Mischak: Ein Verein, der exzellente Arbeit leistet

„Nach zwei Jahrzehnten ausgezeichneter Zusammenarbeit mit SMOG, sind wir ab sofort – und dies mit großer Überzeugung – offiziell Mitglied dieses Vereins, der eine exzellente Arbeit leistet. SMOG hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge Leute ernst zu nehmen, ihre Bedürfnisse zu erkennen, und starke, schützende Impulse zu geben, wertschätzend und gewaltfrei miteinander umzugehen. Das wird offenkundig immer wichtiger.“ Dies sagte Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak, der den ersten Vorsitzenden des Vereins SMOG (Schule machen ohne Gewalt), Erwin Maisch, sowie die Vorstandsmitglieder Werner Köhler und Gerhard Eurich herzlich im Kreishaus begrüßte. Es sei Zeit, so Mischak, dass aus „eingeübter Zusammenarbeit und Unterstützung“ echte Mitgliedschaft werde.

„Cool sein, cool bleiben“ – mit diesem Programm fing es 1998 an, berichtete Erwin Maisch. Die Grundlage für die Vereinsgründung im Jahr 2002 sei im Vogelsbergkreis gelegt worden. Denn Erwin Maisch an der Spitze der Vogelsberger Polizei war gemeinsam mit seinem Polizeikollegen Hasso Hofmann und den Fachleuten im Jugendamt sicher: Eingreifen muss natürlich immer sein, wenn es nötig ist. Aber was ist mit Vorbeugung, mit Prävention – gerade schon bei den Schülern? „Wir waren sicher: da geht was!“, erläuterte Erwin Maisch.

Und es ging was: Mittlerweile kann der rührige Verein mit Sitz in Neuenstein auf 17 sehr unterschiedliche Projekte schauen, die allesamt das Klima des Umgangs miteinander und den Blick auf das Thema positiv beeinflusst haben.

Angst vor Gewalt, dazu zählt auch Mobbing, Drogenbedrohungen und Stärkung des Selbstwertgefühls – das sind die großen Themen, denen sich der ehrenamtlich tätige Verein SMOG widmet. Mit großem Erfolg. Viele junge Leute werden erreicht.

Über ein Dutzend Projekt hat der Verein schon auf die Beine gestellt. Die Titel zeigen die Bandbreite: Faustlos in Kindergärten – Faustlos in Grundschulen – Nicht mit mir! – SMOG-Elternschule – Streitschlichter – Klassenrat – Medienkompetenz – Von der Straße ins Studio – Cool and safe – Familienvorbereitung – Fours – Cool sein, cool bleiben – Anti-Drogen-Konzert – Schutzengel – Buslotsenausbildung …

In den Projekten geht es vor allem um eins: nicht um Theorie. Es geht um neue und stärkende Erfahrungen – auch in gemeinsamen Filmproduktionen, die auf youtube teilweise durch die Decke gehen.

Erwin Maisch stellte insbesondere das SMOG-Filmprojekt „Von der Straße ins Studio“ (VDSIS) heraus. Es ermöglicht belebende und stärkende Selbsterfahrung.

In diesem youtube-Kanal hat zum Beispiel der aktuelle Beitrag „Jungs sind so“– gerade erst seit einem Monat im Netz – bereits  200.000 Aufrufe.

Viele Beiträge der SMOG-Produktionen VDSIS haben über einen Millionen Klicks. Der Renner auf youtube ist der VDSIS-Film „Fabien – nur eine Chance“ – mit über 3,3 Millionen Aufrufen (sic!).

„Das ist wirklich beeindruckend und zeigt, dass Verein SMOG auf genau dem richtigen Weg ist“, kommentierte Jugenddezernent Dr. Mischak im Gespräch mit Erwin Maisch.

JUNGS SIND SO:

https://www.youtube.com/watch?v=mTZPYT9KYOM

https://www.vonderstrasseinsstudio.com/#

https://www.youtube.com/user/VDSISofficial

https://www.smogline.de/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kreisausschuss des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach
Telefon: +49 (6641) 977-0
Telefax: +49 (6641) 977-336
http://www.vogelsbergkreis.de

Ansprechpartner:
Erich Ruhl-Bady
Ansprechpartner
Telefon: +49 (6641) 977-333
Fax: +49 (6641) 977-5333
E-Mail: pressestelle@vogelsbergkreis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.