Moderne Autos zu groß: Bis zu 30 Prozent weniger Parkplätze

Heutige Modelle benötigen deutlich mehr Platz im Parkhaus als noch vor 30 bis 40 Jahren. Aus dieser Zeit stammen viele Parkhäuser in den Innenstädten. Bei der Sanierung eines bestehenden Parkhauses kalkulieren Betreiber wie Apcoa aus diesem Grund mit Stellplatzverlusten von bis 30 Prozent. Das berichtet das Magazin AUTO STRASSENVERKEHR in seiner aktuellen Ausgabe.

Experten wie Bernd Bienzeisler, Verkehrs- und Parkraumforscher am Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation, rechnen schon bald mit steigenden Parkgebühren, zumindest aber mit einer ausgeprägten Preisdifferenzierung je nach Größe und Lage. Hinzu kommt, dass ein Parkhaus in der Innenstadt weniger Rendite abwirft als eine Wohnbebauung der Fläche.

Parkraumforscher Bienzeisler berichtet im Interview mit AUTO STRASSENVERKEHR von einem zusätzlichen Trend, der die Zahl von Parkplätzen in den Innenstädten verringert: „Leute, die zum Einkaufen noch in die Stadt fahren, wollen ihren Einkauf zelebrieren“, so der Wissenschaftler. Die Aufenthaltsqualität sei mittlerweile wichtiger als das Parken direkt vor dem Geschäft. Als Beispiel für die Entwicklung nennt er Stuttgart. Die Stadt baut erstmals 200 Parkplätze zurück. Dazu zählen Parknischen am Straßenrand, die nach seiner Einschätzung vollständig aus den Innenstädten verschwinden werden. „Die Flächen in den Innenstädten sind viel zu wertvoll, um darauf ein Auto abzustellen“, so Bienzeisler in AUTO STRASSENVERKEHR.

Weitere Tipps gibt es in der neuen Ausgabe 22/2018 von AUTO STRASSENVERKEHR.

AUTO STRASSENVERKEHR erscheint alle 14 Tage und gehört zur Redaktionsgruppe Automobil der Motor Presse Stuttgart. Inhaltliche Schwerpunkte sind Neuheiten, Tests und Fahrberichte erschwingliche Modelle sowie lesernahe Kaufberatung und Service.

Über Motor Presse Stuttgart

Die Motor Presse Stuttgart (www.motorpresse.de) ist einer der führenden Special-Interest-Publisher im internationalen Mediengeschäft und mit eigenen Beteiligungsgesellschaften sowie Lizenzausgaben in 20 Ländern rund um die Welt verlegerisch aktiv. Die Gruppe publiziert rund 100 Zeitschriften, darunter AUTO MOTOR UND SPORT, MOTORRAD, MEN’S HEALTH, MOUNTAINBIKE und viele, auch digitale, Special Interest Medien in den Themenfeldern Auto, Motorrad, Luft- und Raumfahrt, Lifestyle, Sport und Freizeit. Mehrheitsgesellschafter ist mit 59,9 Prozent das Medienhaus Gruner + Jahr. 40,1 Prozent der Anteile halten die Gründer: Familie Pietsch 25,1 Prozent, Hermann Dietrich-Troeltsch 15,0 Prozent.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Motor Presse Stuttgart
Leuschnerstr. 1
70174 Stuttgart
Telefon: +49 (228) 696545
Telefax: +49 (711) 182-1779
http://www.motorpresse.de

Ansprechpartner:
Dirk Johae
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (711) 182-1657
E-Mail: djohae@motorpresse.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.