Profinet over TSN in Automationsanlagen

Schleifringübertrager, sog. Drehverteiler, ermöglichen es, Ströme, Daten und sogar Medien von stehenden auf endlos rotierende Achsen zu übertragen. Die Moog Rekofa GmbH entwickelt und fertigt diese Produkte bereits seit 1960 am Standort Deutschland und beliefert heute global über 70 Applikationen in 17 verschiedenen Branchen. Darunter sind neben Mobilbaggern und Windrädern, auch Schweißdrehtische und Positionierer, sowie Roboter (Achse 1 und 6).

Seit 1982 ist das Unternehmen Partner namhafter Automobil-Hersteller – heute bei über 50 OEM gelistet. Vor exakt 20 Jahren wurden die ersten Lichtwellenleiter-Drehverteiler vorgestellt. Diese verbessern die EMV-Störfestigkeit und ließen schon beim Interbus eine Ferndiagnose der Übertragungsqualität zu. Ein Meilenstein und erste Schritte zur Industrie 4.0.

In 2005 begann das Unternehmen mit seiner bis heute äußerst zuverlässigen Profinet-Baureihe F 5812. Bereits seit 2013 sind die diagnosefähigen Drehverteiler Profinet-zertifiziert. Erhältlich mit SCRJ-, RJ45-PushPull-, aber auch M12-Steckern. In der Regel als kundenspezifische Hybrid-Lösung mit Hochstrom, Datenbus und Medien wie Luft oder z.B. Kühlwasser in einem Gehäuse (IP65) kombiniert.

Produktivität steigern

Einer der Vorteile des Drehverteilers ist seine PnP-Montage. Mit Steckern ausgerüstet, dauert es weniger als 30 Min und die Anlage startet. Höchste Flexibilität in der Bewegung z.B. von Robotern und dadurch eine Optimierung der Taktzeiten sind das Ergebnis. Die hohe Zuverlässigkeit und die deutlich höhere Lebensdauer des Drehverteilers im Vergleich zur Energiekette, machen sich letztlich auch im Geldbeutel bemerkbar. Denn durch die Mindestbiegeradien und die geringere Haltbarkeit einer Energiekette, ist der Drehverteiler auf die Produktionsdauer eines PKW gesehen deutlich preiswerter. Auch aufwendige und teure Leitungen zur Vermeidung eines frühzeitigen Aderbruchs und damit Maschinenstillstands entfallen mit der endlos rotierenden Lösung der Moog Rekofa. Ein Vorteil, den die Anlagenplaner sehr zu schätzen wissen. Zumal viele Produkte aus Antweiler sogar wartungsfrei sind.

Geprüfte Qualität – Made in Germany

Um die Datensicherheit zu gewährleisten hat die Moog Rekofa viel Zeit in EMV-Prüflaboren verbracht und z.B. nach DIN EN 61000 oder 55011 testen lassen. Die Produkte sind in der Folge stetig optimiert worden, so dass heute ein vom Drehverteiler verursachtes EMV-Problem ausgeschlossen werden kann. Das bestätigt nicht nur das Prüflabor, sondern auch die weltweiten Kundenprojekte. Neben den externen Tests, investiert man auch viel in die hauseigene Forschung&Entwicklung. Sowohl Klimakammern, als auch Prüfungen sämtlicher Datenbus-Arten und Langzeittests garantieren den Kunden die best mögliche Qualität ihres Schleifringübertragers.

Profinet/TSN über Schleifringe

Im Zuge dieser Bemühungen wurden auch die in den Geräten verbauten Schleifbahnen „neu erfunden“. Früher wurden noch einfache CuBe-Ringe verbaut. Heute werden diese mit Edelmetallen beschichtet und garantieren so eine robuste Datenübertragung bis 1 GBit/s. Verbaut auch in rauen Umgebungen wie z.B. Mobilbaggern. Geht es um „PROFINET over TSN“ sieht sich die Moog Rekofa erneut als Vorreiter. Denn durch die lange PROFINET-Erfahrung ist man bereits heute in der Lage die geforderten Datenraten in Verbindung mit sehr niedrigen und erforderlichen Reaktionszeiten zu übertragen. Dadurch können zeitkritische Daten auch in weitverzweigten Netzwerken deterministisch weitergegeben und eine netzwerkübergreifende Zeitsynchronisation verwirklicht werden. Auch hier arbeitet man mit standardisierten Anschlusssteckern nach PNO-Standard V2.4.

Über die Moog Rekofa GmbH

Moog Inc. aus East Aurora, USA, ist ein weltweit agierender Technologie-Konzern mit rund 11.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 2,8 Mrd. USD. Das Unternehmen hat 35 Niederlassungen und produziert neben Schleifringübertragern auch Servo-Antriebe und Sensoren die z.B. in Flugzeugen und Formel 1-Fahrzeugen eingesetzt werden.

Moog Rekofa GmbH wurde 1921 als Rheinische Kohlebürsten Fabrik in Ahrweiler gegründet. Seit 1960 produziert das Unternehmen in Antweiler/Ahr-Eifel sog. Schleifringübertrager zur Übertragung von Strömen, Daten und Medien von stehenden auf endlos rotierende Achsen. Das Unternehmen beliefert global 17 Branchen mit rund 70 verschiedenen Anwendungen. Dazu gehören auch Mobilbagger, Werkzeugmaschinen, OP-Lampen und Verpackungsanlagen. Im April 2017 wurde es von Morgan Advanced Materials (UK) an Moog Inc. (USA) verkauft. Es ist seit 1996 nach ISO9001 und seit 2017 nach ISO14001 zertifiziert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Moog Rekofa GmbH
Bergstraße 41
53533 Antweiler
Telefon: +49 (2693) 9333-0
Telefax: +49 (2693) 9333-209
http://www.rekofa.com/

Ansprechpartner:
Ingo Carnott
Leiter operatives Marketing
Telefon: +49 (2693) 9333-120
Fax: +49 (2693) 9333-5120
E-Mail: icarnott@moog.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel