Westküstenkliniken nehmen Infektionshaus in Heide in Betrieb

Die Westküstenkliniken haben heute das Infektionshaus zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 oder dem Verdacht auf eine Corona-Infektion in Betrieb genommen. Insgesamt stehen 72 Betten zur Verfügung. Zehn Patienten werden in der Einrichtung bereits versorgt.

In Rekordzeit hat das Team um Chefärztin Dr. Meike Reh die Klinik für Frührehabilitation und Geriatrie und eine Infektionsklinik umgewandelt. Innerhalb einer Woche wurde das Gebäude der Klinik mit ihren 72 Betten vor allem organisatorisch umkrempelt und für die Behandlung von Patienten mit COVID-19 oder dem Verdacht auf eine Corona-Infektion umgewandelt.

Heute wurden die ersten zehn Patienten in dem Gebäude aufgenommen. Sieben werden auf dem Stockwerk für die Verdachtsfälle versorgt, bei den anderen drei ist die Corona-Infektion bereits nachgewiesen.

In dem Infektionshaus werden ausschließlich nicht intensivpflichtige Patienten behandelt. Für Patienten, die schwerer erkrankt und womöglich auch beatmet werden müssen, haben die Westküstenkliniken eine eigenen Intensivstation geschaffen, die bereits seit Mittwoch in Betrieb ist und auf der drei der acht Patienten zunächst versorgt worden sind. Sie konnten jetzt in das Infektionshaus verlegt werden. Die Leitung dieses Bereichs hat der Lungenmediziner Dr. Christian Freyer übernommen.

Zehn Intensivbetten stehen auf der Corona-Intensivstation zur Verfügung. Bei Bedarf können die Kapazitäten technisch als auch personell erweitert werden. Dazu haben die Westküstenkliniken unter anderem ehemalige Intensivpflegekräfte und Mediziner mit Intensiverfahrung, die in anderen Bereichen der Klinik eingesetzt sind, in Heide zusammengezogen und schulen diese Kräfte insbesondere im Umgang mit den Beatmungsgeräten.

Auch für nicht intensivpflichtige Patienten können die Kapazitäten bei Bedarf am Standort Heide über die bereits bestehenden 72 Betten hinaus erweitert werden.

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nahezu aller Berufsgruppen sind mit einem ungeheuren Engagement bei der Sache und haben innerhalb kürzester Zeit eine gute Versorgungsstruktur für die Versorgung von COVID-19-Patienten geschaffen. Das ist bärenstark!“, sagt der Medizinische Geschäftsführer, Dr. Martin Blümke.  

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der ersten Reihe an der Versorgung der Corona-Patienten mitwirken, haben auch ein eigenes Logo. Sie gehören zum „Corona Fight Team“!

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Westküstenkliniken Brunsbüttel und Heide gGmbH
Esmarchstraße 50
25746 Heide
Telefon: +49 (481) 785-0
Telefax: +49 (481) 785-1999
https://www.westkuestenklinikum.de

Ansprechpartner:
Sebastian Kimstädt
Leitung Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (481) 785-1250
Fax: +49 (481) 785-1259
E-Mail: SKimstaedt@wkk-hei.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel