Warum der Weihnachtsmann eigentlich gar nicht aufs Dach darf

Das Bild hat wohl jeder vor Augen: Der Weihnachtsmann bringt mit seinem Schlitten die Geschenke über das Dach zu Groß und Klein.

So schön diese Illustrationen und Filmszenen auch anzusehen sind – das Bayerische Dachdeckerhandwerk nimmt dieses symbolische Bild zum Anlass, eindringlich vor „Eigenbegehungen“ des Daches zu warnen.

Ob es um die Weihnachtsdeko geht, bei der heute oft sogar das Dach mit bunten Lichterketten und Motiven geschmückt wird oder um kleine Wartungsarbeiten und Reparaturen im neuen Jahr: Das sollte ausnahmslos Dachdecker-Fachbetrieben überlassen werden.

Auch ist im Winter die Versuchung groß, das Problem von zugeschneiten Solarmodulen oder Dachrinnen, die durch einen Schnee- und Eisstau verstopft sind, „mal schnell selbst“ in die Hand zu nehmen. Und ebenso sollte im Frühling oder Sommer das Dach immer eine Tabu-Zone für Heimwerker und unqualifizierte Handwerker sein. Die oft zitierte „Muskelhypothek“, bei der das eigenhändige Eindecken des Daches oder der Do-it-yourself-Einbau von Dachfenstern den Kreditbedarf zu reduzieren verspricht, ist lebensgefährlich.

Nicht umsonst dauert die Ausbildung zum Dachdecker drei Jahre. Und in dieser Zeit wird ein Schwerpunkt auf die Sicherheit gelegt.

Auch abenteuerliche Gerüstkonstruktionen sind leider Alltag auf deutschen Heimwerker-Baustellen. Kommt es hier zu einem Unfall mit Personenschäden oder gar mit Todesfolge, werden Polizei und Staatsanwaltschaft hinzugezogen. Unfall- und Krankenversicherungen können den Bauherren als Mitverursacher dann in Regress nehmen – ganz abgesehen von den strafrechtlichen Konsequenzen, die zusätzlich drohen.

Auch wer im Winter das eigene Dach von Schneelast befreien oder seine tatkräftige Mithilfe auf dem Dach seines Urlaubsdomizils anbietet, begibt sich in enorme Gefahr. Von Abstürzen bis zu Durchstürzen durch die vom Schnee bedeckten Dachfenster und Lichtkuppeln reichen hier die möglichen Szenarien.

Daher nochmals der gute Tipp der Bayerischen Dachdecker für ein gesundes neues Jahr: Alle Arbeiten rund um und auf dem Dach ausschließlich den Dach-Fachleuten überlassen, die das intensiv gelernt haben.

Die Adressen gibt es bei jeder regionalen Dachdecker-Innung und im Internet unter www.dachdecker.bayern

Über Bayerisches Dachdeckerhandwerk Landesinnungsverband

Das Bayerische Dachdeckerhandwerk – Landesinnungsverband – vertritt als berufsständische Organisation rund 450 Dachdecker-Fachbetriebe in den elf angeschlossenen Dachdecker-Innungen in Bayern. Sitz des Verbandes ist in München.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bayerisches Dachdeckerhandwerk Landesinnungsverband
Ehrenbreitsteiner Straße 5
80993 München
Telefon: +49 (89) 143409-0
Telefax: +49 (89) 143409-19
https://www.dachdecker.bayern

Ansprechpartner:
Harald Friedrich
HF.Redaktion Harald Friedrich
E-Mail: hf.redaktion@t-online.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel