Volle Power für die E-Mobilität

Lange Ladezeiten und geringe Reichweiten von E-Autos gehören bald der Verangenheit an. High Power Charging eröffnet eine ganz neue Dimension der Nutzerfreundlichkeit. Auf der VDI-Fachkonferenz EV Batteriesysteme und Ladetechnik – Herausforderung High Power Charging, am 4. und 5. Dezember 2018 in Karlsruhe erklären Experten der Branche u.a., welches Potenzial die vielversprechende Technologie birgt.

High Power Charging meint das Schnellladen mit sehr hohen Ladeleistungen von bis zu 350kW. Die innovativen Schnellladesysteme können Energie für mehrere hundert Kilometer Reichweite innerhalb von 10 bis 30 Minuten bereitstellen. Das ist bis zu sieben Mal schneller als konventionelle Schnellladesäulen.
Da lange Ladezeiten und Reichweitenangst nach wie vor als die größten Hindernisse auf dem Weg zur Elektromobilität gelten, könnte die  Technologie den lang ersehnten Durchbruch für die Stromer bringen.

Auf der ganzen Welt werden High Power Charging Korridore vorangetrieben. Jüngst haben China und Japan angekündigt, einen eigenen gemeinsamen Standard für ultraschnelles Laden mit mehr als 500 kW entwickeln zu wollen. Der in Europa etablierte CCS-Standard bekommt damit starke Konkurrenz. Das Rennen um die Führungsposition beim Schnellladen geht in eine neue Phase.
Auch die Bundesregierung setzt auf High Power Charging und begünstigt den Ausbau der Schnellladeinfrastruktur mit der Förderrichtlinie „Aufbau einer Ladeinfrastruktur (LIS)“. Die Technologie wird so vor allem für Langstrecken, zur Verbindung von Ballungszentren und entlang von Autobahnen eine wichtige Rolle einnehmen.

Doch trotz vielversprechender Zukunftsaussichten sind noch viele Fragen offen: wie müssen Batterie und Lade-Hardware ausgelegt sein, um bei hohen Strömen langfristig zu funktionieren? Wie steht es um die Sicherheit? Wird das Netz diese Belastung bewältigen können? Die VDI-Fachkonferenz EV Batteriesysteme und Ladetechnik – Herausforderung High Power Charging bringt die relevanten Player zusammen, um gemeinsam mögliche Lösungen zu diskutieren.

Die Top-Themen der Konferenz sind:

  • Marktentwicklung und Lademix 2025
  • Schnellladeinfrastruktur
  • High Power Charging: Anforderungen an Batterie, Ladetechnik, Netz und Wirtschaftlichkeit
  • Normierungssituation international
  • Induktives Laden
  • Battery Swapping: Infrastruktur und Praxiserfahrungen
  • Neue Batterietechnologien
  • Strategien von Infrastrukturbetreibern, OEMs und Zulieferern

Anmeldung und Programm unter https://www.vdi-wissensforum.de/weiterbildung-automobil/batteriesystem-und-ladetechnik/ oder unter www.vdi-wissensforum.de sowie über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über die VDI Wissensforum GmbH

Wir sind seit 1957 Partner in der Weiterbildung für Ingenieure und technische Fach- und Führungskräfte. In jährlich mehr als 1.750 Kongressen, Tagungen, Technikforen, Lehrgängen und Seminaren decken wir nahezu jede technische Disziplin ab. Der Bereich Soft Skills und Management rundet unser Portfolio ab. Mehr als 35.000 Teilnehmer bilden sich mit Hilfe unseres Angebots jedes Jahr aus und weiter.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VDI Wissensforum GmbH
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 6214-201
Telefax: +49 (211) 6214-154
http://www.vdi-wissensforum.de

Ansprechpartner:
Tom Frohn
VDI-Wissensforum
Telefon: +49 (211) 6214-641
Fax: +49 (211) 6214-97641
E-Mail: frohn@vdi.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.