Sanddünen, Grünfrösche oder ein bedrohter Heldbock – Mit blukii die Natur auf der NaturRADtour Karlsruhe entdecken

Wenn man ganz still vor der alten Eiche stehen bleibt, dann sieht man ihn, den Heldbock – einer der größten einheimischen Käfer, und auch einer der bedrohtesten, denn außerhalb von Karlsruhe ist er kaum noch anzutreffen. Diese und viele weitere spannende Informationen können Radler künftig entlang der NaturRADtour Karlsruhe auf dem Smartphone abrufen. Am 24. September 2018 trafen sich die Partner der ersten touristischen Radstrecke durch Karlsruhe, um die Anbringung des letzten Bluetooth-Senders am Waldzentrum zu feiern. „Es freut uns, dass wir nun diese innovative Idee realisieren können.“ erzählt Klaus Hoffmann, Geschäftsführer der KTG Karlsruhe Tourismus GmbH. „Im Februar 2017 hatten wir die Firma blukii zu unserem Round-Table zu einem Vortrag eingeladen, und schnell erkannt, welche Chance sich durch diese Technologie gerade für eine Erlebnisstrecke wie die NaturRADtour ergeben“. Denn in Karlsruhe sind die Naturlebensräume so vielfältig wie selten in einer Großstadt. „Doch um dies zu vermitteln und auch jüngere Menschen anzusprechen“ weiß Ulrich Kienzler, Leiter des Forstamts Karlsruhe, „sind große Tafeln am Wegesrand out, es muss eine zeitgemäße Möglichkeit gewählt werden, um Wissen zu vermitteln“. Das Anbringen der Sender an den unterschiedlichsten Gegebenheiten in der Natur stellte jedoch Christian Büttner, Vorstandsmitglied des ADFC Karlsruhes, vor einige Herausforderungen: „Um die blukiis sicher und nachhaltig zu befestigen benötigten wir eine „Speziallösung“. Mein Kollege entwickelte kleine Stahlschienen und fertigte sie auch noch selbst an.“An 14 Stellen entlang der Tour sind die blauen Kästchen angebracht und senden je nach Saison die unterschiedlichsten Fakten über Pflanzen, Tiere und Lebensräume, basierend auf den Informationen der Internetplattform karlsruher-naturkompass.de. „An milden Abenden im Mai und Juni kann man an manchen Stellen ein wahres Konzert der Grünfrösche erleben,“ führt Volker Hahn vom Naturkompass aus, „oder man erfährt viel Hintergrundwissen über seine Region wie beispielsweise, dass es in Karlsruhe tatsächlich echte Sanddünen gibt und zwar am Wasserweg im Hardtwald.“ Viele Tipps für Ausflüge erhält man noch dazu, natürlich auch zum Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört. „Eine Superaktion“, findet Geschäftsführer Andreas Wolf, „schließlich ist Karlsruhe eine Fahrradstadt und die NaturRADtour mit den bluekiis bietet jetzt noch mehr Anreiz für Radler, die für ihre Freizeit gerne Touren planen.“Mit oder ohne App zu den Informationen der NaturRADtour Karlsruhe„Die blukiis bieten eine Verschmelzung von Ort und Natur zum digitalen Erlebnis des Nutzers“, erläutert Andreas Killet, Entwickler bei blukii. Dabei wird der Smartphone-Besitzer mit Hilfe der blukii Info App automatisch an den einzelnen Stationen detailliert informiert. Die blukii Info App ist über App Store und Google Play zum Download verfügbar. Wer die Informationen ohne App erhalten möchte, aktiviert einfach seine GPS-Funktion und wird darüber auf die Inhalte hingewiesen. Achtung Radler aufgepasst: Die KTG belohnt Radfahrer, die alle 14 Stationen der Tour auf seinem Smartphone nachweisen kann mit einer NaturRADtour-Warnweste. Einfach Smartphone in der Tourist-Information Karlsruhe unmittelbar am Hauptbahnhof vorzeigen und seine Erinnerung an die NaturRADtour abholen!Weitere Informationen unter: www.karlsruhe-tourismus.de/rad
Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KTG Karlsruhe Tourismus GmbH
Beiertheimer Allee 11a
76137 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 3720-5383
Telefax: +49 (721) 3720-5399
http://www.karlsruhe-tourismus.de

Ansprechpartner:
Yvonne Halmich
Pressereferentin Marketing/PR
Telefon: +49 (721) 3720-2303
Fax: +49 (721) 372099-2303
E-Mail: yvonne.halmich@karlsruhe-tourismus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.