K+S beantragt höhere Zielwerte für Einleitung von Abwässern

Der BUND Thüringen kritisiert den Antrag von K+S zur Einleitung salzhaltiger Abwässer in die Werra. In diesem fordert der Kasseler Düngemittelhersteller Einleitmengen, die gravierend von den vereinbarten Zielwerten des amtlichen Bewirtschaftungsplans abweichen. Aus Sicht des Verbandes werden langfristige Schäden an Werra und Weser billigend in Kauf genommen.

„Die Planungen von K+S sind absolut inakzeptabel“, erklärt Dr. Burkhard Vogel, Geschäftsführer des BUND Thüringen. „Die geforderten Zielwerte sind mit den behördlichen Gewässerschutzvorgaben in keiner Weise vereinbar. K+S zeigt damit sein wahres Gesicht. Das Unternehmen stellt wirtschaftliche Interessen über die langfristige Sicherung von Weser und Werra als Lebensraum.“

Anlass für den Vorstoß von K+S bietet die bestehende wasserrechtliche Erlaubnis, die Ende 2020 ausläuft. Dort werden die Salzmengen festgelegt, die in den kommenden Jahren in die Werra eingeleitet werden dürfen. Das hessische Umweltministerium hatte bereits 2014 mit K+S einen so genannten „Vier Phasen Plan“ ausgehandelt, den K+S jetzt in Frage stellt.

Bereits im letzten Sommer hatte der Vorstandsvorsitzende von K+S, Dr. Burkhard Lohr, in einem Interview angedeutet, dass das Unternehmen für die Jahre 2021 bis 2027 höhere Salzeinleitungen beantragen werde. Dieses Ansinnen hatten die in der Flussgebietsgemeinschaft Weser (FGG Weser) zusammengeschlossenen Umweltminister*innen der Anrainer von Werra und Weser nach dem Protest des BUND bereits zurückgewiesen.

Vogel: „Wir unterstützen die ablehnende Haltung von Umweltministerin Anja Siegesmund und stärken ihr dafür den Rücken. Die Zielwerte für Salz in Werra und Weser dürfen nicht den kurzfristigen Gewinninteressen eines Unternehmens gebeugt werden. Der Schaden für unser Trinkwasser ist nicht wieder wett zu machen.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BUND für Umwelt und Naturschutz Deutschland Landesverband Thüringen e.V.
Trommsdorffstrasse 5
99084 Erfurt
Telefon: +49 (361) 5550312
Telefax: +49 (361) 5550319
http://www.bund.net/thueringen

Ansprechpartner:
Stefanie Haupt
Telefon: +49 (361) 55503-14
Fax: +49 (361) 55503-19
E-Mail: Stefanie.Haupt@bund.net
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel