Bratzel: Absatzeinbruch bis zu 30 % möglich

Auch wenn die Autoindustrie in den nächsten Wochen die Produktion wieder aufnimmt, wird es lange dauern, bis sie das hohe Produktionsniveau des vergangenen Jahres erreicht. Zu viele Lieferketten seien unterbrochen und müssten durch Insolvenzen neu geknüpft werden, meint Prof. Stefan Bratzel, Leiter des Center of Automotive Management in Bergisch-Gladbach, im Gespräch mit der Zeitschrift auto motor und sport. „Bis Ende des Jahres kann man die Zulieferketten wieder hinbekommen, dazu wird es aber auch Übernahmen und Zusammenschlüsse einiger Unternehmen geben müssen“, so Bratzel. „Ein Niveau wie Ende 2019 werden wir aber nicht vor 2022 wieder erreichen.“

Das Hochfahren der Produktionen werde schwierig und mehrere Wochen dauern. Die Logistikketten mit allen Zulieferern und Subzulieferern seien international weit verzweigt und befänden sich zeitlich versetzt in unterschiedlichen Phasen der Krise. Zudem stünden viele Zulieferer kurz vor der Insolvenz, was die Hersteller vor neue Herausforderungen stelle. Prof. Bratzel erwartet, dass dieses Jahr weltweit etwa 15 Millionen Autos weniger verkauft werden als geplant. Das wäre ein Einbruch von 17 Prozent. Diese Berechnung setzt allerdings voraus, dass die Einschränkungen der Wirtschaft nur sechs bis acht Wochen andauern. „Verlängern sich die Einschränkungen beispielsweise durch einen zweiten Lockdown auf 12 bis 16 Wochen, ist auch ein Absatzrückgang von bis zu 30 Prozent möglich“, so Bratzel.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Motor Presse Stuttgart
Leuschnerstr. 1
70174 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 182-0
Telefax: +49 (711) 182-1779
http://www.motorpresse.de

Ansprechpartner:
Axel Mörer-Funk
Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG
Telefon: +49 (711) 182-1289
E-Mail: vorab_ams@motorpresse.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel