Prozessabläufe steuern ohne teure SPS

Mit dem Multifunktionscontroller (HE 5697 MFC) von HESCH kann jeder Verfahrenstechniker komplexe Ablaufsteuerungen selbst erstellen. Programmierkenntnisse wie bei einer SPS sind nicht erforderlich. Wie der MFC funktioniert und welche Möglichkeiten er bietet, erfuhren kürzlich die Teilnehmer eines Praxisseminars in Oberhausen.

Der Multifunktionscontroller arbeitet als erster Regler auf dem Markt so, wie ein Verfahrenstechniker denkt: In Funktionsblöcken. Deshalb ist der MFC deutlich leichter zu bedienen als eine herkömmliche Speicherprogrammierbare Steuerung (SPS). Durch den Einsatz des MFC sparen sich Unternehmen nicht nur die hohen Anschaffungskosten einer SPS. Sie müssen auch keinen teuren Programmierer engagieren, um die Steuerung exakt an ihre Anforderungen anzupassen.

Über den MFC lassen sich Gefriergeräte ebenso steuern wie Schmelzöfen, Pumpen oder Kessel.

Die Anwendungsmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt, da der Controller über 100 fertige und getestete Funktionsblöcke für fast alle Prozesse verfügt. Um eine Steuerung inklusive Regelungstechnik zu erstellen, muss der Anwender lediglich die passenden Funktionsblöcke am PC per Drag-and-Drop zum gewünschten Ablauf zusammenstellen und per Mausklick verdrahten. Ergeben sich Änderungen im Prozess, kann die Steuerung kostenneutral und einfach angepasst werden.

Der MFC bietet vielfältige Kommunikationsmöglichkeiten via PROFINET Class A, PROFIBUS DP Slave, Modbus RTU Master, Modbus RTU Slave, Modbus TCP Client, Modbus TCP Server, CAN Bus, oder HPR Bus Master. Weitere Protokolle können auf Anfrage bedient werden. Als interner Speicher für Logdaten stehen 2 GB zur Verfügung.

Die Bedienung des Multifunktionscontrollers erfolgt über ein übersichtliches Touch-Display, das mit vier frei belegbaren Tasten und zwei programmierbaren LEDs für Zustandsanzeigen ausgestattet ist. Für die Erstellung der Steuerung bietet HESCH die Software EasyTool MFC an, die

Interessenten nach einer Registrierung kostenlos auf der Produkt-Website herunterladen und unbegrenzt testen können (https://www.multifunktionscontroller.de/register/).

Seit der Programm-Version 1.5 können bis zu 20 verschiedene Sprachen gleichzeitig im Controller integriert werden, so dass sich der MFC problemlos weltweit einsetzen lässt. Als ideale Ergänzung der E/A-Ebene des MFC eignen sich die HIMOD®-Module von HESCH, zu denen auch Spezialmodule für besondere Sensoren und Funktionen gehören.  

Neben seinen Produkten bietet HESCH umfangreiche Serviceleistungen für seine Kunden wie z.B. Schulungen und kostenlose Seminare an.  

Über die HESCH Industrie-Elektronik GmbH

HESCH bietet ein umfassendes Produktportfolio für die Bereiche der Feldbus-, Mess-, Steuer- und Regeltechnik, Sensorik sowie HMI- und Anzeige-Lösungen. Der Automatisierungsexperte aus Neustadt bei Hannover kann auf 40 Jahre Erfahrung in der Mess-, Steuerungs- und Regeltechnik für industrielle Temperatur-Anwendungen zurückblicken. Diese Erfahrung wird auch im Bereich der kundenspezifischen Entwicklungen effektiv genutzt. Die Entwicklung und Produktion findet am eigenen Standort statt.

Industrielle Lösungen rund um die Gebäudetechnik
Die Kernkompetenzen von HESCH liegen im Bereich der thermischen Prozesse, in der industriellen Kommunikation sowie bei betriebssystembasierten Steuerungen. Zum Einsatz kommen die Hard- und Softwarelösungen des Automation-Partners beispielsweise in der Heizungstechnik, Wellnesstechnik, in Großküchen, sowie in der kunststoffverarbeitenden Industrie. CE-konformes Design ist selbstverständlich für HESCH. Darüber hinaus erfüllen die Produkte des Herstellers weitere nationale oder auch internationale Richtlinien wie ATEX, und auf Anfrage auch UL oder GL. Das Unternehmen unterhält zudem ein Qualitätsmanagement-System nach ISO 9001:2008.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HESCH Industrie-Elektronik GmbH
Boschstraße 8
31535 Neustadt
Telefon: +49 (5032) 9535-0
Telefax: +49 (5032) 9535-99
http://www.hesch.de

Ansprechpartner:
Vanessa Böse
Public Relations
Telefon: +49 (4181) 9289239
E-Mail: vb@koehler-partner.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.