TOP-10-Platzierung des Projekts NAF-Bus im Innovationspreis Reallabore 2020 in der Kategorie „Einblicke“

Am 26. Mai fand die Preisverleihung des vom Bundeministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten „Innovationspreises für Reallabore – Testräume für Innovation und Regulierung“ – statt. Wenn das Projekt NAF-Bus (Nachfragegesteuerter Autonom Fahrender Bus) es auch leider nicht auf die letzte Siegerstufe geschafft hat, so hat es doch eine TOP-10-Nominierung in der Kategorie „Einblicke“ erzielen können.

„Herausragende Reallabore sichtbar machen, innovative Ideen würdigen und zu neuen Reallaboren ermuntern – das sind die Ziele des Wettbewerbs ´Innovationspreis Reallabore: Testräume für Innovation und Regulierung´, den das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) erstmalig am 2. Dezember 2019 gestartet hatte.“ (Quelle: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Wettbewerb/innovationspreis-reallabore.html)

„Reallabore als Testräume für Innovation und Regulierung sind Impulsgeber für den Innovationsstandort Deutschland. Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Verwaltungen erproben in diesen Reallaboren Innovationen, die im geltenden Rechtsrahmen noch nicht berücksichtigt sind – wie zum Beispiel autonome Fahrzeuge, Drohnen oder Schiffe oder auch neue Lösungen im Bereich Telemedizin oder öffentliche Verwaltung. Oftmals nutzen solche Reallabore zunächst rechtliche Ausnahmemöglichkeiten oder Sondergenehmigungen und tragen mit ihren Ergebnissen dazu bei, den Rechtsrahmen weiter zu entwickeln“, so heißt es weiter auf der Homepage des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Bis zum Einsendeschluss der Bewerbungen zum Innovationspreis Reallabore am 19. Februar 2020 reichten 125 Teilnehmer ihre Projekte in drei verschiedenen Kategorien ein: „Rückblicke“ für bereits abgeschlossene Projekte, „Einblicke“ für laufende Projekte und „Ausblicke“ für geplante Projekte. Zu den Bewertungskriterien zählten die Einordnung der Projekte als ein Testraum für Innovation und Regulierung, der Nutzen für die Weiterentwicklung vom Rechtsrahmen sowie der Vorbildcharakter der Projekte. Die Sieger wurden im Rahmen einer digitalen Preisverleihung ausgezeichnet.

Das Projekt NAF-Bus schaffte es von den insgesamt 125 Einreichungen unter die TOP-10 in der Kategorie „Einblicke“ und erfreut sich damit großer Zustimmung, die nicht nur aus den bisherig im Projekt gemachten Nutzererfahrungen ersichtlich ist, sondern auch durch Nominierungen wie dieser auf Bundesebene. Das alles zusammen würdigt den großen Einsatz und die gute Zusammenarbeit des gesamten Projektteams, verhilft dem Projekt NAF-Bus zu noch mehr Bekanntheit und unterstützt die Weiterentwicklung eines Rechtsrahmens für Projekte innerhalb des autonomen und vernetzten Fahrens.

Erfahren Sie mehr über das Projekt NAF-Bus auf der Projekthomepage www.naf-bus.de oder abonnieren Sie den Newsletter zum Projekt.

Öffentlichkeitsarbeit: EurA AG, Niederlassung Schleswig-Holstein, Christina Petersen, Lecker Straße 7, 25917 Enge-Sande, Tel.: +49 4662 61477 67, E-Mail: christina.petersen@eura-ag.de,
Internet: www.eura-ag.de 

Über die EurA AG

Die EurA AG gehört mit 140 Mitarbeitern/-innen am Hauptsitz Ellwangen, in den Niederlassungen Hamburg, Aachen, Enge-Sande, Pfarrkirchen, Zella-Mehlis, Brüssel (Belgien) und Porto (Portugal) zu Deutschlands führenden Beratungshäusern für Forschung, Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte. Zu unseren Mandanten zählen branchenweit über 1.500 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Deutschland und vielen europäischen Ländern in allen Technologie-Branchen.

Der Schwerpunkt unserer Arbeit betrifft Technologietransfer, Finanzierung, Realisierung und internationale Vermarktung innovativer Produkte und Dienstleistungen, vorwiegend durch Einsatz regionaler, staatlicher und europäischer Fördermittel. Die Kunden aus dem Mittelstand und den Forschungsinstituten profitieren von EurA bei der Konzeption und Begleitung von F&E-Projekten und Kooperationen mit Entwicklungs- und Vermarktungspartnern. Zusätzlich moderiert EurA mehr als 50 bundesweite oder internationale Innovationsnetzwerke, in denen unternehmerische Einzelentwicklungen und Verbünde zwischen Wissenschaft und Wirtschaft sowie die dazugehörigen Finanzierungsvorhaben initiiert und realisiert werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

EurA AG
Max-Eyth-Str. 2
73479 Ellwangen
Telefon: +49 (7961) 9256-0
Telefax: +49 (7961) 9256-211
http://www.eura-ag.de

Ansprechpartner:
Christina Petersen
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 4662 61477-67
E-Mail: christina.petersen@eura-ag.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel