Gesamtverband Pressegroßhandel begrüßt Erklärung der Bundesregierung zum Verkauf von Zeitschriften

Der Gesamtverband Pressegroßhandel begrüßt die Mitteilung der Bundesregierung vom 19. März 2020, wonach der Verkauf von Zeitschriften weiter möglich ist.

„Wir danken der Bundespolitik für die Klarstellung“, erklärt Hauptgeschäftsführer Kai-Christian Albrecht. Die Presse und der Pressevertrieb erfüllten gerade in der aktuellen Ausnahmesituation eine für die Allgemeinheit wichtige Aufgabe, um die Versorgung vor Ort mit verlässlichen Nachrichten, Hintergründen und Kommentierungen zu gewährleisten.

Die Versorgung der Bevölkerung mit Zeitungen und Zeitschriften über den Pressegroß- und Einzelhandel erfordere außerordentliche Anstrengungen von allen Beteiligten, laufe aber insgesamt vergleichsweise störungsfrei. Die Lieferketten seien stabil, so Albrecht.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Gesamtverband Pressegroßhandel e.V
Händelstraße 25-29
50674 Köln
Telefon: +49 (221) 921337-18
Telefax: +49 (221) 921337-44
http://www.pressegrosso.de

Ansprechpartner:
Beate Wurst
E-Mail: bw@gvpg.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel