Berufsschulen zukunftssicher gestalten: Brandenburgischer Handwerkskammertag übergibt Resolution an Bildungsministerium

Eine zukunftsweisende Sicherung der Berufsschulstandorte in Brandenburg fordert der Handwerkskammertag des Landes Brandenburg. Ausbildungsbetriebe und deren Auszubildende sind auf eine langfristige stabile und bedarfsgerechte Schulstruktur angewiesen. Eine entsprechende Resolution wurde im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung des Handwerkskammertages des Landes Brandenburg an die Ministerin für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, Britta Ernst, am gestrigen Montag, den 10. September, in Frankfurt (Oder) überreicht.

Mit Blick auf das Gelingen der dualen Ausbildung müsse auch der Lernort Berufsschule als Garant für eine erfolgreiche Ausbildung und damit der Fachkräftesicherung in den Fokus gerückt werden. Während sich der praktische Teil der Ausbildung dem technologischen Wandel permanent anpasse und Investitionen tätige, brauche es auch für die Berufsschulstandorte die entsprechenden Instrumente, um diese zu sichern. Ausbildungsbetriebe und ihre Auszubildenden sind auf eine langfristige stabile und bedarfsgerechte Schulstruktur angewiesen, um Berufsausbildung im Handwerk und den Wirtschaftsstandort Brandenburg zu stärken, betonte Kammertagspräsident Robert Wüst.

Die Resolution fordert u.a. die Sicherstellung der materiellen Basis, der permanenten Investition in moderne und berufsrelevante Technologien und digitale Infrastruktur. Das Handwerk fordert zudem die Einführung einer eigenständigen Berufsschullehrer-Ausbildung in Brandenburg, um auch hier dem Lehrermangel entgegenzuwirken. Auch der Ausbau von Mobilitätskonzepten für Auszubildende ist Bestandteil der Forderungen des Handwerks.

Gleichzeitig begrüßte der Brandenburgische Handwerkskammertag die vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS) geplante Erarbeitung einer Studie zur „Situation der öffentlichen beruflichen Schulen und der Rahmenbedingungen für ihre künftige Entwicklung im Land Brandenburg“ und bot seine ausdrückliche Unterstützung bei der Begleitung an.

Den vollständigen Wortlaut der Resolution finden Sie in der Anlage 74a.

Über den Handwerkskammertag Brandenburg

Der Handwerkskammertag Brandenburg ist ein Zusammenschluss der Handwerkskammern Cottbus, Frankfurt (Oder) Region Ostbrandenburg und Potsdam. Er vertritt die Interessen von rund 39.000 Handwerksbetrieben und ihren mehr als 160.000 Beschäftigten, die jährlich einen Umsatz von knapp 14 Milliarden Euro jährlich erwirtschaften.

Der Handwerkskammertag setzt sich für die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen der Handwerksbranche im Land Brandenburg ein und bündelt die Kräfte und Gemeinsamkeiten des Handwerks.

www.hwk-cottbus.de               www.hwk-ffo.de           www.hwk-potsdam.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handwerkskammer Potsdam
Charlottenstr. 34-36
14467 Potsdam
Telefon: +49 (331) 37030
Telefax: +49 (331) 3703127
http://www.hwk-potsdam.de

Ansprechpartner:
Ines Weitermann
Presse/Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (331) 3703-120
Fax: +49 (331) 3703-134
E-Mail: presse@hwkpotsdam.de
Katrin Zentrich
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (331) 3703-118
Fax: +49 (331) 3703-134
E-Mail: katrin.zentrich@hwkpotsdam.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.