Schlaganfall erkennen und schnell reagieren: Zeit ist Hirn Kinospot des Klinikums Christophsbad klärt auf

Mit einem Kinospot macht das Klinikum Christophsbad seit Anfang September auf die lebenswichtige, schnelle Erste Hilfe bei einem Schlaganfall aufmerksam, damit Laien die Anzeichen eines Hirninfarktes sofort erkennen. Denn die Zeit zwischen dem Ereignis und der Aufnahme in eine Klinik mit Schlaganfallstation (Stroke Unit) soll so kurz wie möglich gehalten werden. Dies haben die Ersthelfer in der Hand. Als Klinikum mit zertifizierter „Regionalen Stroke Unit“ möchte das Christophsbad die breite Öffentlichkeit darüber informieren. Im Mittelpunkt des Kinospots stehen daher die Symptome eines Schlaganfalls, die auch ein Laie mittels eines Schnelltests (FAST: Face, Arms, Speech, Time) erkennen kann sowie die Wichtigkeit des sofortigen Notrufs „112“ als Handlungsanleitung für Zuschauer aller Altersklassen.

Die häufigste Ursache eines Schlaganfalls ist ein verstopftes hirnversorgendes Blutgefäß. Da das Gehirn einen Sauerstoff- und Zuckermangel nur sehr kurze Zeit toleriert, ist ein plötzlicher Verschluss einer hirnversorgenden Arterie immer ein Notfall.  Im Klinikum Christophsbad werden Gefäßverschlüsse durch Medikamente (Thrombolysebehandlung) oder mit einem in die Hirngefäße eingeführten Katheter wieder eröffnet (Thrombektomie). So können Teile bedrohten Hirngewebes gerettet werden. Diese Behandlung ist in der Regel nur innerhalb der ersten 6 Stunden möglich. Deshalb ist es enorm wichtig, dass der Schlaganfall so früh wie möglich erkannt und die nötige Hilfe gerufen wird, damit die Behandlung in der Klinik schnellst möglich einsetzen kann.

Erste Hilfe: Bei Verdacht Notruf „112“ wählen

Seit dem 1. April 2018 ist das Klinikum Christophsbad als zertifizierte „Regionale Stroke Unit“ für die Versorgung der Schlaganfall-Patienten im Landkreis Göppingen zuständig. Durch seine Neurologische Klinik und die Möglichkeit zur Thrombektomie erfüllt es die Voraussetzungen für das regionale Zertifikat.

Um Patienten so schnell wie möglich in die Klinik zu bekommen, weist Prof. Dr. med. Norbert Sommer, Chefarzt der Neurologischen Klinik, darauf hin, dass nicht nur Ärzte die Schlüsselsymptome erkennen müssen, sondern auch ein Laie sie mit einer hohen Genauigkeit feststellen kann. Dafür wurde ein Schnelltest FAST-Test“ (fast = englisch für „schnell“) entwickelt. Dieser Schnelltest wird im Kinospot bildlich an einem Beispiel mit zwei Tennisspieler dargestellt und dem Zuschauer wir in 59 Sekunden audio-visuell die Botschaft übermittelt, wie es funktioniert:

Face      (Gesicht): Bitten Sie den Betroffenen um ein Lächeln. Sein Gesicht wird bei Lähmung einseitig verzogen.

Arms    (Arme): Heben Sie seine Arme nach vorne mit Handflächen nach oben. Bei einer Lähmung können die Arme nicht gehoben werden, sinken oder drehen sich.

Speech  (Sprache):  Bitten Sie den Betroffenen einen einfachen Satz nachzusprechen. Ist die Sprache verwaschen, handelt es sich um eine Lähmung.

Time    (Zeit): Bei Vorliegen mindestens eines Anzeichens wählen Sie sofort den Notruf 112 und fordern Sie medizinische Hilfe an

Das Klinikum Christophsbad kann dank seines Know-hows und der erstklassigen technischen Ausstattung (z.B. CT, MRT an 24 Stunden und 365 Tagen im Jahr) als einzige Anlaufstelle im Großraum Göppingen die Thrombektomie anbieten und verbessert damit die Schlaganfallversorgung der Bevölkerung erheblich. „Die Methode verlängert die Zeit, in der nach einem Schlaganfall noch erfolgreich interveniert werden kann“, so Prof. Dr. med. Bernd Tomandl. Grundsätzlich gilt, je früher die Behandlung einsetzt, desto größer ist die Chance einer Genesung.

Schlaganfälle sind weltweit jährlich für mehr Todesfälle verantwortlich als Aids, Tuberkulose und Malaria zusammen. Alle sechs Sekunden stirbt weltweit ein Mensch an einem Schlaganfall – das sind mehr als fünf Millionen Todesfälle im Jahr. Nach Angaben der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft erleiden in Deutschland jährlich rund 270.000 Menschen einen Schlaganfall.

Der Kinospot ist im Vorprogramm der Kinosäle 1 und 5 im Göppinger Staufen-Movieplex (12 Monate) sowie im Geislinger „Gloria-Kino-Center“ (ab Oktober für 6 Monate) zu sehen, wird auch im Programm der Filstalwelle (6 Monate) angeteasert und ist dauerhaft im YouTube-Kanal des Klinikums Christophsbad abrufbar: https://www.youtube.com/channel/UCpnb0KGaBlK73FenESxoEzw

Zusätzlich werden in den Kinos die FAST-Tests als Klappkarten zum Mitnehmen ausgelegt.

Über die Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Das Klinikum Christophsbad in Göppingen ist ein modernes Akutplankrankenhaus für Neurologie einschließlich regionaler Stroke Unit, Frührehabilitation und Schlaflabor, für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und für Kinder- und Jugendpsychiatrie mit einer über 166-jährigen Tradition. Es besteht, zusammen mit der geriatrischen Rehabilitationsklinik in Göppingen und der orthopädischen Rehaklinik Bad Boll, aus 8 Kliniken mit ambulanten, teil- und vollstationären Bereichen.

Angegliedert an das Klinikum ist das Christophsheim, ein spezialisiertes Wohnheim für psychisch u./od. neurologisch kranke Erwachsene. Die vier Standorte des Unternehmens befinden sich in Göppingen, Geislingen und Bad Boll, sowie mit der Privat-Patienten-Klinik, dem Zentrum für psychische Gesundheit MentaCare, in Stuttgart. Die spezialisierte Klinikgruppe und das Christophsheim bilden mit über 960 Betten/Plätzen, das Dach für rund 1500 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist nach KTQ (Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen) zertifiziert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG
Faurndauer Str. 6 – 28
73035 Göppingen
Telefon: +49 (7161) 601-0
Telefax: +49 (7161) 601-511
https://www.christophsbad.de

Ansprechpartner:
Alma Przywara
Leiterin externe interne Kommunikation
Telefon: +49 (7161) 601-8473
Fax: +49 (7161) 601-9313
E-Mail: alma.przywara@christophsbad.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.