Auf die richtige Oberfläche kommt es an

HPL gehört im Möbel- und Objektbau bereits seit Jahrzehnten zu einem vielseitig einsetzbaren Material. Seine herausragenden Materialeigenschaften sind insbesondere Langlebigkeit, Hygiene und gute Desinfizierbarkeit.

Nicht erst mit der Corona-Krise wird ein Schlaglicht auf die hygienischen Eigenschaften von Oberflächen, insbesondere in den öffentlichen Bereichen, geworfen. Ob in Krankenhäusern oder Pflegeheimen, medizinischen Einrichtungen und Laboren oder auch in der Lebensmittelindustrie: In diesen Bereichen werden sehr hohe Anforderungen an die eingesetzten Oberflächenmaterialien in Bezug auf deren Strapazierfähigkeit, Hygiene und Desinfizierbarkeit gelegt. Hierfür haben sich insbesondere Oberflächen aus HPL bewährt.

Als geschlossenzelliges Oberflächenmaterial ist HPL gegen eine Vielzahl von Chemikalien resistent und lassen sich zudem einfach reinigen. „Da HPL in großen Plattenformaten verarbeitet werden und große, glatte Flächen bieten, werden unnötige Fugen vermieden, was seinerseits wieder zur besonderen Hygiene beiträgt.“, hebt Ralf Olsen, Hauptgeschäftsführer des pro-K Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.V. und der Fachgruppe proHPL, hervor.

Als duroplastischer Kunststoff ist HPL darüber hinaus für den Lebensmittelkontakt geeignet, licht- und hitzebeständig. „Die Kombination dieser Eigenschaften macht HPL zu einer einzigartigen Oberfläche, die nicht nur dekorativ und individuell, sondern auch hart im Nehmen ist.“, so Olsen weiter.

Hochdrucklaminat (HPL) gemäß EN 438 wird seit vielen Jahrzehnten im Bau- und Möbelbereich verwendet. Die Europäische Norm EN 438 definiert Material, Anforderungen und Eigenschaften von HPL. HPL ist ein duroplastischer Verbundwerkstoff auf der Basis von Harzen und Papieren und verfügt über eine einzigartige extrem robuste, widerstandsfähige, moderne und sehr dekorative Oberfläche.

Die Fachgruppe proHPL wurde 1962 als Zusammenschluss von Herstellern von Dekorativem Schichtstoff (HPL) und deren Repräsentanten im Gebiet D-A-CH gegründet. Der Verband hat es sich zur Aufgabe gemacht hat, durch professionelle Arbeit in den Bereichen Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Technik, Ökologie und Ressourcenverwendung das Ansehen von HPL nachhaltig zu steigern. proHPL ist eine Fachgruppe des pro-K Industrieverbandes Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e. V..

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Pro-K – Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.V.
Städelstrasse 10
60596 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 27105-31
Telefax: +49 (69) 239837
http://www.pro-kunststoff.de

Ansprechpartner:
Rebekka Sara Stehle
Pressekontakt
Telefon: +49 (69) 27105-26
E-Mail: rebekka.stehle@pro-kunststoff.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel