Zukunftsperspektiven in Zeiten von Corona eröffnen

Renovabis, die Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa, freut sich mit ihren Projektpartnern in Albanien und Nordmazedonien über gute Nachrichten aus Brüssel: Gestern hat die Europäische Union die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit diesen beiden Balkan- staaten angekündigt. „Wir begrüßen diese Entscheidung außer- ordentlich“, so Renovabis-Geschäftsführer Burkhard Haneke. Denn unter diesen Vorzeichen könnten „in beiden Länder Schritte zu einer langfristig günstigeren wirtschaftlichen Entwick­lung unternommen werden“, so Haneke weiter. Das sei schon mit Blick auf die Auswirkungen der aktuellen Corona-Krise auf Wirtschaft und Gesundheitswesen in den Partnerländern dringend notwendig: „Manche unserer Partner berichten uns, dass Regierungen infolge von Geldmangel außer Ausgangssperren nur wenig Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung ergreifen können: Keine Beatmungsgeräte, keine Intensivbetten – nichts“, sagt Haneke. 

Geschäftsführer Haneke freut sich auch, dass der Beschluss eine politische Blockadehaltung in Brüssel beendet: Die im Oktober letzten Jahres durch das Veto Frankreichs, der Niederlande und Dänemarks zunächst abgelehnte Eröffnung des Beitrittsverfahrens für Albanien und Nordmazedonien war mit Mängeln des EU-Beitrittsverfahrens und mit Defiziten der Kandidatenländer im sogenannten „Grundsatz-Bereich“ begründet worden: Letzteres betraf insbesondere die verfassungsgemäße Demokratie-Praxis, eine unabhängige Justiz und die Bekämpfung von Korruption. Inzwischen haben die beiden Kandidaten noch einmal Anstrengungen unternommen, und auch das Aufnahmeverfahren für neue EU-Mitglieder ist überarbeitet worden. Haneke begrüßt, dass dadurch nicht alle Beitrittskandidaten „über einen Kamm geschoren werden.“ Man könne nur hoffen, dass der Beitritt effizient gestaltet wird und Albanien und Nordmazedonien nicht nur als Bittsteller, sondern auf Augenhöhe mit der Kommission verhandeln können. „Das entspricht dann auch dem Prinzip von Partnerschaft, wie Renovabis es versteht“, so Haneke.

Über Renovabis, Kardinal-Döpfner-Haus

Renovabis hat seit 1993 in Albanien den Partnern vor Ort mit rund 37,2 Millionen Euro geholfen, 782 Projekte zu finanzieren. In Nordmazedonien waren es im selben Zeitraum 6,45 Millionen Euro für 173 Projekte von Partnern im Land. Allein 2019 konnte das Osteuropa-Hilfswerk die Arbeit seiner Partner in Albanien bei 22 Vorhaben mit 2,1 Millionen Euro fördern; in Nordmazedonien konnten 2019 sechs Projekte mit knapp 419.000 Euro unterstützt werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Renovabis, Kardinal-Döpfner-Haus
Domberg 27
85354 Freising
Telefon: +49 (8161) 5309-0
Telefax: +49 (8161) 5309-44
http://www.renovabis.de

Ansprechpartner:
Thomas Schumann
Redakteur Renovabis-Publikationen | Referent Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (8161) 5309-35
Fax: +49 (8161) 5309-44
E-Mail: tho@renovabis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel