Sprachlosigkeit schon bei den Jüngsten

Auch in Bayern hat die Schule wieder begonnen und damit ein neues Schuljahr. Das erste für knapp 20.000 Schüler in Ostbayern. Bislang war es tendenziell so, dass alle Kinder ihre Muttersprache bis zum Schulanfang recht gut und altersangemessen gelernt hatten. Die Schwierigkeiten mit der Sprache gingen meist erst damit los, dass man ungewöhnliche Schreibweise lernen oder man Satzteile bestimmen musste, die man vorher einfach nur gebraucht hatte.

Eine alarmierende Entwicklung

Dieses Jahr hört man aus dem Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV), dass die Kinder über einen geringeren Wortschatz verfügen als früher und immer mehr Schulanfänger Lautbildungs- und Satzbildungsstörungen haben.

Die Zahlen des Bayerischen Gesundheitsministeriums gehen in die gleiche Richtung: Im Schuljahr 2014/2015 weist etwa jedes 4. Kind eine Sprachauffälligkeit auf. In Leipzig waren im Einschulungsjahr 2015 sogar mehr als 30 Prozent der Erstklässler betroffen. Wie kommt so etwas und wohin führt uns das als Gesellschaft in den nächsten Jahren?

Vielfältige Gründe für Sprachprobleme

Der Anteil der neuen Medien am Problem

Ein Grund ist sicher, dass Kinder heute schon in sehr jungen Jahren mit elektronischen Geräten hantieren und Emoticons und Kurztext-Zeichen benutzen, bevor sich die gesprochene Sprache festigen oder gar richtig bilden konnte. Aus meiner Sicht, sollten Kinder erst dann ein Mobiltelefon haben, wenn sie sich in der dreidimensionalen analogen Welt sicher orientieren können. Schließlich ist es für Kinder ungeheuer schwierig, die virtuellen dreidimensionalen, bunten, bewegten Bilderwelten auf einem sogenannten Smartphone von der ebenfalls dreidimensionalen und farbigen wirklichen Welt zu unterscheiden. Wenn diese Geräte ihnen dann noch das Reden abnehmen, ist es kein Wunder, dass Kinder nur noch über einen marginalen Wortschatz verfügen.

Der Beitrag der Eltern zur Sprachlosigkeit

Wer seine Kinder zu früh an digitale Medien gewöhnt und es zudem versäumt, mit ihnen regelmäßig Erlebnisse und Eindrücke mündlich auszutauschen, muss sich später nicht wundern, wenn die Kinder sich nur noch rudimentär ausdrücken können, ihnen komplexe Denkvorgänge große Mühe bereiten und sie sich im Straßenverkehr nur schwer orientieren können.

Etwa 80 Minuten verbringen Eltern im Schnitt mit ihren Kindern, wobei ein Viertel dieser Zeit im Auto vergeht, während Eltern ihre Kinder zur Schule und zu verschiedenen Freizeitaktivitäten fahren. Für Gespräche, das Vorlesen und die Hausaufgabenbetreuung  sind täglich etwa 10 Minuten übrig, also nur halb so viel Zeit wie für die Taxidienste. Das sind Durchschnittswerte, was bedeutet, dass es gibt Familien gibt, in denen den Kindern mehr Elternzeit gewidmet wird und es gibt Familien, in denen es noch weniger Zeit ist.

Machen die Kitas alles richtig?

Auch in den Kindertagesstätten wird – im Durchschnitt – zu wenig auf Klang und Rhythmus der Sprache geachtet, indem etwa gesungen und gereimt würde. Bei einem vorgesehenen Anstellungsschlüssel von einer pädagogischen Fachkraft für zehn Kinder in den bayerischen Kindertagesstätten muss jedem klar sein, dass ein individuelles Eingehen auf die Bedürfnisse der einzelnen Kinder kaum möglich ist.

Der angesehene dänische Familientherapeut Jesper Juul empfiehlt einen Betreuungs­schlüs-sel von 1 : 4, damit die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder angemessen gefördert werden kann. Und zu dieser Entwicklung gehört natürlich auch, sich sprachlich mitteilen und seine Gefühle adäquat ausdrücken zu können.

Kann es die Schule richten?

Vieles, was früher ganz nebenbei in der Familie an Kinder weitergegeben wurde, sei es durch Eltern, Großeltern und Geschwister, wird heute auf externe Institutionen ausgelagert. Zudem kommt eine oft unkritische Technikgläubigkeit hinzu, die die Startbedingungen für Kinder jedenfalls nicht verbessert. Schule leistet einen großen Beitrag. Ihr Auftrag ist Bildung, nicht Erziehung und man sollte sie nicht überfrachten.

Was ist zu tun?

Wenn jeder an seinem Platz das Beste für die junge Generation beiträgt, werden wir Kindern ein gutes Fundament für eine ungewisse Zukunft geben können. Was die Sprachentwicklung angeht, plädiere ich für weniger Zeit mit Elektronik für Kinder unter 12 Jahren sowie mehr Rede- und Lesezeit in der Familie. Das Vorlesen der guten alten Gute-Nacht-Geschichte am Abend ist eins der probaten Mittel, Kindern die Sprache auf eine spielerische Weise im wahrsten Sinn des Wortes schmackhaft zu machen. Deshalb wird nicht jedes Kind gleich eine Leseratte. Aber die Kinder hören eine Vielfalt an Wörtern, die im Alltag vielleicht nicht vorkommen. So erweitern sie automatisch ihren Wortschatz – vorausgesetzt, Eltern achten darauf, neue Wörter zu erklären und ermuntern die Kinder zu fragen, wenn sie ein Wort noch nicht kennen. Auch Wortspiele verkürzen Autofahrten ungemein und schulen den Sprachsinn. Wer mehr dazu wissen will, nutzt die Entdeckungsreise Sprache unter https://www.baron-texttraining.de/…

Die Autorin:

Gabriele Baron, seit 25 Jahren freiberufliche Texterin sowie Trainerin mit dem Schwerpunkt empfängerorientierte Korrespondenz und Kundenorientierung in der Kommunikation. Autorin u.a. des Bestsellers „Praxisbuch Mailings. Print- und Online-Mailings planen, texten und gestalten.“, mi-Verlag sowie „Glückwunsch! Passende Worte zu Jubiläum, Beförderung & Co.“, Verlag C.H. Beck.

Gabriele Baron, Text & Training, Abt-Walther-Straße 4, 94081 Fürstenzell,

Telefon (08502) 9174965, info@baron-texttraining.de, www.baron-texttraining.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Gabriele Baron Text & Training
Abt-Walther-Str. 4
94081 Fürstenzell
Telefon: +49 (8502) 9174965
Telefax: +49 (8502) 9174967
http://www.baron-texttraining.de/

Ansprechpartner:
Gabriele Baron
GF
Telefon: +49 (8502) 9174965
E-Mail: info@baron-texttraining.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.