DIHK: Friedensprozess könnte nordkoreanischen Markt öffnen

Als einen "wichtigen Schritt für die weitere politische und wirtschaftliche Annäherung der beiden Koreas" bezeichnet Volker Treier, Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), das Gipfeltreffen der Staatschefs Moon Jae und Kim Jong Un in Pjöngjang.

Die deutsche Wirtschaft erhoffe sich vom Friedensprozess und einer politischen Annährung eine Öffnung des nordkoreanischen Marktes, so Treier. Schließlich seien derzeit in Südkorea rund 500 deutsche Unternehmen mit Anlagen und Ausrüstungen im Wert von rund 10 Milliarden Euro mit mehr als 35.000 Beschäftigten vertreten.

"Im Falle einer Öffnung Nordkoreas gibt es viele Anknüpfungspunkte, um entweder direkt oder in Kooperation mit südkoreanischen Firmen in Nordkorea aktiv zu werden", erläutert der DIHK-Außenwirtschaftschef. Besonders bei etwaigen Infrastrukturprojekten wie zum Beispiel einer Eisenbahnroute nach Europa oder dem Ausbau der städtischen und ländlichen Infrastruktur in und um Pjöngjang sieht er gute Möglichkeiten für die deutsche Wirtschaft.

"Zudem könnten deutsche Unternehmen in Kooperation mit den großen südkoreanischen Konglomeraten mit ihrer Kompetenz als Technologielieferant punkten", fügt der DIHK-Außenwirtschaftschef hinzu. "Auch wenn die rechtlichen Rahmenbedingungen noch immer unsicher sind, arbeiteten Organisationen wie die Weltbank bereits an Plänen, wie sie Investitionen in Nordkorea mitfinanzieren könnten.

Treier: "Daher sollte das Gipfeltreffen auch für die deutsche Wirtschaft und die deutsche Politik als Anlass genommen werden, zu prüfen, wie Investitionen auch an riskanteren Standorten wie Nordkorea gefördert werden könnten."

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Industrie- und Handelskammertag
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: +49 (30) 20308-0
Telefax: +49 (30) 20308-1000
http://www.dihk.de

Ansprechpartner:
Thomas Renner
Pressesprecher
Telefon: +49 (30) 20308-1607
E-Mail: renner.thomas@dihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.