KWK-Jahreskongress 2018 – zukünftige Anforderungen der Energiewende

Kraft-Wärme-Kopplung hat das Potenzial, die zukünftigen Herausforderung bei der Strom- und Wärmewende im industriellen und kommunalen Bereich effizient zu erfüllen.
Dabei stehen zukünftig die Flexibilisierung sowie Dekarbonisierung der KWK verstärkt im Mittelpunkt. Außerdem müssen sich Betreiber industrieller und kommunaler KWK-Anlagen an die neuen gesetzlichen und administrativen Regelungen anpassen.

Genau diese Themenfelder stehen im Rahmen des zehnten KWK-Kongresses "KWK 2018 – Industrieller und kommunaler KWK-Einsatz" am 6./7. November 2018 im Dresdner Kongresszentrum im Fokus.

Im Detail wird sich die KWK-Jahreskonferenz in 15 Vorträgen mit folgenden aktuellen Themenfeldern beschäftigen:

  • Markt- und Technologietrends
  • Flexibilität von KWK-Anlagen und deren Umsetzung
  • Aktuelle KWK-relevante Gesetze wie das 100-Tage-Gesetz
  • Neuregelung der EEG-Umlage
  • Evaluierungsbericht zum KWKG
  • Bedeutung der KWK im zukünftigen Strom- und Wärmemarkt
  • Neue immissionsschutzrechtliche Bestimmungen für KWK-Anlagenbetreiber
  • Innovative KWK-Projekte inkl. Ausschreibung von iKWK
  • Power-to-Gas und Stromspeicher
  • Großwärmespeicher
  • Abgas-Wärmeauskopplung bei flexiblen Großmotoren
  • Planungsaspekte bei Hochtemperaturnutzung in Großmotoren
  • Effiziente Mikrogasturbinen

Ebenso wie die BHKW-Jahreskonferenz, die jeweils im Frühjahr stattfindet, hat sich auch die KWK-Jahreskonferenz zu einem Branchentreff im KWK-Sektor entwickelt.
Daher wird die KWK-Jahreskonferenz auch von einer Ausstellung begleitet.
Mehr als 20 Unternehmen haben sich bereits als Aussteller angemeldet. Die Anzahl der angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer übertrifft inzwischen die 100er-Marke.

Einen Eindruck von der KWK 2017, die im Oktober 2017 mehr als 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und 27 Aussteller ins Dresdner Kongresszentrum gebracht hatte, vermitteln die „Impressionen“.

Den Anmeldeflyer für den 10. Jahreskongress „KWK 2018“ können sich KWK-Interessierte auf der Webseite zur „KWK 2018“ herunterladen.

Über die BHKW-Infozentrum GbR

Seit 1999 informiert die BHKW-Infozentrum GbR auf zahlreichen Webseiten sowie in Fachzeitschriften über neue Technologien im Bereich alternativer und regenerativer Energieerzeugung mittels Blockheizkraftwerken (BHKW). Außerdem werden die Veränderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen für BHKW-Anlagen und Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erläutert.

Bereits heute können Interessierte in dem BHKW-Kenndaten-Tool 2015 aus einer Datenbank von mehr als 1.300 KWK-Modulen die technischen Daten sowie die Investitionskosten der jeweils interessanten Leistungsgröße heraus suchen.
Im Herbst 2018 wird dann die aktualisierte Version der "BHKW-Kenndaten 2018/2019" zur Verfügung stehen.

Nahezu wöchentlich werden über den derzeit größten internetbasierten BHKW-Newsletter mehr als 10.000 Abonnenten kostenlos informiert.
Im Socialmedia-Bereich posten die Fachleute des BHKW-Infozentrums aktuelle Meldungen auf Facebook, auf Twitter sowie in der XING-Gruppe "Blockheizkraftwerke – Energieversorgung der Zukunft".

Drei redaktionell aus mehr als 53.000 Quellen zusammengetragene Pressespiegel ermöglichen einen einfachen Überblick über neue Trends in Technik, Markt und Politik.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BHKW-Infozentrum GbR
Rauentaler Straße 22/1
76437 Rastatt
Telefon: +49 (7222) 158-911
Telefax: +49 (7222) 158-913
http://www.bhkw-infozentrum.de

Ansprechpartner:
Markus Gailfuß
Geschäftsführer
Telefon: +49 (7222) 9686730
Fax: +49 (7222) 96867319
E-Mail: markus.gailfuss@bhkw-infozentrum.de
Ines Kneipp
Rechnungen, Konferenzen und Seminare
Telefon: +49 (7222) 158-912
Fax: +49 (7222) 158-913
Annekatrin Rolle
Internetseiten, Marketing, Grafiken
Telefon: +49 (7222) 988-267
Fax: +49 (7222) 158-913
E-Mail: annekatrin.rolle@bhkw-infozentrum.de
Maribel Roth
Telefon: +49 (7222) 96867316
Fax: +49 (7222) 96867319
E-Mail: maribel.roth@bhkw-infozentrum.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.