagen durch die wochenlangen Zwangspausen kräftige Umsatzeinbußen. Auch die versprochenen Hilfen lassen auf sich warten. Jetzt im zweiten Lockdown geht vielen Salons die Luft aus. Wir befürchten eine Insolvenzwelle“, berichtet Jörg Frerichs, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Ostfriesland. Ob die Friseure ab dem 15. Februar wieder öffnen, ist ungewiss. „Die Planungssicherheit fehlt und selbst wenn unsere Mitgliedsbetriebe zum Stichtag wieder öffnen dürfen, für einige kann das viel zu spät sein“, appelliert Jörg Frerichs an die Regierung, gegenzulenken und die Überbrückungshilfen schneller auszuzahlen.

Vor diesem Hintergrund weist die Handwerkskammer auf die Protest-Aktion „Wir brennen für unsere Kunden“ des Landesinnungsverbandes des niedersächsischen Friseurhandwerks hin. Dieser ruft unter dem Motto „Lasst euer Licht an!“ Friseursalons auf, die Beleuchtung in den geschlossenen Geschäften von Freitag, 29. Januar, 8 Uhr bis Samstag, 30. Januar, 8 Uhr einzuschalten. Wir kämpfen um unsere Existenz und wollen arbeiten“, heißt es auf dem zugehörigen Plakat. Damit will der Verband auf die angespannte Lage aufmerksam machen.

„Die Aktion ist ein Aufschrei, weil es so wie bisher nicht mehr weitergehen kann. Friseure arbeiten unter strengen Hygieneregeln. Kein Friseur wurde bislang zum Hotspot“, erklärt Imke Hennig, Vizepräsidentin der Handwerkskammer und Friseurmeisterin aus Wiesmoor. Sie hofft auf rege Beteiligung von Branchenkollegen in Ostfriesland. Der Verband wolle damit zeigen, „dass wir, die Friseure, noch da sind und darauf brennen, wieder zu arbeiten. Außerdem wollen wir mit der Aktion zur Solidarität aufrufen, dass die Kunden keine Schwarzarbeit in Anspruch nehmen, sondern darauf warten, bis wir wieder loslegen dürfen“, so die Friseurmeisterin weiter.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handwerkskammer für Ostfriesland
Straße des Handwerks 2
26603 Aurich
Telefon: +49 (4941) 1797-0
Telefax: +49 (4941) 1797-40
https://www.hwk-aurich.de/

Ansprechpartner:
Wiebke Feldmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (4941) 1797-20
E-Mail: w.feldmann@hwk-aurich.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel