DZT kreiert als erstes National Tourist Board Chat Fiction-Game für Facebook-Messenger

Mit dem Einsatz neuester technischer Entwicklungen im Marketing präsentiert sich die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) als Schrittmacher im Wettbewerb der National Tourist Boards. Dazu zählt die Integration neuer Features der Social Media-Anbieter ebenso wie immersive Technologien und Anwendungen für Conversational Interfaces.

„In der aktuellen Corona-Krise bewährt sich unser Engagement für neue Technologien jeden Tag aufs Neue. Obwohl wir aufgrund des Lockdown unsere weltweiten Kampagnen für den deutschen Incoming-Tourismus gestoppt und vorerst auf das zweite Halbjahr verschoben haben, sind wir täglich mit unserer virtuellen Kampagne #DiscoverGermanyFromHome auf allen Social Media Kanälen präsent,“ erklärt dazu Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT. „Über den intensiven Dialog in der virtuellen Realität halten wir trotz des Lockdowns inspirierend, emphatisch und informativ das internationale Interesse am Reiseland Deutschland bei den Kunden und der internationalen Reiseindustrie wach.“

Als Leuchtturm- und Pilotprojekt hat die DZT das Chat Fiction-Game „German Castle Adventure“ für den Facebook-Messenger entwickelt. Zunächst werden interessierte Nutzer über eine Facebook-Werbeanzeige auf den Bot gelotst.

Das Spiel begleitet dann den fiktiven amerikanischen Touristen Nick bei einer Führung durch die Burg der Hohenzollern. Dabei kommt es zu einer phantastischen Begegnung mit der „Weißen Frau“. In der Folge entwickelt sich die Touristenführung zu einem spannenden Abenteuer. Der User kann die Spielfigur durch verschiedene mögliche Versionen der virtuellen Jagd durch die Welt des Schlosses lotsen, bevor er am Ende auf die „reale“ Schlösser-Website der DZT geführt wird.

Nach dem Go-live der englischen Version im Herbst 2018 für den britischen, australischen und den US-amerikanischen Markt sind unterdessen seit Herbst 2019 weitere Sprachversionen für die Märkte Frankreich, Spanien und Österreich verfügbar.

In der Kampagnenphase 2019 generierte die Facebook-Anzeige 3,86 Millionen Impressions und animierte rund 23.000 User, den Chatbot zu spielen.

Rund 35 Prozent aller User öffneten die Anwendung und spielten den Bot bis zum Abschluss. Damit generierten sie insgesamt 455.000 Interaktionen. Die Verweildauer lag mit 8,5 Minuten außergewöhnlich hoch.

Im dritten Quartal 2020 soll eine weitere Ausspielungswelle von „German Castle Adventure“ für alle bestehenden Märkte starten. Darüber hinaus sind weitere Sprachadaptionen geplant.

Außerdem arbeitet die DZT an der Integration der bereits realisierten AR-Filter zum Thema deutsche Schlösser in den Chatbot und prüft weitere Möglichkeiten der Einbindung in einen KI-Chatbot.

Über Deutsche Zentrale für Tourismus e.V. (DZT)

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) ist das nationale Tourist Board Deutschlands mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. Sie vertritt das Reiseland Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und wird von diesem aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Die DZT entwickelt und kommuniziert Strategien und Produkte, um das positive Image der deutschen Reisedestinationen im Ausland weiter auszubauen und den Tourismus nach Deutschland zu fördern. Dazu unterhält sie weltweit 31 Ländervertretungen. Nähere Informationen finden Sie in unserem Online-Pressecenter unter http://www.germany.travel/presse.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsche Zentrale für Tourismus e.V. (DZT)
Beethovenstr. 69
60325 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 97464-0
Telefax: +49 (69) 751903
http://www.deutschland-tourismus.de

Ansprechpartner:
Martina Binhack
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (69) 97464-262
E-Mail: Martina.Binhack@germany.travel
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel