Vorsorge und der Tod: Was hinter den Dokumenten steckt

Hast du denn schon ein Testament erstellt? Wie sieht es mit einer Patientenverfügung aus? Muss ich dafür einen Anwalt aufsuchen? Fragen, die sich viele Personen stellen. Dabei lautet die Devise, dass sich eine frühzeitige Vorsorge lohnt. Laut einer aktuellen Studie des Deutschen Forums für Erbrecht haben 73 Prozent der Befragten weder ein Testament verfasst, noch einen Erbvertrag geschlossen. „Vielen Personen werden Wichtigkeit und Nutzen von Vorsorgedokumenten erst in Krisenzeiten richtig bewusst. Leider insbesondere, wenn diese fehlen. Dabei können frühzeitig vorbereitete Unterlagen Angehörige sehr entlasten“, erklärt Oliver Suhre, Generalbevollmächtigter der Monuta Sterbegeldversicherungen. Er zeigt auf, welche Informationen stimmen, um sichere Entscheidungen zu treffen.

1. „Ich werde automatisch Betreuer, wenn mein Ehepartner entscheidungsunfähig ist.“

„Wenn eine Person entscheidungsunfähig ist, liegt es nahe, dass der Ehepartner automatisch über dessen Belange bestimmen darf“, erklärt Suhre. „Auch alleinstehende Personen gehen davon aus, dass sich die nahestehenden Verwandten um einen sorgen dürfen.“ Grundsätzlich ist das nicht so: „Liegt keine Vorsorgevollmacht vor, bestellt oft das Betreuungsgericht einen Betreuer, der über das Vermögen des Betroffenen bestimmt. Nur mit einer Vorsorgevollmacht kann das verhindert werden“, fügt Suhre hinzu. Eine Kombination aus einer Vorsorgevollmacht und einer Betreuungsverfügung sichert gleich doppelt ab.

2. „Wenn ich sterbe, werden die Paten oder Verwandten Vormund meiner Kinder.“

Nach dem eigenen Tod wünschen sich viele, dass die eigenen Kinder behütet und geschützt im Kreis der Familie aufwachsen. „Eine Sorgerechtsverfügung auszufüllen, am besten direkt nach der Geburt des Kindes, ist hier besonders wichtig“, betont Suhre. Fehlt diese, entscheiden Jugendamt und Familiengericht darüber, wer sich um die Kinder kümmert. Das ist besonders für Alleinerziehende und Patchwork-Familien von Bedeutung.

3. „Ein Widerruf von Vorsorgedokumenten ist nicht möglich.“

Die Angst davor, eine falsche Entscheidung zu treffen und diese nicht mehr revidieren zu können, ist weit verbreitet. So ist die Sorge groß, wenn Personen ein Testament oder eine Patientenverfügung erstellen möchten: „Was ist, wenn ich meiner besten Freundin bald nicht mehr vertraue?“ Oliver Suhre kann beruhigen: „Oft sorgen sich Personen zu viel, denn eine Patientenverfügung kann jederzeit formlos geändert und widerrufen werden, dies kann sogar mündlich erfolgen. Dafür wenden sich Personen an einen Notar sowie die Bevollmächtigten.“

4. „Mit einer Patientenverfügung werde ich im Notfall nicht behandelt.“

Lange Wartezeiten und Ungeduld – viele Patienten haben Sorgen, wenn sie ein Krankenhaus betreten. Die Angst ist groß, dass Patientenverfügungen und Dokumente die Wartezeit verändern. „Jeder Arzt behandelt Patienten gleich. Die Verfügung spielt erst später eine Rolle, wenn Ärzte entscheiden, wie sie die Behandlung fortsetzen sollen“, klärt Suhre auf. „Dennoch beziehen sie Bedürfnisse ein, wenn zum Beispiel keine Reanimation gewünscht ist.“

5. „In meinem Alter brauche ich keine Vorsorgedokumente ausfüllen.“

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist hier, dass vor allem ältere Personen Vorsorgedokumente ausfüllen sollen und eine Patientenverfügung nur bei Kranken sinnvoll ist. Fest steht jedoch, dass alle Personen ab 18 Jahren eine Patientenverfügung erstellen können und auch sollten. „Besonders die unerwarteten Unfälle beim Sport oder in der Freizeit werden unterschätzt“, begründet Suhre. „Patientenverfügungen, Testamente und jegliche Vorsorgedokumente unterstützen die Betroffenen und Angehörigen besonders.“

Monuta bietet mit einer Reihe an Vorsorgedokumenten Kunden die Möglichkeit, sich umfassend abzusichern. Diese sowie weitere Informationen zur Monuta Trauerfall-Vorsorge gibt es unter: https://www.monuta.de/vorsorgedokumente/.

Über Monuta Versicherungen

Monuta ist in den Niederlanden seit 1923 Spezialist für Bestattungen. In Deutschland gehört das Unternehmen zu den führenden Anbietern im Bereich der Sterbegeldversicherung und bietet mit der Trauerfall-Vorsorge eine einzigartige Form der Hinterbliebenen-Absicherung an. Diese geht im Gegensatz zur klassischen Sterbegeldversicherung über die rein finanzielle Absicherung hinaus und bietet einen umfassenden, individuellen Schutz bis hin zur kompletten Organisation der Bestattung.

Weitere Informationen zur Monuta Trauerfall-Vorsorge unter: www.monuta.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Monuta Versicherungen
Niederkasseler Lohweg 191
40547 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 522953-552
Telefax: +49 (211) 522953-39
http://www.monuta.de

Ansprechpartner:
Hilka H. Jeworrek
Telefon: +49 (40) 468832-640
Fax: +49 (40) 468832-32
E-Mail: monuta@jdb.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel