Die Weichen nicht falsch stellen!

Anlässlich eines offeneren Briefes des Deutschen Bibliotheksverbandes (dbv) an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages warnt Lena Falkenhagen, die Vorsitzende des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS in ver.di) vor den möglichen Folgen einer übereilten gesetzlich erleichterten Ausleihe von E-Books: »Die Bibliotheken fordern dreist und zur Unzeit einen Eingriff ins Eigentum der Autorinnen und Übersetzer und wollen ihr Angebot auf unsere Kosten auch digital erbringen. Gedruckte Bücher nutzen sich ab und sind begrenzt teilbar, digitale Kopien sind immer Neuware. Sollten die dbv-Forderungen umgesetzt werden, erwarten wir eine Kannibalisierung des E-Book-Marktes und ein Einbrechen unserer Einnahmen.«

Die Bibliotheken fordern, eine Ausweitung der Beschränkung des Urheberrechts zu Gunsten öffentlicher Bibliotheken bezogen auf gedruckte Bücher (Bibliotheks-Schranke) auch auf digitale Versionen von Werken auszuweiten. Hierzu hat sich der VS in verdi bereits am 27.11.2019 mit dem Börsenverein des deutschen Buchhandels geäußert [LINK].

Auch die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hatte bereits 2017 davor gewarnt, eine derartige Regelung unüberlegt und ohne ausreichende finanzielle Ausstattung der Bibliotheken vorzunehmen, siehe hierzu die Stellungnahme vom 24. Februar 2017, ab Seite 8 [LINK]

Bibliotheken können Lizenzen für die elektronische Leihe erwerben. Eine Ausweitung der Bibliotheks-Schranke würde die Verhandlungsposition der Urheberinnen und Urheber sowie der Verleger ihrer Bücher erheblich schwächen. »Öffentlichen Bibliotheken haben eine immense kulturelle und gesellschaftliche Bedeutung. So lange es jedoch nicht klar ist, wie die Einrichtungen ihren Aufgaben als besondere Orte auch im Digitalen nachkommen wollen und können, verwehren wir uns ge-gen eine weitere Beschneidung unserer Rechte«, sagte Lena Falkenhagen.

»Die Bibliotheken haben vom EuGH nicht die Entscheidungen bekommen, die sie sich bezogen auf E-Books erhofft hatten. Der dbv nutzt die Pandemie jetzt, um zu überstürztem Handeln anzuregen. Das Thema ist jedoch viel zu komplex, um es jetzt noch einmal schnell auf den letzten Metern der »GroKo« abzuarbeiten. Wenn die Weichen hier jetzt eilig falsch gestellt werden, droht der gerade ohnehin notleidenden Buchbranche ein weiterer herber Schlag. Die großen Gewinner wären dann mutmaßlich nicht die Bibliotheken oder die Bürgerinnen und Bürger, sondern die Tech-Giganten aus Übersee, die das mit der zur Verfügung Stellung von digitalen Texten zu kleinem Preis und ohne Zahlung von Steuern schon jetzt nahezu perfektioniert haben«, mahnt Lena Falkenhagen zur gebotenen Raison.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VS Verband Deutscher Schriftsteller
Paula-Thiede-Ufer 10
10179 Berlin
Telefon: +49 (30) 695623-27
Telefax: +49 (30) 695636-56
http://www.vs.verdi.de

Ansprechpartner:
Ariane Blessing
Sekretariat
Telefon: +49 (30) 6956-2327
Fax: +49 (1805) 8373431-2327
E-Mail: ariane.blessing@verdi.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel