Industrielle Robotik: Entlastung statt Entlassung

Roboter können den Menschen am Arbeitsplatz nicht ersetzen – aber unterstützen. Auf der 7. VDI-Fachtagung Industrielle Robotik, am 11. und 12. Dezember in Baden-Baden, erklären Experten, wie kollaborative Robotik den Produktionsprozess effizienter macht und warum auch kleine und mittelständische Unternehmen auf die Technik setzen sollten.

195 Tage – so lange dauert es laut einem Hersteller, bis sich die Investition in einen Cobot durchschnittlich gelohnt hat. Cobots, das sind Roboter, die mit dem Menschen kollaborieren, also zusammenarbeiten. Der geringe Preis macht die Technik auch für kleine und mittelständische Unternehmen attraktiv.

Kollaborative Robotik kann den Menschen bei anstrengender oder gesundheitsgefährdender Arbeit unterstützen. Gerade da, wo schwere Teile gehoben, gestapelt oder montiert werden, sind die Helfer gefragt.

In den Produktionshallen der Autobauer sind sie deswegen nicht mehr wegzudenken. Hier übernehmen Cobots z.B. das Anbringen von Türdichtungen – eine kraftaufwendige Arbeit, die bislang vom Werksmitarbeiter ausgeführt werden musste und langfristig die Handgelenke schädigte.

Eine Ablösung der menschlichen Arbeitskraft durch Roboter, wie vielerorts befürchtet, steht in naher Zukunft nicht bevor. Leichtbauroboter sollen den Menschen nicht ersetzen, sondern zum Kollegen werden – Entlastung statt Entlassung. Cobots machen den Arbeitsplatz ergonomischer, dadurch können Beschäftigte ihre Arbeit länger ausführen – ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor in einer alternden Gesellschaft.

Auf der 7. VDI-Fachtagung Industrielle Robotik informieren Vertreter aus Industrie und Forschung u.a. über die neuesten Trends der Cobots und diskutieren über Möglichkeiten die Mensch-Maschine-Interaktion mit kollaborativen Robotern zu optimieren.

Die Top-Themen der Veranstaltung:

  • Effektive MRK-Praxislösungen und wie sie die Sicherheit in der Produktion gewährleisten
  • Flexibilisierung von Produktionssystemen und Prozessen
  • Von der automatisierten zur autonomen Fertigung
  • Roboterfähigkeiten und maschinelles Lernen – Vereinfachte Roboterprogrammierung und Selbstoptimierung
  • Einsatz von Leichtbaurobotern in der Serienproduktion
  • Innovative Materialversorgung der Zukunft
  • Rahmenbedingungen für den industriellen Drohneneinsatz

Die 7. VDI-Fachtagung „Industrielle Robotik“ ist Teil des VDI-Events „Robotik für die Smart Factory“, das gleich 5 Parallelveranstaltungen umfasst. Teilnehmer können flexibel und ohne Mehrkosten zwischen den Vorträgen der einzelnen Veranstaltungen hin- und herwechseln und sich so ihr eigenes Programm mit individuellen Schwerpunkten zusammenstellen. Während der gemeinsamen Pausen und der Abendveranstaltung können gezielt neue Kontakte geknüpft und Netzwerke erweitert werden.

Die Themen der einzelnen Veranstaltungen sind:

Anmeldung und Programm unter https://www.vdi-wissensforum.de/robotik-smart-factory/vdi-fachtagung-industrielle-robotik/ oder unter www.vdi-wissensforum.de sowie über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über die VDI Wissensforum GmbH

Wir sind seit 1957 Partner in der Weiterbildung für Ingenieure und technische Fach- und Führungskräfte. In jährlich mehr als 1.750 Kongressen, Tagungen, Technikforen, Lehrgängen und Seminaren decken wir nahezu jede technische Disziplin ab. Der Bereich Soft Skills und Management rundet unser Portfolio ab. Mehr als 35.000 Teilnehmer bilden sich mit Hilfe unseres Angebots jedes Jahr aus und weiter.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VDI Wissensforum GmbH
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 6214-201
Telefax: +49 (211) 6214-154
http://www.vdi-wissensforum.de

Ansprechpartner:
Tom Frohn
VDI-Wissensforum
Telefon: +49 (211) 6214-641
Fax: +49 (211) 6214-97641
E-Mail: frohn@vdi.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.